Die USA und China sollen ihren Disput im Handelsbereich bei Verhandlungen lösen, so der IWF. So würde bereits die Weltwirtschaft darunter leiden.

Von Redaktion

Die Vereinigten Staaten und China sollten versuchen, eine Lösung für ihre Differenzen durch Verhandlungen zu finden, die einem multilateralen Rahmen folgen, da der anhaltende Handelsstreit zwischen den beiden das globale Wirtschaftswachstum zu drosseln droht, so Zhang Tao, stellvertretender Geschäftsführer des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Zhang machte die Bemerkung, als er kürzlich in einem Interview mit China Central Television (CCTV) in Washington DC die globalen wirtschaftlichen Auswirkungen der gegenwärtigen Handelsspannungen zwischen China und den USA analysierte.

Er wies darauf hin, dass eine Reihe von IWF-Daten belegen, dass die Weltwirtschaft unter den negativen Auswirkungen des eskalierenden Handelsstreits zwischen beiden Seiten leidet, und forderte beide Parteien nachdrücklich auf, zusammenzuarbeiten, um eine Lösung zu finden.

Loading...

„Derzeit sagen wir, dass das größte Opfer die Weltwirtschaft ist, die durch diese Spannungen und Zölle in Mitleidenschaft gezogen wird. Deshalb hoffen wir, dass die relevanten Parteien echte Kommunikationen und Verhandlungen in einem multilateralen Rahmen führen können, um eine nachhaltige Lösung zu finden und zum Framework zurückkehren.

Auf diese Weise wird ein gut reguliertes, transparentes und faires Handelssystem und ein fairer Handelsrahmen geschaffen. Dies wird der Weltwirtschaft, einschließlich der Volkswirtschaften Chinas und der USA, zugute kommen“, sagte Zhang.

In einem im Juli veröffentlichten Bericht senkte der IWF seine globale Wachstumsprognose auf 3,2 Prozent im Jahr 2019 und auf 3,5 Prozent im Jahr 2020. Neben den großen Handelsfriktionen zwischen den beiden Supermächten der Welt wurde auch die anhaltende Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Brexit als ein weiterer wichtiger Faktor angeführt.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

2 KOMMENTARE

  1. Der IWF ist doch eine Interessensvertretung der Vereinten Nationen und die haben doch das größte Interesse daran, daß ihre eigenen Kreise nicht gestört werden und nun soll mal jemand erklären, wo sich dieser Verein nach 1945 so hervorgetan hat, daß man mit Achtung darauf blicken könnte und wenn man so will ist es eine Plattform vieler, die Großen benützen es um Vorgänge zu beschleunigen oder zu blockieren und die Kleinen machen es ihnen in geringerem Umfang nach und ihr Hang zur Weltpolitik ist unbestreitbar und deshalb auch die ganzen koordinitierten Asylantenbewegungen, ohne Rücksicht auf bestehende Landesgesetze und deren Bevölkerung und mit dieser Einflußnahme erfüllen sie ja schon einen Teil einer Weltregierung und das muß unterbunden werden, denn uns wurde schon eine EU übergestülpt und dazu hin noch eine UN mit ihren Weltgelüsten, das ist doch ein bißchen zuviel des Guten, denn wer dabei ist einen Nationalstaat abschaffen zu wollen, verhält sich schon deshalb totalitär, weil er nicht beauftragt wurde und das sollten die Völker verhindern, weil sie eine nationale Einheit darstellen und die ist gewachsen und auch zerstörbar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here