Recep Tayyip Erdogan. Foto: Flickr / thierry ehrmann CC BY 2.0

China hilft der Türkei mit einem 3,6 Milliarden Dollar schweren Rettungspaket. Erdogan bindet sein Land stärker an Peking und will die Turkvölker vereinen.

Trotz der Drohung der USA, die türkische Wirtschaft zu „vernichten und zu zerstören“, haben sich die türkische Lira und die türkischen Zinssätze in der vergangenen Woche kaum verändert. Türkische Aktien, insbesondere Banken, sind hingegen stark unter Druck geraten, was zum Teil auf die von den USA gegen die Halkbank erhobenen Anklagen wegen Beihilfe zur Umgehung von Sanktionen gegen die Iran zurückzuführen ist.

Dies ist angesichts der Fragilität der türkischen Währung zu Beginn des Jahres 2019 bemerkenswert. Zwischen Februar und Mai fiel die türkische Lira aufgrund von US-Sanktionen von 5,2 auf 6,2 zum US-Dollar, bevor sie sich heute auf 5,88 Lira für einen US-Dollar erholte. Die türkische Zentralbank stützte sich auf türkische Banken, um Leerverkäufern keine Liquidität anzubieten, aber die türkischen Geldmärkte blieben intakt.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here