Péter Szijjártó. Bild: Cancillería del Ecuador CC BY-SA 2.0

Deutschland habe Ungarn in den letzten Jahren zu wenig Respekt gezeigt. Zudem gebe es eine Doppelmoral seitens Berlins gegenüber Budapest.

Von Michael Steiner

Der ungarische Außenminister, Peter Szijjarto, hofft auf ein Umdenken in Berlin. Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern bräuchten einen Neustart. „Was ich mit Außenminister Maas erreichen möchte ist, dass sich Deutschland und Ungarn in den politischen Beziehungen wieder mit gegenseitigem Respekt begegnen“, sagte er der „Welt“.

Dieser gegenseitige Respekt habe in der Vergangenheit gefehlt. „Da gab es Anklagen, Stigmatisierungen und es wurden Fake News über mein Land und dessen politische Führung verbreitet. Das hat sicherlich nicht geholfen, die Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern zu verbessern“, sagte Szijjarto. Man habe schließlich „bei den meisten Themen“ eine Deckungsgleichheit bei den Ansichten.

Offenbar scheint Szijjarto die Berliner Politik nicht wirklich zu verstehen. Egal ob SPD oder CDU, in Sachen Migrationspolitik liegen Welten zwischen der deutschen Bundesregierung und der ungarischen Regierung, die von seiner Fidesz-Partei geführt wird.

Kritik übt der konservative Politiker auch an der Haltung Berlins gegenüber Budapest, wegen dessen guten Beziehungen zu Russland und China. Hier gebe es eine Doppelmoral. „Ich halte es auch für falsch, dass uns große EU-Mitgliedstaaten wie Deutschland und Frankreich dafür kritisieren, Handelsbeziehungen mit Russland und China zu unterhalten, aber diese Länder gleichzeitig die größten Geschäfte dort machen. Das ist eine Doppelmoral, die es unter Partnern in der Europäischen Union nicht geben sollte“, so Szijjarto.

Loading...

Trotz des Lobes für die neue EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen, welche als Verteidigungsministerin Ungarn immer mit Respekt behandelt habe, erwartet der ungarische Außenminister „harte Debatten mit der neuen EU-Kommission“ über die künftige Migrationspolitik. „Aber ich versichere allen, dass wir unsere Positionen zur Verteilung von Migranten nicht ändern werden. Ungarn wird auch künftig allein bestimmen, wer in unser Land kommen darf“, erklärte er.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

1 KOMMENTAR

  1. Deutsche sind nicht gleich Deutsche. Ochse und Esel aber verschieden. Wer aber auf deutsche Ignoranten aufläuft, der rennt gegen eine Betonmauer und das politisch besetzte Establishment in Berlin ist davon voll besetzt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here