Schmutzige US-Hände haben über Monate die Protesten in Hong Kong mit orchestrierter Gewalt und Chaos geführt, um Chinas weichen Unterbauch ins Visier zu nehmen.

In Washington trafen sich Oppositionselemente mit Parlamentssprecher Pelosi und Pompeo. Sie trafen sich auch mit US-Gesetzgebern in Montana und mit einem US-Konsulatsbeamten in Hongkong.

Die von der CIA/National Endowment for Democracy-orchestrierten Proteste, die im vergangenen Frühjahr stattfanden, wurden wenige Wochen nach ihrer Einleitung gewalttätig und schufen unerträgliche Bedingungen für die Mehrheit der Stadtbewohner , die sich dem widersetzten, was endlos vor sich ging.

Peking hat der Polizei und den Sicherheitskräften in Hongkong weitgehend überlassen, die Dinge zu regeln. Am 5. Oktober berichtete die „South China Morning Post“, dass eine „Welle der Zerstörung, in der Unternehmen Teile einsammeln, um sich auf ein weiteres Wochenende der Unruhen vorzubereiten“, und fügte hinzu: Hongkong sei bestürzt, von dem was passiert. Zahlreiche Sicherheitskräfte sowie Demonstranten wurden verletzt. Seit Beginn der Proteste im März vergangenen Jahres wurde zum Glück nur ein Todesfall gemeldet.

Angesichts der Intensität und Dauer der von den USA inszenierten Gewalt und des Chaos gegen die Regierung seit Juni, waren die Sicherheitskräfte in Hongkong weitaus zurückhaltender als erwartet.

Vergleichen Sie, was in Hongkong vor sich geht, mit der öffentlichen Empörung über Korruption und neoliberale Härte durch das US-verbündete Regime im Irak, die das Leben für normale Iraker unerträglich macht.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.