CDU-Fahnen - Bild: CDU

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht? Die CDU macht sich die Suche nach einem Kanzlerkandidaten für die nächste Bundestagswahl selbst schwer.

Von Michael Steiner

Annegret Kramp-Karrenbauer mag zwar Merkel als Parteichefin beerbt haben, doch als Kanzlerkandidatin taugt die nunmehrige Verteidigungsministerin nicht wirklich. Die anderen Optionen – Merz, Spahn und Laschet – sind auch nur bedingt brauchbar. Merz, strikter Transatlantiker, klassisch Rechtskonservativer und Big-Business-Freund mag zwar die Freunde der „alten CDU“ begeistern, doch Schwarz-Gelb ist als Koaltionsmöglichkeit passé. Mit den Grünen kann er nur bedingt.

Und Jens Spahn? Er mag zwar auch dem klassisch konservativen Flügel angehören, doch seine fragwürdige Vermischung aus politischem Job und privater Geschäftstätigkeit in der Vergangenheit könnte für Probleme sorgen. Zudem eckt er mit seinen Aussagen gerne an, was ihn nicht gerade „breitentauglich“ macht.

Dann gibt es noch den den Grüne-affinen Armin Laschet, der zwar den Übergang zu einer schwarz-grünen Ära meistern könnte, dabei jedoch einer innerparteilichen konservativen Opposition gegenüberstünde. Das würde vor allem AfD und FDP stärken, doch die CDU schwächen.

Die momentane Auswahl ist nicht gerade berauschend, was auch die von Bundeskanzlerin Angela Merkel durchgesetzte innerparteiliche Personalpolitik widerspiegelt. Jede Persönlichkeit die ihr „gefährlich“ hätte werden können, wurde quasi „weggebissen“. Das Ergebnis ist sozusagen ein B-Team, das sich für den A-Posten bewerben kann, weil kein A-Team mehr da ist.

Loading...

Doch wenn die CDU bei der nächsten Bundestagswahl tatsächlich noch stärker sein will als die medial gehypten Grünen, sollte sie sich vielleicht an den auf dem Deutschlandtag der Jungen Union von CSU-Chef Markus Söder gegenbenen Rat halten: Man solle immer diejenigen Personen aufstellen, die in der Partei und vor allem bei den Wählern die breiteste Zustimmung hätten. Letzteres ließe sich durch großangelegte deutschlandweite Umfragen herausfinden.

Doch am Ende wird wahrscheinlich ein Parteiapparatschik ausgewählt, von dem man hofft, dass er (oder sie) sich schon nicht so doof anstellt, dass die CDU ein ähnliches Schicksal wie derzeit die SPD erleidet.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 KOMMENTARE

  1. „Die CDU und ihre Suche nach dem richtigen Kanzlerkandidaten“
    ?
    Bei den ganzen Sargnägeln, die sie rumliegen hat?
    Es bedarf nur eines Fähigen, der den Hammer richtig ansetzt.

  2. Also ich sehe in der CDU/CSU keinen Fähigen mehr, nur noch Bankrotteure und Merkel-Quislinge.
    Und der Söder, dieses Muster an Prinzipienlosigkeit und dem Rückgrat aus Gummi, mein Gott, Marcus….
    Abwickeln, den Verein, und deren Vermögenswerte zugunsten der Staatskasse einziehen!
    Zu reden wäre dann noch über die individuellen Vermögenswerte der CDU/ CSU-Funktionsträger……
    Wegen der Staatsschulden, Verursacherhaftung und so!
    Und natürlich müssten die „Ermächtigungsgesetze“ korrigiert werden….

  3. Die haben schon seit Jahrzehnten versagt und unter Merkel und Kramp-Karrenbauer kommt es erst richtig an`s Tageslicht, denn die Schwarzen und Roten sind ein Klüngel-Verein und die grünen Kommunisten wollen es noch werden und eines vereint sie ganz bestimmt, ein großes Mundwerk ohne Substanz nach innen und nach außen die Reinkarnation der Unfähigkeit und woher soll es auch kommen, wer weiß, wie und unter welchen Umständen sie in die Politik geraten wundert sich über diese Typen nicht mehr, sie hatten noch nie etwas zu bieten und Fortune erst recht nicht und sowas steht uns vor und das widerrum ist das Ergebnis der gleichen Einfältigkeit ihrer Wähler, die es garnicht anders wollen und auch keine andere Regierung verdient haben, dann müssen sie halt die Konsequenzen ertragen können, wenn sie dazu im Ernstfall überhaupt in der Lage sind.

  4. Merkel und ihr Abnickerverein ein Haufen Lakaien der Eliten…. wozu alle etablierten Altparteien zählen – alle zusammen ergeben einen großen Einheitsbrei !

  5. Diese abgewirtschafte CDU mit Personen die mit politischer Ahnung auf dem
    Nullpunkt.
    Welche Person kann diesen Haufen in eine gute Zukunft führen?
    Mit Merkel wird es nur Rückschritt geben?
    Es wird höchste Zeit dass auch die CDU endlich für Ihr Versagen die Quittung
    bekommt.

  6. Wer CDU wählt,hat A-Kramp-K verdient.Die hat das CDU-Programm schon fest in ihrem Kopf abgespeichert,so dass sie ihre Parteikollegen mit „liebe Genossen“ anspricht.
    Diese Frau ist unbezahlbar.

  7. Die linke „NWO- Freimaurer Merkel“ und deren „hirnlose Politvasallen“ benötigen dringend Geld für die Flüchtlinge die wir jetzt haben, … und die ja so ganz liebevoll und vorsorglich in das deutsche „Wohlfühl Sozialsystem“ integriert worden sind, … und erst Recht für die, die da noch kommen!!

    Es wurde noch nie durch eine Steuer eine Verbesserung des Klimas generiert !! … Wobei der Klimawandel nun wirklich nichts Neues ist, denn er hat seit Jahrmillionen ohne menschliches Zutun existiert !

  8. EINWANDERUNGSKRISE

    Wer Krieg sät, erntet Profite! Flüchtlinge ernten Andere!

    http://www.wissensmanufaktur.net/einwanderungskrise?fbclid=IwAR3Cf6QMVOyqkTU46ZEUFYXhRd7P3bA4vKDOiLO7TrIAfZD1QEvb3Wu45jc

    von Rico Albrecht

    Flüchtlingshilfe oder arglistige Umsiedlung? Auf der einen Seite werden die Menschen terrorisiert – mit Hilfe von Merkles Verbündeten. Auf der anderen Seite werden sie eingeladen – von Merkel. Die strategische Entvölkerung Syriens (Details) schwächt dieses Land zugunsten von Terrorgruppen und sorgt für Konflikte im Aufnahmeland. Also wohin mit den vielen Menschen, um zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen? Nicht nach Saudi-Arabien! Dort helfen Merkel und deutsche Firmen beim Grenzschutz (Details). Die Umsiedlungsopfer müssen auf lebensgefährlichen, kostspieligen Wegen nach Deutschland, wo Merkel Grenzschutz verhindert.

    Sowohl die Umsiedlungsopfer als auch die Zielvölker (teile und herrsche) leiden unter der übergeordneten Agenda, die unter dem leicht widerlegbaren Vorwand der Humanität umgesetzt wird. Allein mit dem Aufwand und den klugen Köpfen, die Deutschland jetzt in den Streit „links gegen rechts“ investiert, hätten viele globale Probleme gelöst werden können.

    >Warum müssen Hilfsbedürftige auf lebensgefährlichen Wegen nach Deutschland kommen, obwohl die Flüchtlingslager vor Ort nur wenig Geld bräuchten?
    >Warum müssen wir das schaffen? Wer ist mit „wir“ gemeint? Und was bedeutet „das“?
    >Warum nehmen Sie die Einladung ohne Obergrenze nicht einfach zurück?
    >Warum haben wir keinen Einfluss darauf, wie viele kommen?
    Wie können Sie behaupten, dass wir unsere Außengrenzen nicht schützen könnten, obwohl ein Angebot der bayerischen Polizei vorlag, dies zwischen Österreich und Bayern zu tun? In Saudi-Arabien funktioniert es doch auch mit deutscher Technologie und Hilfe. Wie passt das zusammen.

    Syrien – Deutschland: Flüchtlingshilfe oder Umsiedlungsprogramm?

    Die Syrer brauchen Schutz vor Terror und Krieg. Aber was bekommen sie? Integrationskurse im kalten Deutschland, falls sie den Weg dorthin überleben. Es kann dem medial-politischen Komplex in keiner Weise um humanitäre Hilfe gehen, denn durch Aufbau und Versorgung von Flüchtlingslagern in der Krisenregion (oder einfach nur durch Aufhebung von Sanktionen!) hätte man vielfach und effizienter helfen können: Die Hilfen des UN-Welternährungsprogramms vor Ort wurden 2015 von umgerechnet rund 26,50 € monatlich pro Person auf nur noch 11,90 € gekürzt, was zum Überleben nicht mehr genügt (archiviert hier). Alle davon betroffenen syrischen Flüchtlinge hätten mit monatlich rund 124 Millionen Euro weiterhin in Heimatnähe versorgt werden können. Hätte die Bundesrepublik Deutschland wirklich helfen wollen, wäre dies mit relativ kleinen Beträgen möglich gewesen, niemand hätte den für manche tödlichen Weg auf sich nehmen müssen, und Deutschland müsste sich nicht verändern ohne gefragt zu werden.

    Die geringen Mittel für eine solche echte HIlfe, wären z.B. mit einer kleinen Sonderabgabe auf Rüstungsexporte leicht aus den Gewinnen wesentlicher Kriegsprofiteure zu bekommen gewesen. Doch stattdessen werden Versorgung und beheizter Wohnraum in Deutschland nun jeden Monat Milliarden Euro kosten, was in dem Durcheinander auch viele ausnutzen, die weder Flüchtlinge noch Syrer sind.

    Anstatt effektiv vor Ort zu helfen, setzte die Regierung in Deutschland im Sommer 2015 das Dublin-Verfahren für syrische Asylbewerber außer Kraft, und Angela Merkel rief zur bedingungslosen Einwanderung nach Deutschland auf. Dieser Aufruf und der drohende Hungertod in Heimatnähe wirken nun zusammen als Sog und Schub für eine faktische Zwangsumsiedlung der Syrer nach Deutschland.

    Wäre Merkels Verhalten, wie manche Kritiker vermuten, auf Geisteskrankheit zurückzuführen, könnten die Kapital- und Medienbesitzer, die sie stützen, durch eine andere veröffentlichte Meinung dem Geschehen schnell ein Ende setzen. Man muss also von Planung und Vorsatz ausgehen und fragen, wer ein Interesse an einem ausblutenden Syrien auf der einen und an einem „anderen Deutschland“ auf der anderen Seite haben könnte.

    Falls die Syrer zwischen den Fronten ihre Heimat verlieren, sind sie dauerhaft auf fremden Boden angewiesen. Sie und ihre Gastgeber würden dann gemeinsam belastet – zugunsten von lachenden Dritten. Alle Leidtragenden sollten das in friedlichem Miteinander erkennen. Den hungernd und frierend ankommenden Menschen muss nun natürlich geholfen werden und jedem Einwanderungshelfer gebührt Dank für die geretteten Menschenleben. Sie sollten aber auch wissen und darüber aufklären, welches Spiel hier gespielt wird und dass „Danke-Merkel“-Plakate völlig fehl am Platz sind.

  9. ZITAT: Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen:

    „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen.

    Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird.

    Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“

    GENAU DIES WIRD NUN VON DEN ALTPARTEIEN UMGESETZT !!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here