Donald Trump - Bild: Brian Copeland / CC BY 2.0

Es liegt in Trumps Händen, den unseligen Krieg in Afghanistan zu beenden. Bolton zu feuern war ein guter Anfang.

Von Thomas Knapp / Antikrieg

Der nationale Sicherheitsberater John Bolton wurde am 10. September zum jüngsten amerikanischen Opfer des 18-jährigen Krieges Washingtons in Afghanistan, gefeuert von US-Präsident Donald Trump, kurz nachdem Trump angekündigt hatte, dass er ein Treffen mit Taliban-Führungskräften in Camp David geplant, aber wieder abgesagt hatte, um einen „Friedensdeal“ abzuschließen.

Bolton zu feuern ist ein guter Anfang. Niemand will einen Mann, der aussieht wie Captain Kangaroo, aber spricht wie Dr. Strangelove, der einem Präsidenten außenpolitische Ratschläge ins Ohr flüstert. Der Haupteffekt seines Ausscheidens aus dem Weißen Haus ist es, die wahrgenommene Verantwortung für Amerikas anhaltendes Fiasko in Afghanistan wieder dorthin zu verlagern, wo sie hingehört: direkt auf die Schultern von Donald J. Trump.

Bevor Trump Präsidentschaftskandidat wurde, machten seine Ansichten über den Krieg Sinn. „Wir sollten Afghanistan sofort verlassen. Keine verschwendeten Leben mehr“, twitterte er am 1. März 2013. Im November desselben Jahres forderte er die Amerikaner auf, „nicht zuzulassen, dass unsere sehr dummen Führer ein Abkommen unterzeichnen, das uns bis 2024 in Afghanistan hält“.

Loading...

Leider wurde seine Position zum Krieg „nuanciert“ (sprich: anbiedernd und zweideutig), als er zuerst Präsidentschaftskandidat und dann Präsident wurde.

Als Präsident erhöhte er das Ausmaß der US-Truppen in Afghanistan und zog den Krieg hinaus, von dem er einmal sagte, dass er ihn beenden wolle. Tatsächlich hätte der fiktive Camp David „Friedensdeal“ diese Truppenstärke lediglich auf den Stand zu Beginn seiner Amtszeit reduziert. Ein „Friedensdeal“!

Während der gesamten Präsidentschaft von Trump haben seine nicht-interventionistischen Anhänger ständig Ausreden dafür gefunden, dass er die militärischen Abenteuer der USA in Afghanistan, Syrien und anderswo nicht beendet hat.

Es ist immer John Boltons oder Mike Pompeos Schuld. Es ist immer dieser General, oder dieser Bürokrat, oder die „fake news-Medien“, oder der „tiefe Staat“, der den armen, machtlosen kleinen Donny Trump untergräbt und seinen aufrichtigen Wunsch vereitelt, das Richtige zu tun und die Truppen nach Hause zu bringen.

Seltsamerweise würden dieselben Anhänger uns glauben lassen, dass Trump ein mutiges und befehlshabendes Genie ist, das seine Gegner vor sich her zerstreut, während er 5D-Schachfiguren mit seinen ungewöhnlich kleinen Händen um sein Flohhüpfspiel herum manövriert und Amerika wieder groß macht.

Es kann nicht beides sein. Es ist auch nicht unbedingt eines dieser beiden Dinge. Was aber immer es ist, es ist notwendigerweise ein Teil davon:

„Der Präsident ist Oberbefehlshaber der Armee und Marine der Vereinigten Staaten und der Miliz der einzelnen Staaten, wenn sie in den Dienst der Vereinigten Staaten berufen werden …“ – Artikel II, Abschnitt 2, Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika.

Trump kann sein Telefon jederzeit abnehmen, den Vorsitzenden der Joint Chiefs of Staff anrufen und den Abzug der US-Streitkräfte aus Afghanistan anordnen. Wenn sein Befehl missachtet wird, kann er die Generäle, die ihn nicht befolgen, entlassen und sie durch andere ersetzen, die ihre Arbeit erledigen werden.

John Bolton hat ihn nicht davon abgehalten, das zu tun. Mike Pompeo kann ihn nicht davon abhalten, das zu tun. Die „fake news-Medien“ und der „tiefe Staat“ können die Befehle des Präsidenten an die Streitkräfte nicht widerrufen.

Das ist Donald Trumps Krieg. Wenn er ihn nicht beendet, liegt das an ihm und an niemandem sonst.

Loading...

1 KOMMENTAR

  1. Dieser Krieg ist so sinnlos, wie es schlimmer nicht geht, denn in diesem Land treffen Welten und Kulturen zusammen, die nicht annähernd kompatibel sind und die Russen haben es damals erkannt und sich zurückgezogen, denn wer setzt sich schon freiwillig in ein islamisches Wespennest, umgeben von weiteren Völkern gleicher Weltansschauungen und das beste wäre, man überläßt sie sich selbst und die aktive Teilnahme der Deutschen beweist eigentlich nur die grenzenlose Dummheit und Abhängigkeit eines Vasallenstaates ohne Mehrwert und deshalb ist die Ankündigung vom US-Präsidenten, dieses Land anders zu betrachten und zu behandeln von der Logik her richtig, denn nicht alles in der Welt kann nach westlicher Vorstellung geordnet werden, dazu gehören immer mehrere Parteien und die sind fundamental in ihrer Anschauung getrennt und das ist das eigentlich Problem.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here