Wladimir Putin. Bild: kremlin.ru

Russland ist nicht daran interessiert, an einem nuklearen Wettrüsten teilzunehmen. Putins Ziel ist lediglich die Sicherstellung der globalen strategischen Balance.

Von Redaktion

Russlands Atomwaffen der nächsten Generation werden in den kommenden Jahrzehnten ein globales strategisches Gleichgewicht in der Welt herstellen können, sagte der russische Präsident Wladimir Putin in einer Erklärung zum Tag der Arbeiter der Atomindustrie. Die Erklärung wurde von dem Ersten stellvertretenden Stabschef des Präsidialbüros, Sergej Kirijenko, bei einer Feier vorgelesen, die zu diesem Zeitpunkt stattfand.

„Ich möchte darauf hinweisen, dass zu den Errungenschaften der gegenwärtigen Generation von Nuklearforschern die Schaffung von Waffen der nächsten Generation gehört, die für die kommenden Jahrzehnte ein globales strategisches Gleichgewicht in der Welt gewährleisten können“, erklärte der Präsident.

Putin bemerkte auch „die Entwicklung der Atomkraftwerke unter modernen Sicherheitsanforderungen, die Entwicklung schneller Neutronenreaktoren, die die Grundlage für die Kernenergie der Zukunft bilden werden, die Vollendung des Baus des ersten schwimmenden Atomkraftwerks der Welt, der signifikante Beitrag zur Entwicklung der Digitalisierung, sowie der angewandten und grundlegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse.“

Zuvor erklärte der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, dass Russland in der Lage sei, die nukleare Parität sicherzustellen, ohne in ein Wettrüsten verwickelt zu werden. „Ja, aber Russland wird nicht daran teilnehmen [Wettrüsten], [Russland] Präsident Wladimir Putin sagte, das“, beantwortete Perskow eine Frage bei einem Treffen mit Studenten, ob der Rückzug der USA aus dem Intermediate-Range Nuclear Forces-Vertrag (INF-Vertrag) als Startschuss für ein neues Wettrüsten angesehen werden kann.

Loading...

Er erinnerte auch daran, dass Russland sich dafür entschieden habe, „technologische Überlegenheit zu gewährleisten – Systeme, die die nationale Sicherheit auf der Grundlage von Technologien gewährleisten, die derzeit niemand auf der Welt besitzt, einschließlich Russlands wichtigstem Gegenstück zu Fragen der globalen Sicherheit, den Vereinigten Staaten“.

Laut Peskow dienen die ergriffenen Maßnahmen der „Sicherstellung der Parität“, denn „insbesondere die nukleare Parität ist der Garant dafür, dass es keine größeren Kriege gibt, wie seltsam es auch scheinen mag.“

„In absehbarer Zeit wird unser Land in der Lage sein, sowohl die nukleare Parität als auch die nationale Sicherheit zu gewährleisten, ohne in ein teures Wettrüsten verwickelt zu werden und ohne die interne Entwicklung bedeutender Ressourcen zu beeinträchtigen“, sagte Peskow.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

1 KOMMENTAR

  1. Das mit der Parität sehe ich auch so.
    Deshalb fand ich es auch super, als Nordkorea erfolgreich Atombomben getestet hat.
    Wenn der Iran Atombomben hätte, dann wäre da unten im nahen osten auch ruhe.
    Denn israel würde sich nicht mehr trauen jeden tag die Nachbarn anzugreifen und unschuldige zu ermorden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here