National Geographic: „Milliarden werden nicht genug Essen und sauberes Wasser haben“

Die Menschheit tut diesem Planeten nicht viel Gutes an. Das wird sich bereits in einigen Jahren massivst rächen.

Von Marco Maier

Man muss kein Anhänger der Klimareligion und ihrer Prophetin Greta Thunberg sein um zu sehen, dass auf unserem Planeten so einiges falsch läuft. Ich spreche von den Dingen, die direkt vor unseren Augen passieren. Wir vergiften systematisch unseren Planeten, Tausende und Abertausende Arten sterben aus und es gehen uns buchstäblich alle wichtigen natürlichen Ressourcen aus.

Ob nun diverse Rohstoffe oder aber auch die Überfischung der Meere, das fehlende Phosphat zur Düngung der Felder und Äcker – wir haben diesbezüglich ein großes Problem. Es wird in nicht allzu ferner Zukunft nicht genug von irgendetwas geben.

Tatsächlich gibt sogar National Geographic zu, dass bis zu fünf Milliarden Menschen demnächst mit „Mangel an Nahrungsmitteln und sauberem Wasser“ konfrontiert sein könnten:

Bis zu fünf Milliarden Menschen, insbesondere in Afrika und Südasien, dürften in den kommenden Jahrzehnten mit dem Rückgang der Natur unter Nahrungs- und Wassermangel leiden. Hunderte von Millionen mehr könnten einem erhöhten Risiko schwerer Küstenstürme ausgesetzt sein, so das erste Modell, das untersucht, wie Natur und Mensch zusammen überleben können.

„Ich hoffe, dass niemand schockiert ist, dass bis 2050 Milliarden Menschen davon betroffen sein könnten“, sagt Rebecca Chaplin-Kramer, Landschaftsökologin an der Stanford University. „Wir wissen, dass wir in vielerlei Hinsicht von der Natur abhängig sind“, sagt Chaplin-Kramer, Hauptautorin des in Science veröffentlichten Papiers „Global Modeling Of Nature’s Contributions To People“.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Spread the love

3 Kommentare

  1. Das Hauptproblem ist die Überpopulation und nun kann man niemand den Vorwurf machen, daß er sich reproduziert, aber man kann es eindämmen durch Anreize und auch über Aufklärung, denn alte Traditionen wie z.Bsp. Versorgungsüberlegungen im Alter durch den Nachwuchs sind in vielen Ländern noch vorhanden und das größte Bestreben müßte es sein, die Bevölkerungsentwicklung umzudrehen, denn es müßte doch jedem klar sein, daß eine beschränkte Fläche mit ungehemmtem Wachstum zerstört wird und das müßte eigentlich jedem vernünftigen Menschen klar sein und trotzdem kümmern sie sich um Nebenkriegssschauplätze wie Klima usw., was ja auch zum Niedergang beitragen kann und in der Erdgeschichte nicht zum erstenmal stattfand, aber größte Priorität besitzt die Eindämmung der Erdbevölkerung, denn vereinfacht ausgedrückt passen in einen Raum von 100 m2 max. 100 Personen, dann kann zwar keiner mehr umfallen, aber es wird eng, sehr eng und läßt keinen Raum zum leben mehr und wer das nicht begrenzt zeigt wenig Verantwortung. oder es ist ihm schlicht egal, nach dem Motto, nach mir die Sintflut.

    1. Ich erkläre es den Jugendlichen in meiner Nachbarschaft hier auf den Philippinen immer in etwa so: Wenn ihr 10 Kinder habt könnt ihr die kaum selbst versorgen und ihnen keine gute Ausbildung finanzieren. Schlussendlich habt ihr Nachkommen, die selbst kaum in der Lage sind ihre eigenen Familien zu versorgen – wie sollen sie euch dann unterstützen wenn ihr alt seid? Besser, ihr habt maximal 3 Kinder und sorgt dafür, dass sie auch eine gute Ausbildung bekommen. Dann haben sie eine Chance auf gute Jobs oder machen sich selbstständig und ihr habt jemanden, der euch später auch unterstützen kann.

  2. Was heißt hier Überpopulation? Genug wissenschaftliche Publikationen legen dar, daß die Erde, wenn sie respektvoll behandelt wird, genügend Nahrung für die Menschheit bietet. Aber die gewinnorientierten Konzerne, denen für Profit egal ist, welch Schaden sie auf dem Planeten anrichten, zerstören die Erde und damit die Grundlage für die Nahrungsproduktion. Mal abgesehen davon, daß, nur um den Preis zu halten, auch Nahrungsmittel vernichtet werden. Abertausende Tonnen an Fleisch wandern z.B. in der BRD in den Müll. Es sind nicht die Menschen das Problem, sondern die Verantwortungsträger in den Manageretagen, die die Probleme verursachen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.