Jeffrey Epstein. Bild: Screenshot Youtube

„Jeffrey Epstein war Mitglied des Kuratoriums der Rockefeller University, einer der ursprünglichen Stiftungen für Eugenik und Bevölkerungskontrolle bei kleineren Subtypen. Im Hinblick auf die Reduzierung der Gesamtzahl der Geburten weltweit wurde diese anti-humanistische Agenda durch Investitionen in die Förderung sexueller Identitätsbewegungen vorangetrieben, da Homosexualität und Transgender-Optionen zu einer Verringerung der Geburtenrate führen, ohne dass ein chirurgischer Eingriff erforderlich ist.“

Hier gehts zu Teil 1

Zurück zum Joi-boy, dem sozial anerkannten Unschuldigen, der bei „Harvard Law“ zum „Professor in der Praxis“ ernannt wurde (was auch immer das bedeutet): „Ito ist Vorsitzender des Vorstands von „PureTech Health“ und dient in mehreren anderen Gremien, einschließlich „The New York Times Company“, die „MacArthur Foundation“ und die „Knight Foundation“. Er ist außerdem ehemaliger Vorsitzender und CEO von Creative Commons und ehemaliges Vorstandsmitglied von ICANN, The Open Source Initiative und The Mozilla Foundation.

Ito ist ein Serienunternehmer, der zahlreiche Unternehmen gründete und betrieb, darunter eines der ersten Webunternehmen in Japan, Digital Garage, und den ersten kommerziellen Internetdienstanbieter in Japan, PSINet Japan / IIKK. Er war ein Frühphasen-Investor in vielen Unternehmen, darunter Formlabs, Flickr, Kickstarter, littleBits und Twitter. Er hat eine Auszeichnung für sein Lebenswerk vom „Oxford Internet Institute“ (beeindruckend für einen Studienabbrecher) erhalten. Blah-blah-blah…

Joi Ito ist einer dieser Tech-Betrüger, der optimistische Vorhersagen macht, um das naive Vertrauen leichtgläubiger Investoren und Förderer der Stiftung zu gewinnen, nicht eines Pädagogen oder Ivy League-Forschers, in der der Erfindungsreichtum hauptsächlich auf lächerliche E-Commerce-Betrügereien, redundante Apps und gefälschte digitale Währungen ausgerichtet ist. Die Pleite der Technologieaktien droht und verspricht, größer als die dot.com-Blase zu werden. Sayonara, Elon und Zucker!

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

1 KOMMENTAR

  1. Homosexualität wäre tatsächlich ein probates Mittel um weniger Nachwuchs zu generieren und früher haben sich viele Homos in Ehen versteckt und trotzdem Kinder gezeugt, während man heute diese Form offen auslebt und dabei einen Haken hat, denn sie dürfen nun Kinder adoptieren und da ist es nicht auszuschließen, daß diese die Lebensgewohnheiten später übernehmen und somit wäre es ein Nullsummenspiel in der Eingrenzung und deshalb ist auch hier wieder der Hebel falsch angesetzt worden und der russische Staat ist da schon wesentlich weiter, Duldung ja, aber nicht in der Öffentlichkeit und keine Adoptionen oder Pflegekinder, denn hier wird der Nachwuchs noch geschützt, während er bei uns hilflos ausgeliefert wird und in ein Milleu kommt, was so nicht sein dürfte, wenn man noch Ehe zwischen Mann und Frau in natürlicher Weise hochhalten will und das hat auch nichts mit Bashing gegen Andersartige zu tun, es gibt einfach uralte Regeln, die man im Interesse der Gemeinschaft nicht aufgeben sollte, will man nicht die Gemeinschaft selbst in Gefahr bringen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here