Donald Trump bei Emmanuel Macron im Élysée-Palast.

Die Verschiebung des globalen Gleichgewichts, die Umverteilung der Macht, die geopolitischen Unsicherheiten sowie die Zweifel an der Zuverlässigkeit der Vereinigten Staaten als Verbündeten führen zu der Frage, wie unabhängig die EU wirklich ist.

Die Beantwortung dieser Frage ist heutzutage besonders wichtig, am Vorabend des Beginns der Arbeit der neuen EU-Kommission am 1. November. Ohne Beantwortung dieser Frage ist es unmöglich zu verstehen, wessen Interessen gewahrt und geschützt werden – die des Vereinigten Europas selbst und seiner regulären Bürger oder die Interessen der Vereinigten Staaten, die sich in den letzten Jahrzehnten daran gewöhnt haben, EU-Politiker herumzukommandieren. Um dieses Ziel zu erreichen, hat Washington bereits damit begonnen, Sanktionen gegen die EU zu verhängen, um eine Hebelwirkung auf ihre Eliten zu erzielen.

Wenn wir über ein unabhängiges Europa sprechen, müssen wir den Begriff der Unabhängigkeit als die Fähigkeit definieren, eigene Prioritäten zu setzen und eigene Entscheidungen in Fragen der Außenpolitik und der Sicherheit zu treffen, zusammen mit den institutionellen, politischen und materiellen Mitteln, um diese Entscheidungen zu verwirklichen, entweder in Zusammenarbeit mit Dritten oder gegebenenfalls allein.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

1 KOMMENTAR

  1. Wer nicht zahlt (gestaffelter Natobeitrag) kann nicht erwarten, daß er noch umarmt wird und ein amerikanischer Präsident weiß ja noch nicht einmal wer der Hauptverantwortliche in Europa als Gesprächspartner ist, die geben zwar die EU-Präsidentschaft vor und hintertreiben dann je nach Gemengenlage die einzelnen Entscheidungungen und wandeln sie zu ihrem Vorteil um und dann ist es doch gleich besser, er wendet sich an die jeweilige Regierung und somit wird Brüssel zum Bettvorleger, wobei sie immer noch genug Geld besitzen um sich diesen Moloch zu leisten, der einst gegründet wurde um die ehemaligen Widersacher unter einen Hut zu bekommen und das ist genauso aussichtlos wie zerstrittene Religionen zu einen, das kostet nur Geld und Nerven und deshalb ist der Nationalstaat immer noch die beste Variante, wenn sie es auch verhindern wollen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here