„Amerika steht in Afghanistan vor einer historischen Niederlage. Wenn es nicht gewinnt, verliert es. Aber je früher Amerika diesen schändlichen Kolonialkrieg beendet, desto besser.“

Von Eric Margolis / Antikrieg

Nach 18 Jahren Krieg in Afghanistan – Amerikas längstem – sollen die Unterhändler der Vereinigten Staaten von Amerika und der Taliban einem Abkommen nahe sein, das den Abzug vieler der 14.000 US-Soldaten in dieser abgelegenen Nation zur Folge haben könnte.

Das ist die offizielle Version. Präsident Donald Trump indes ändert ständig seine Meinung über die Anzahl der abzuziehenden US-Soldaten. Die neueste Version des Weißen Hauses sieht 5.000 US-Soldaten in Afghanistan als permanente Garnison vor, um die wichtigsten Luftwaffenbasen in Bagram und Kandahar zu bewachen und die von den Vereinigten Staaten von Amerika installierte afghanische Marionettenregierung in Kabul zu schützen.

Ohne die Verteidigung durch US-Truppen würde das afghanische Regime von Ashraf Ghani in wenigen Tagen weggefegt werden. Sogar Trump hat das zugegeben. Die Sicherheit des Ghani-Regimes in Kabul zu gewährleisten würde zumindest ein Feigenblatt für die Behauptung liefern, dass die von den USA unterstützte Regierung immer noch das Sagen hat.

Die Pro-Kriegs-Rechte in Washington schreit bei dieser Aussicht zum Himmel. Senatoren und Kongressabgeordnete, die noch nie einen im Zorn abgefeuerten Schuss gehört haben, sind bereit, bis zum letzten 18-jährigen amerikanischen Soldaten zu kämpfen und den Billionen-Dollar-Krieg am Laufen zu halten.

Loading...

Bis heute wurden 2.426 amerikanische Soldaten im Kampf in Afghanistan getötet, rund 20.000 verwundet, viele von ihnen dauerhaft verstümmelt. Tausende von US-bezahlten Söldnern und ausländischen Soldaten, die in diesen Konflikt hineingezogen wurden, sind getötet oder verwundet worden. Schwere Opfer unter der afghanischen Zivilbevölkerung, die hauptsächlich durch Luftangriffe verursacht wurden, werden von den US-Besatzungsbehörden verschwiegen. Ohne die 24/7 US-Luftunterstützung wären die amerikanischen Streitkräfte längst aus Afghanistan vertrieben worden, nicht anders als ihre britischen und sowjetischen Vorgänger.

Befürworter des Afghanistan-Krieges beharren darauf, dass „Terroristen“ die Macht übernehmen, wenn sich die US-Truppen zurückziehen. Mittlerweile ist noch immer nicht klar, wer die sogenannten „Terroristen“ wirklich sind. Zuvor hatten die USA die Taliban als Terroristen gebrandmarkt. Aber jetzt, da die USA mit den Taliban verhandeln, um den Krieg zu beenden, behauptet Washington, dass die Bedrohungen der Islamische Staat aus dem Irak und etwas sind, das als „die Khorasan-Gruppe“ bezeichnet wird, ein Produkt der Phantasie Washingtons.

Die USA warnen davor, dass Afghanistan, wenn die Taliban gewinnen, zu einer Basis für den internationalen Terrorismus wird. Das ist absurd. Die Taliban kontrollieren heute mehr als die Hälfte des Landes am Tag und 80% in der Nacht. Es gibt noch viel Platz für Anti-USA-Gruppen.

Entgegen den Behauptungen der Vereinigten Staaten von Amerika waren die Taliban nie eine terroristische Gruppe. Ich war in Afghanistan und Pakistan, als die Taliban gegründet wurden. Der Bürgerkrieg in Afghanistan nach dem Rückzug der Sowjets hatte zu groß angelegtem Banditentum, Vergewaltigung und Anarchie geführt. Ein Prediger namens Mullah Omar, ein Veteran des antisowjetischen Krieges, schusterte eine Truppe von ethnischen Paschtunen (Pathan)-Kämpfern und Studenten zusammen, um die Banditen, Vergewaltiger und opiumproduzierenden kommunistischen Kräfte anzugreifen, die Chaos anrichteten. Diese Rag-Tag-Bewegung wurde als „Talibs“ oder religiöse Studenten bezeichnet. So wurden die Taliban geboren.

Mullah Omar und seine paschtunischen Kämpfer fuhren fort, die Kommunisten aus Kabul zu vertreiben und den größten Teil des Landes einzunehmen. Nach Angaben der Vereinten Nationen haben die Taliban 90% der afghanischen Opiumproduktion vernichtet und der Nation eine strenge Gerichtsbarkeit gebracht.

Aber dann kamen die Angriffe vom 11. September auf die Vereinigten Staaten. Ertappt schlafend auf Wachdienst, behauptete die verlegene Bush-Administration, dass Taliban irgendwie hinter 9/11 steckte, weil es dem afghanischen Kriegsheld Osama bin Laden Zuflucht gewährt hatte. Es gab keine eindeutigen Beweise gegen Bin Laden, aber er wurde zur Zielscheibe des amerikanischen Zorns und des Wunsches nach Rache.

Washington forderte, dass die Taliban Bin Laden ausliefern. Aber die afghanischen Bergkrieger hielten an ihrer Tradition der Verteidigung von Gästen fest und weigerten sich mit der Begründung, Bin Laden hätte in den USA nie einen fairen Prozess bekommen. Aber sie boten an, ihn zum Prozess in ein anderes muslimisches Land wie die Türkei oder Ägypten zu schicken. Die USA lehnten dieses Angebot ab und drangen in Afghanistan ein, ohne dessen Titel „Friedhof der Imperien“ zu kennen.

Und so bombardierten und beschossen die USA unter dem Banner des Scheinkriegs „gegen den Terrorismus“ Afghanistan, eines der ärmsten, aber stolzesten Länder der Welt, 18 Jahre lang mit schweren B-1 Bombern und Flotten von Killerdrohnen gegen Bergstämme, die mit alten Gewehren und unerschütterlichem Mut ausgestattet waren.

Amerika steht in Afghanistan vor einer historischen Niederlage. Wenn es nicht gewinnt, verliert es. Wie sich dieser Verlust auf den Rest des amerikanischen Imperiums auswirken wird, bleibt abzuwarten. Aber je früher Amerika diesen schändlichen Kolonialkrieg beendet, desto besser.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 thoughts on “Zeit, Afghanistan zu befreien”

  1. Das Problem in Afghanistan ist der nicht sichtbare Feind und der kommt aus dem Dunkel und geht dorthin zurück und verzieht sich noch ins Nachbarland und hinzu kommt die halbherzige Behandlung dieser Frage und das hängt auch mit der strategischen Präferenz zusammen, denn dort lohnt es sich im Prinzip nicht etwas zu verteidigen und so hält man der Form halber den eigenen Status einigermaßen aufrecht, denn wenn man wollte, wären sie auszuschalten, die Frage ist nur warum und deshalb die halbherzige Offensive seit Jahren und auch der Kriegswillen scheint bei vielen erlahmt zu sein, bei vorausgegangenen Kriegen hat man ja bis zum letzten Mann den Sieg erkämpft und was danach kam waren zwar auch mörderische Einsätze aber ohne Mehrwert und ob man dadurch glaubwürdiger wird ist eine andere Frage, dann lieber sein lassen, denn das führt zum Ansehensverlust auf allen Seiten und dient niemanden und produziert nur Verlierer, die dann ins Ausland reisen wollen um dort ein neues Leben zu beginnen, was uns widerrum auch Geld kostet und nicht im Sinne des Erfinders liegt.

  2. Afghanische Frauen haben sehr viele Söhne, die als Kanonenfutter geeignet sind. Das sieht in den USA und noch viel mehr in Deutschland ganz anders aus. Wenn ein Soldat der Bundeswehr getötet wird, verliert oft eine Familie den einzigen Sohn. Die Afghanen können noch Jahrzehnte durchhalten, die NATO nicht.
    Afghanistan ist Dank der Politik der USA heute für die NATO das, was Stalingrad für die Wehrmacht war, nämlich ein von Feindesland umgebener Kessel. Russland haben die russophoben NATO-Führer erfolgreich ins chinesische Lager getrieben. Es scheidet als Nachschubweg genauso aus wie der Iran. Nachschub auf dem Landweg nach Afghanistan geht nur noch über Pakistan, wo die USA wegen zahlloser tödlicher Angriffe mit Drohnen äußerst verhasst sind.
    Vor dem Ersten Weltkrieg hieß es im Militär der von Österreich- Ungarn „Viel Feind, viel Ehr“. Doch nach wenigen Kriegsjahren wurde es der Ehre zuviel und das Imperium ging unter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.