Die Global-Hawk-Drohne.

Nicht die Massenvernichtungswaffen stehen nunmehr im Fokus, wenn es um künftige Kriege geht, sondern militärische Drohnen.

Robotertechnologie ist längst zu einem festen Bestandteil unserer Welt geworden. Roboter werden in unserem täglichen Leben, in Produktionsstätten aktiv eingesetzt und spielen im militärischen Bereich eine immer wichtigere Rolle. Zauberhafte Szenen aus Star Wars-Filmen, die Schlachten mit Tausenden von Militärrobotern und verschiedenen Ausrüstungsgegenständen zeigen, die vor nicht allzu langer Zeit unsere Vorstellungskraft erweckt haben, sind heute Teil unserer Realität. Und jedes Land, das in der Lage sein wird, zunächst mit unbemannten Militärfahrzeugen groß angelegte Militäreinsätze an Land, am Himmel, im Meer und im Weltraum durchzuführen, würde in künftigen bewaffneten Konflikten und Kriegen zweifellos im Vergleich zu seinen Gegnern einen erheblichen Vorteil haben.

Dies wurde durch einen jüngsten Angriff von Houthi-Rebellen auf eine Ölverarbeitungsanlage in Saudi-Arabien bewiesen. Der Vorfall diente dazu, die Arten von Ansätzen und Waffen zu demonstrieren, die in den nächsten Jahrzehnten in Kriegen eingesetzt werden.

In den letzten 170 Jahren haben sich die Mittel zur Bekämpfung von bewaffneten Konflikten weltweit in Richtung eines möglichen Einsatzes von Militärdrohnen entwickelt! Immerhin wurden unbemannte Kampffluggeräte (UCAV) erstmals am 12. Juli 1849 eingesetzt, als die österreichisch-ungarische Armee sie einsetzte (Heißluftballons wurden zum Tragen von Splitterbomben mit Zeitzündern ausgewählt, mit denen das Abwerfen der Bomben ausgelöst wurde. Letztere wurden genutzt, um den Abwurf der Sprengstoffe einzuleiten, um einen Aufstand in Venedig zu unterdrücken. Zu dieser Zeit erwiesen sich die UCAVs auf dem Schlachtfeld jedoch als ziemlich ineffektiv, weshalb ihr erster Einsatz in einem bewaffneten Konflikt nicht allgemein bekannt wurde.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

2 KOMMENTARE

  1. Die Houthi-Rebellen haben mit der Sprengung der beiden Ölanlagen nur insofern etwas zu tun, dass man ihnen mit einem Blockbuster Produkt etwas in die Schuhe geschoben hat, wozu sie technisch gar nicht in der Lage waren. —– dummerweise fühlten sie sich aber über so viel „Ehre“ geschmeichelt, und versuchten es deshalb nicht abzustreiten.

    Eines bleibt aber eine Binsenweisheit – jeder technische Fortschritt wurde postwendend vom Militär genutzt.

  2. Krieg und brennende Ölanlagen trieben früher den Ölpreis in die Höhe. Und das Mediengeschwafel und die Ölpreissteigerung reichen dieses mal nicht mal für 3 Tage?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here