250 Millionen Dollar an US-Hilfe wären ausgelaufen.

Von Jason Ditz / Antikrieg

Der Senatsausschuss für Mittelzuweisungen gab am Donnerstag bekannt, dass die Trump-Administration zugestimmt hat, 250 Millionen Dollar an militärischer Hilfe für die Ukraine freizugeben, die zuvor eingefroren worden war.

Die Regierung hatte eine Menge Hilfe überprüft und sich gefragt, ob die US-Interessen durch den Waffenhandel gefördert wurden oder nicht. Der Kongress drängte darauf, dass diese Waffenlieferungen fortgesetzt werden, da sie die Ukraine ermutigen würden, ethnisch russische Separatisten zu bekämpfen.

Die Beihilfe war um Monate verzögert worden, und wenn sie nicht bis Ende September genehmigt worden wäre, wäre sie zurückgezogen worden. Die Verwaltung scheint sich letztendlich entschieden zu haben, dem Kongress zu geben, was er will.

Es wird vermutet, dass einige im Kongress damit gedroht haben, Milliarden von Dollar an Finanzmitteln für das Pentagon aufzuhalten und das letztlich die Hilfe freigesetzt hat. Das Interesse des Weißen Hauses an der Kürzung des Budgets für Auslandshilfe bedeutet, dass dies wahrscheinlich auch in den kommenden Jahren ein Thema bleiben wird.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 thoughts on “Trump-Administration setzt Militärhilfe für die Ukraine wieder ein”

  1. Was geht den Trump die Ukraine an?Was hat der da zu suchen?
    Es müsste ein Aufschrei durch die Welt gehen,wenn die Amerikaner in Europa einen Krieg anstacheln.Aber nichts geschieht.
    Die Welt ist vollständig verrückt geworden.

  2. Rußland ist nicht zu besiegen, das müßten sie eigentlich aus der Geschichte heraus wissen und trotzdem versuchen sie es immer wieder, denn sie anzugreifen mag ja noch möglich sein, aber langfristig zu besetzen und unterzuordnen ist eine Illussion, das wissen sie auch und trotzdem kratzen sie ständig die Nerven an, natürlich unter menschlichen Aspekten um das Ganze nicht so idiotisch aussehen zu lassen und sie können die Russen diffamieren so lange sie wollen und man muß auch kein ausgewiesener Russenfreund sein, aber sie haben sich an Europa nie versündigt, im Gegenteil, sie kamen wenn sie gerufen wurden und haben den Rückzug angetreten, wenn es vereinbart war, während die anderen völlig unglaubwürdig handeln und das ist der qualitative Unterschied, unabhängig von persönlichen Gefühlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.