Laut Kremlsprecher Peskow ist die nächste Präsidentenwahl noch weit entfernt. Zur Zeit konzentriere man sich auf die Arbeit.

Von Redaktion

Das Ende der Amtszeit von Wladimir Putin ist noch weit entfernt, und niemand im Kreml denkt über seinen möglichen Nachfolger nach, sagte der russische Präsidentschaftssprecher Dmitri Peskow gegenüber Reportern. „Die Präsidentschaftswahlen sind noch weit entfernt. Wir befinden uns in der Anfangsphase der Amtszeit des Präsidenten“, bemerkte er. „Deshalb denkt niemand darüber nach. Gegenwärtig arbeiten alle fleißig.“

Der Sprecher des Kremls äußerte sich daher zu Äußerungen des russischen Fernsehmoderators Dmitry Kiselev, der behauptete, Putin habe überlegt, einen potenziellen Nachfolger zu finden.

Bei der Frage der Amtszeit des Staatsoberhauptes orientiere sich Putin an der russischen Verfassung und nicht an der Frage des Alters, sagte Peskow den Reportern, als er gefragt wurde, ob Putin eine Altersgrenze als Präsident habe. „Die Arbeit des Präsidenten ist in der russischen Verfassung geregelt“, erklärte der Sprecher des Kremls. „Seine Vision ist es, der Verfassung zu folgen.“

Peskov betonte auch, dass die Amtszeiten der Beamten, obwohl sie um 70 Jahre in den Ruhestand treten müssen, individuell um bis zu ein Jahr verlängert werden können.

Loading...

Die russische Verfassung sieht keine verpflichtende Altersgrenze für die Amtszeit als Präsident vor und legt gleichzeitig fest, dass eine Person älter als 35 Jahre sein sollte. Außerdem ist die Amtszeit als russischer Präsident für mehr als zwei Amtszeiten in Folge beschränkt. Putin wurde 2018 zum Präsidenten wiedergewählt. Seine Amtszeit läuft 2024 aus.

Der russische Präsident Wladimir Putin glaubt, dass das Volk des Landes über seinen Nachfolger entscheiden wird, wie er selbst in seiner jährlichen Frage-und-Antwort-Sitzung im Fernsehen mit dem Titel The Direct Line im vergangenen Juni sagte.

„Ich denke immer daran, es gibt keinen Nachfolger im klassischen Sinne des Wortes, wie das russische Volk, die Wähler darüber eine Entscheidung treffen werden“, sagte er. „Ich denke jedoch mit Sicherheit darüber nach, die Voraussetzungen für das Entstehen einer neuen Generation von Managern zu schaffen, die in der Lage sein sollten, Verantwortung für Russland zu übernehmen“, sagte der Präsident.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.