Indien droht Pakistan mit der Eroberung ganz Kaschmirs

Die Spannungen zwischen Indien und Pakistan wegen Kaschmir wachsen weiter. Es gibt bereits unverhohlene Kriegsdrohungen.

Von Redaktion

Ein hochrangiger indischer Beamter machte Islamabad darauf aufmerksam, dass Indiens nuklearbewaffneter Nachbar „bereit sein sollte, das von Pakistan besetzte Kaschmir zu verlieren“. In der vielleicht provokantesten Erklärung seit dem Widerruf seiner selbstverwalteten historischen Autonomie für Jammu und Kaschmir (J & K) am 5. August droht Indien unverhohlen mit einem Krieg.

„Artikel 370 wurde aufgehoben. Jetzt gehört auch das von Pakistan besetzte Kaschmir (PoK) uns. Pakistan sollte bereit sein, PoK zu verlieren. Um den Traum vom vereinten Indien zu verwirklichen, sind wir bereit, wegen PoK voranzuschreiten … Pakistan sollte aufhören zu unterstützen Terrorismus … Indien wird dies nicht tolerieren „, erklärte der Chefminister von Gujarat, Vijay Rupani, bei einer politischen Kundgebung, so India Today.

Gebietsansprüche in Kaschmir: Unter indischer Kontrolle: Bundesstaat Jammu und Kashmir. Unter pakistanischer Kontrolle: Asad Kaschmir und Gilgit-Baltistan. Unter chinesischer Kontrolle: Aksai Chin.
Shaksgam-Tal: von Pakistan an China abgetreten, von Indien nicht anerkannt. Bild: Furfur / Wikimedia CC BY-SA 4.0

Unter weiterer Bezugnahme auf den indisch-pakistanischen Krieg von 1971, in dem Bangladesch befreit wurde, reagierte der Ministerpräsident auf die jüngsten Erklärungen des pakistanischen Premierministers Imran Khan. „Pakistan prahlte mit der Besetzung von Delhi im Jahr 1971, aber sie waren dabei Karatschi verlieren. Bangladesch wurde aufgeteilt. Ihre Armee wurde zu unseren Flüchtlingen“, sagte er.

Dies geschah, nachdem der pakistanische Außenminister Shah Mehmood Qureshi letzte Woche gewarnt hatte, dass sich die Situation auf der Linie der Kontrolle (LoC) in der Region Jammu und Kashmir weiter verschlechtert und die Gefahr besteht, einen „versehentlichen Krieg“ auszulösen, wie die Hindustan Times berichtete.

Loading...

Qureshi sprach letzten Mittwoch am Rande des UN-Menschenrechtsrates in Genf. Er sagte Journalisten, dass Pakistan und Indien „die Folgen eines Konflikts verstehen“. Aber er fügte hinzu, dass „ein zufälliger Krieg“ nicht ausgeschlossen werden kann. „… Wenn die Situation anhält … ist alles möglich“, sagte er.

Lesen Sie auch:  Die USA enthüllen ihre wahre Absicht ihrer Indo-Pazifik-Politik

Seit der Teilung Britisch-Indiens im Jahr 1947 haben beide Länder – heute erbitterte, nuklear bewaffnete Rivalen – Kaschmir in vollem Umfang beansprucht.

Nachdem die Inder im vergangenen Monat Artikel 370 ihrer Verfassung widerrufen hatten, strömten Zehntausende weiterer indischer Truppen in die Region, was die unruhige Grenzregion weiter in in den Fokus eines möglichen umfangreichen militärischen Konflikts brachte.

Zuvor gaben pakistanische Beamte an, auf der indischen Seite der LoC werde im Zuge der umfassenden Sicherheitsmaßnahmen nichts weniger als ein von Indien gesponserter „Völkermord“ gegen Kaschmir-Muslime verübt.

Wenn Indien tatsächlich bereit ist, „voranzuschreiten“, um die pakistanische Seite der LoC „zurückzugewinnen“, wäre ein umfassender Krieg zweifellos unvermeidlich.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.