Das Ende der rechenschaftspflichtigen Regierung steht kurz bevor

Der Fall Julian Assange verdeutlicht eindrücklich, wie sehr die CIA Druck auf die Medien ausübt und welchen Einfluss der Geheimdienst nach wie vor hat.

Von Paul Craig Roberts

Seit etwa 70 Jahren untergräbt die CIA eine freie Presse. Es begann mit der Operation Mockingbird, einer Operation gegen den Kommunismus im Kalten Krieg. Die CIA rekrutierte Journalisten in ein Propagandanetzwerk. Die CIA bezahlte Journalisten dafür, gefälschte Geschichten zu schreiben oder von der CIA geschriebene Geschichten zu veröffentlichen, um Erklärungen zu kontrollieren, die der Agenda der Agentur entsprachen. Studenten- und Kulturorganisationen sowie intellektuelle Magazine wie „Encounter“ waren Teil des Propagandanetzwerks der CIA.

Dank des deutschen Journalisten Udo Ulfkotte wissen wir, dass jeder bedeutende europäische Journalist ein Aktivposten der CIA ist. Im Jahr 1977 schrieb Carl Bernstein von Watergate in Rolling Stone, dass die CIA „heimlich zahlreiche ausländische Pressedienste, Zeitschriften und Zeitungen – sowohl in englischer als auch in fremder Sprache – finanziert hat, die eine hervorragende Deckung für CIA-Mitarbeiter bieten“. Wie die meisten anderen Menschen waren westliche Journalisten nur allzu bereit, ihre Integrität für Geld zu verkaufen. Die wenigen, die nicht erpresst wurden, wurden unterworfen.

Die wenigen ehrlichen Journalisten, die noch übrig sind, wurden aus dem „Mainstream“ bzw. den „Presstituten-Medien“ zu Internetseiten verdrängt. Wikileaks ist mit Abstand die beste Nachrichtenorganisation unserer Zeit. Washington verfolgt Wikileaks-Gründer Julian Assange seit Jahren, um diese Organisation mit Hilfe seiner schwedischen, britischen und ecuadorianischen Vasallen unter Kontrolle zu bringen. Die Medienvertreter der CIA, darunter die New York Times und The Guardian, die beide das Material veröffentlicht haben, das an Wikileaks weitergegeben wurde, um Assange zu zerstören, haben sich uneingeschränkt der Verfolgung des weltbesten und ehrlichsten Journalisten angeschlossen.

Lesen Sie auch:  Auch Biden droht mit Sanktionen gegen Deutschland wegen Nord Stream 2

Gegenwärtig wird Assange offenbar zu Tode gefoltert, während er in Einzelhaft in einem britischen Hochsicherheitsgefängnis festgehalten wird, in dem er aufgrund falscher Anschuldigungen auf seine Auslieferung an die USA wartet. Da die CIA nicht sicher sein kann, dass sie alle Bundesrichter getötet hat, ist Washington genauso glücklich, wenn Assange in einem britischen Gefängnis stirbt, wie es nach geltendem US-Recht keinen gültigen Fall gegen ihn gibt. Wahrscheinlich spielt das Fehlen eines gültigen Falls keine Rolle, da die Rechtsstaatlichkeit in den USA sehr schwer zu finden ist.

Loading...

Das Fehlen eines stichhaltigen Falls gegen Assange ist der Grund, warum der angesehene Dokumentarfilmer John Pilger Assanges Verfolgung als stalinistischen Schauprozess bezeichnet.

Der schlimmste Moment war einer von mehreren „schlimmsten“ Momenten. Ich habe in vielen Gerichtssälen gesessen und Richter gesehen, die ihre Positionen missbraucht haben. Diese Richterin, Vanessa Baraitser – eigentlich ist sie überhaupt keine Richterin. Sie ist ein Magistrat – schockierte uns alle, die wir dort waren.

Ihr Gesicht war eine Folge von Spott und herrischer Gleichgültigkeit; Sie wandte sich mit einer Arroganz an Julian, die mich an einen Richter erinnerte, der das Rassenklassifizierungsgremium der Apartheid in Südafrika präsidierte. Als Julian Schwierigkeiten hatte zu sprechen, brachte er keine Worte heraus und stolperte sogar über seinen Namen und sein Geburtsdatum.

Als er die Wahrheit sprach und als sein Anwalt sprach, fühlte Baraister sich gelangweilt; als die Staatsanwältin sprach, war sie aufmerksam. Sie hatte nichts zu tun; es war nachweislich vorherbestimmt. An dem Tisch vor uns befanden sich eine Handvoll amerikanischer Beamter, deren Anweisungen an den Staatsanwalt von seinem Vorgesetzten ausgeführt wurden. Diese junge Frau ging hin und her und gab Anweisungen.

Der Richter beobachtete diese Empörung kommentarlos. Es erinnerte mich an eine Wochenschau eines Schauprozesses in Stalins Moskau. Der Unterschied bestand darin, dass sowjetische Schauprozesse ausgestrahlt wurden. Hier hat der staatliche Rundfunk, die BBC – ebenso wie die anderen Mainstream-Sender – einen Black-out gehabt.

Nachdem sie die sachliche Beschreibung von Julians Anwalt, wie die CIA eine spanische Sicherheitsfirma führte, die ihn in der ecuadorianischen Botschaft ausspionierte, ignoriert hatte, gähnte sie nicht, aber ihr Desinteresse war ebenso ausdrucksvoll. Dann versagte sie Julians Anwälten die Zeit, ihren Fall vorzubereiten – obwohl ihr Mandant im Gefängnis daran gehindert wurde, juristische Dokumente und andere Mittel zur Verteidigung zu erhalten.

Mit dem Knie in der Leiste kündigte sie an, dass die nächste Gerichtsverhandlung im abgelegenen Woolwich stattfinden würde, das an das Belmarsh-Gefängnis angrenzt und nur wenige Plätze für die Öffentlichkeit hat. Dies wird die Isolation sicherstellen und einem geheimen Prozess so nahe wie möglich kommen. Ist das in der Heimat der Magna Carta passiert? Ja, aber wer wusste das schon?

Was an der Zerstörung von Julian Assange durch die CIA erstaunlich ist, ist das Schweigen der amerikanischen Rechtsschulen und Anwaltskammern, das Schweigen der Universitäten, das Fehlen von Protesten von Studenten und Gewerkschaften, das Fehlen jeglichen Schutzes von Assanges Rechten vor Gerichten als letzte Nachrichtenorganisation. Der Wille und die Fähigkeit, Regierungen für ihre Verbrechen zur Rechenschaft zu ziehen, wird vor den Augen von Rechtsschulen, Intellektuellen, Anwaltskammern, Gerichten sowie Print- und Fernsehmedien offen vernichtet.

Lesen Sie auch:  USA planen neue Sanktionen gegen Russland

Die Kontrolle der CIA über Erklärungen ist so vollständig wie die Kontrolle, die Big Brother in George Orwells dystopischem Roman 1984 hat. Und das stört die Bürger der USA, Großbritanniens, Australiens, Kanadas, Schwedens und Europas nicht. Nur wenige Menschen sprechen sich für Assange aus und auch sie werden wiederum dämonisiert.

Das Zeitalter der Tyrannei ist jetzt in der westlichen Welt angekommen.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. Da muss man die Frage stellen, wer hat die CIA gegründet? Die CIA wurde gegründet von dem päpstlichen Ritter von Malta, Allan Dulles, sein Onkel war der Jesuitenkardinal Avery Dulles. Das heisst, die Jesuiten kontrollieren alle Geheimdienste. Dr. Alberto Rivera, Ex-Jesuitenpriester und Bischof sagte, die Jesuiten kontrollieren die Wissenschaft und die weltliche Macht, alle Politiker werden weltweit orchestriert. Wer der englischen Sprache mächtig ist, sollte sich auf Youtube folgende Beiträge anschauen: Roman Catholic Leaders Confess: Jesuits Run The CIA, Jesuits control the World, THE JESUIT CONTROLLED NEW WORLD ORDER, THE JESUITS, HOW THEY CONTROL AMERICA, THE JESUIT AND THE CATHOLIC CHURCH CONTROL THE GLOBAL IMMIGRATION, Jesuits!, Jesuits control ALL world system Rothschilds just A Public distraction, The evils of the Jesuit controlled „education“ system, World Bank Attorney says… Jesuits behind it all, Jesuit Georgetown Controls America.The Jesuits Rule The World, Rothschild – Jesuit Controlled Knights/Bankers of the Papacy, Jesuits, Freemasons, Zionists, Anti-Pope Francis I, Putin, US, Russia, China, Islam & NWO, The High Jesuits control most factions Labor, Zionism, Radical Islam, Freemasonry, Banking.

    Da wir deutschsprachigen weiter für blöde gehalten werden, gibt es diese Beiträge nicht in deutscher Sprache. Fazit, es bringt nichts auf die USA zu schimpfen oder auf Politiker, sie sind nur Lehensverwalter des Heiligen Stuhl.

  2. 1720 sagte der General der Jesuiten Michael Angelo Tamburini zu dem französischen Herzog von Branca, mein Lord, von diesem Zimmer in Paris herrsche ich in China und nicht nur in China, in dem hintersten Winkel der Erde und keiner weiss, wie es abläuft. In welcher Gefahr die Menschheit lebt, das wissen sie auch nach fast 300 Jahren nicht. Jetzt haben sie alle Vorbereitungen getroffen um die Menschheit auf ein Minimum zu reduzieren. Sie sind sich sicher, sonst hätte nicht ein Sprecher des Vatikan im Dezember 2018 verkündet, wir haben 6 Mrd. Menschen zu viel auf dieser Welt. Sie haben uns im Sack und brauchen nicht mehr Versteck spielen. 2013 sagte Van Rampuy über die Führung der EU, wir sind alle Jesuiten und das verbindet, kann man googeln. Sie werden ein Chaos schaffen, das die Lebenden die Toten beneiden. Da sie auch die Bildung bestimmen, haben wir eine Gesellschaft von Zombies, die sich gegenseitig bekämpft. Das einzig gute ist, das die Klimaidioten die die Wirtschaft zerstören und die Antifa auch das zeitliche segnen wird.

  3. Nur freien Journalisten, die nicht für irgendein Sudelmagazin, sondern Bücher auf eigene Rechnung schreiben, kann man glauben. Udo Ulfkotte war so einer. Leider hatte er nur noch Wochen zu leben, als er sein letztes Buch „Volkspädagogen“ herausgab.
    Was bei dem Artikel auffällt, ist seine Gespaltenheit. Erst ist es die CIA, die die Meinungsfreiheit treten, und dann kriegt Assange einen „Stalinistischen Schauprozess“. Früher sorgten sich westliche Geheimdienste um den Einfluss der Kommunisten, heute arbeitet offenbar Ost und West freudig zusammen.
    Das ist auch einfach zu erklären: Weil der Klimaschmäh nach einer weltweiten Regierung verlangt, sind in jedem Land die Kommunistischen Regierungsspitzen und der dazugehörige Beamtenstaat zu besetzen. Die Weltuntergangsdrohungen wie Waldsterben und Ozonloch sind in Russland seit den 1950ern entwickelt worden, um den Kommunismus weltweit einzuführen. Ist in dem Buch „Rote Lügen in grünem Gewand“ nachzulesen.
    Alle Parteien sorgten sich zur Nationalratswahl in Österreich ums Klima, waren also auf Kommunistischer Linie. Eine Wahlbeteiligung von 75,6% zeigt, dass sich die überwältigende Mehrheit der Ösis unter Kommunistischer Diktatur wohlfühlen will.
    Übrigens waren die Regierungen den dummen Wählern noch nie Rechenschaft schuldig. Manchmal wurden zwar Einzelne vom Trog verjagt, aber wenn sie sich nicht allzu dumm angestellt haben, sind sie sonst unbehelligt geblieben. Selbst den Staatschefs der ehemaligen Ostblockstaaten ist bis auf Ceausescu nichts passiert.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.