Ayatollah Seyyed Ali Khamenei. Bild: akkasemosalman.ir CC BY

Der Iran habe keine Intention zum Bau von Atomwaffen, so Ayatollah Khamenei. Dies sei „haram“ und stünde nicht im Einklang mit der Scharia.

Von Redaktion

Der Führer der Islamischen Revolution sagte am Mittwoch in einer Bemerkung, dass der Iran zwar Atomwaffen bauen könne, dies aber nicht getan habe, da dies nach Angaben der islamischen Scharia absolut verboten sei und es keinen Grund gebe, Geld für die Herstellung und Lagerung solcher Waffen zu verschwenden. Dies berichtet die „Teheran Times“

„Obwohl wir in der Lage waren, auf der Grundlage des Dekrets des lieben Islam einen solchen Schritt zu unternehmen, erklärten wir ihn für vollständig haram (religiös verboten). Daher gibt es keinen Grund, Kosten für die Herstellung und Lagerung einer Waffe zu verursachen, die absolut haram sind“, sagte der Vorsitzende bei einem Treffen mit einer großen Anzahl hochbegabter Jugendlicher.

Ayatollah Khamenei sagte, dass die Wissenschaft die wahren Vorteile des Wissens nur dann erschließt, wenn sie mit dem richtigen Verständnis des Humanitarismus gepaart wird. „Im Fall der Schlüssel- und sehr nützlichen Nuklearwissenschaft … als sie mit einem Durst nach mehr Macht einherging, führte sie zur Schaffung der Nuklearwaffe und wurde zu einer großen Bedrohung für die Welt und die Menschheit“, sagte er.

Loading...

Der oberste geistliche und weltliche Führer des Iran sagte, sein Land sehe zwar keine Schande darin, neue Wissenschaften von anderen zu lernen, er wolle aber nicht, dass seine Universitäten das amerikanische Bildungssystem nachahmen und die „falsche westliche Kultur“ kopieren. „Die Nachahmung anderer tötet Innovationen und die wahre Energie, die mit der Wissenschaft einhergeht“, stellte der Vorsitzende fest.

An anderer Stelle des Treffens betonte Ayatollah Khamenei die Notwendigkeit einer Beschleunigung des wissenschaftlichen Fortschritts.

Obwohl die Islamische Republik in den letzten Jahren in einer Reihe neuer Wissenschaften wie der Nanotechnologie und der Biotechnologie glorreiche Weltspitzenpositionen errungen hat, sind solche Fortschritte „keineswegs angemessen“ und sollten den Iran nicht zufriedenstellen, und der wissenschaftliche Fortschritt muss beschleunigt werden, so der Führer laut der Nachrichtenagentur Tasnim.

Der Führer bezog sich auch auf seinen Besuch bei einer Ausstellung wissensbasierter Unternehmen am Dienstag und sagte: „Gestern (Dienstag) gab es hier eine Ausstellung. Ich war Zeuge der Begeisterung, des Vertrauens und des Selbstbewusstseins. Von den mehreren tausend wissensbasierten Unternehmen waren nur 30 Unternehmen anwesend. Wir haben jetzt 4.000 Wissensunternehmen, das sollten 400.000 sein. “

„Natürlich“, fügte er hinzu, „muss zuerst die rechtliche Infrastruktur dieser Unternehmen bereitgestellt und die Barrieren beseitigt werden.“

Ayatollah Khamenei riet den Beamten auch, die talentierte Generation vor dem Phänomen der Abwanderung von Fachkräften zu schützen, das von bestimmten Gruppen gefördert wird. Die iranischen Wunderkinder seien das wertvolle Kapital ihres eigenen Landes und müssten vor dem Versuch geschützt werden, sie durch finanzielle Anreize und andere falsche Versprechungen aus dem Land zu locken.

Loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here