Air Force General Duncan McNabb, Army General David Petraeus und Ex-Verteidigungsminister Robert Gates. Bild: U.S. Air Force Photo / Senior Airman Ryan Crane

Das US-Militär sträubt sich gegen Truppenabzüge aus Konfliktregionen. Man fürchtet wohl, die eigene Potenz zu verlieren.

Von William J. Astore / Antikrieg

Während sich die Trump-Administration darauf vorbereitet, mehr US-Truppen einzusetzen, um die Bedürfnisse Saudi-Arabiens zu befriedigen, dachte ich über die ewigen Kriege Amerikas im Nahen Osten und in Zentralasien nach. Am 17. August schnitt ich einen Artikel aus der New York Times mit dem Titel „Die Diskussion über Afghanistan flammt auf, nachdem Trump den Truppenabzug in Betracht zieht“. Ich notierte die üblichen „Argumente“ von US-Militärführern und Maulhelden beider Parteien, dass Truppenabzüge einen „Rückzug“ darstellen würden, der „verfrüht“ und „leichtsinnig“ wäre. Dass die US-Truppen bleiben mussten, um „einer anhaltenden terroristischen Bedrohung“ zu begegnen. Dass die feindlichen Taliban die „Wieselsprache“ perfektioniert hatten, die es ihnen ermöglichen würde, jeden Friedensvertrag zu gewinnen. Seinen üblichen Auftritt hatte General (im Ruhestand) David Petraeus, der unheilverkündend warnte, dass ein vollständiger Rückzug aus Afghanistan „noch unklüger und riskanter wäre als der Rückzug der Obama-Regierung aus dem Irak“. Petraeus sprach sich natürlich für ein Generationen währendes Engagement in Afghanistan aus, das bis zu siebzig Jahre dauern könnte.

Hier einige Anmerkungen:

1. Ein Rückzug der Vereinigten Staaten von Amerika wäre nicht „vorzeitig“. Vielmehr ist er mindestens siebzehn Jahre überfällig.

Loading...

2. Terroristische Bedrohungen sind nichts Neues (ich habe über sie im aktiven Dienst 1985 gelesen). Darüber hinaus werden sie oft durch die Präsenz von US-Truppen und -Basen sowie durch „kinetische“ Aktionen, d.h. das Töten von Menschen, insbesondere von unschuldigen Zivilisten, genährt.

3. Es ist lustig, dass man den Taliban wegen ihrer „Wiesel“-Sprache nicht trauen kann, während die Amerikaner immer in gutem Glauben verhandeln.

4. Warum ist Petraeus, ein Mann, der sich selbst blamiert hat, indem er illegal geheime Informationen an seine Geliebte weitergegeben hat, immer der richtige Ansprechpartner für Ratschläge zu jeder militärischen Situation?

Apropos „vorzeitige Rückzüge“ stellte Tom Engelhardt fest, wie dieselben „Argumente“ zur Unterstützung des Irakkriegs im Jahr 2010 verwendet wurden. Der Kriegsgesang bleibt immer derselbe: Jeder militärische Rückzug ist „verfrüht“ ohne vollständigen US-Sieg (was auch immer das bedeuten mag).

Ich schwöre, dass, wäre es nach dem Willen des US-Militärs gegangen, die US-Truppen immer noch in Vietnam wären, und die Generäle würden immer noch argumentieren, dass der Rückzug aus Südostasien „verfrüht“ sei.

Im Jahr 2016 beklagte der damalige Kandidat Trump Amerikas dumme und kostspielige Kriege, doch als Präsident begrüßt er jetzt die gleiche abgefahrene Taktik der Generäle und ihrer neokonservativen Unterstützer. Alle diese Männer haben eine große Angst vor einem vorzeitigen Rückzug - verwechseln sie ihn mit einem vorzeitigen Samenerguss?

Auch wenn sich die amerikanischen Führer damit rühmen, das größte und mächtigste Militär der Welt zu haben, verraten ihre Taten die Angst vor einer Niederlage, vor mangelnder Potenz und vor einer Sorge, dass sie ausgetrickst werden (z.B. diese „Wiesel“-Wörter). Und tatsächlich verlieren sie, sie zeigen ihre eigene Ohnmacht, sie werden ausgetrickst, solange diese katastrophalen Kriege andauern.

Loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here