Die Drohnenattacken auf Saudi-Arabien haben die globale Kriegsführung verändert

Der verheerende Angriff von Drohnen und Raketen auf saudische Ölanlagen verändert nicht nur das Kräfteverhältnis im Nahen Osten, sondern verändert auch die Art der Kriegsführung weltweit.

Am Morgen des 14. September behinderten 18 Drohnen und sieben Marschflugkörper – im Vergleich zu modernen Militärflugzeugen allesamt billig und unkompliziert – die Hälfte der saudi-arabischen Erdölförderung und erhöhten den Ölpreise auf der Welt um 20 Prozent.

Dies geschah, obwohl die Saudis letztes Jahr 67,6 Milliarden US-Dollar für ihr Verteidigungsbudget ausgaben, ein Großteil davon für enorm teure Flugzeuge und Luftverteidigungssysteme, die den Angriff nicht verhindern konnten. Das US-Verteidigungsbudget beläuft sich auf 750 Milliarden US-Dollar und das Geheimdienstbudget auf 85 Milliarden US-Dollar. Die US-Streitkräfte am Golf wussten jedoch erst, was geschah, als alles vorbei war.

Zu den Ausreden, die für dieses Versagen vorgebracht wurden, gehören Drohnen, die zu niedrig fliegen, um erkannt zu werden, und die unfairerweise aus einer anderen als der erwarteten Richtung kommen. Solche Erklärungen klingen erbärmlich, wenn man sich den stolzen Rühmen der Waffenhersteller und Militärkommandeure über die Wirksamkeit ihrer Waffensysteme stellt.

Die Debatte darüber, ob es die Iraner oder die Houthis waren, die den Angriff ausgeführt haben, ist noch nicht abgeschlossen. Die Antwort ist wahrscheinlich eine Kombination aus beidem, aber vielleicht mit dem Iran, der die Operation kontrolliert und die Ausrüstung liefert. Ein übermäßiger Fokus auf Verantwortung lenkt jedoch die Aufmerksamkeit von einer viel wichtigeren Entwicklung ab: Eine mittelgroße Macht wie der Iran, die unter Sanktionen steht und nur über begrenzte Ressourcen und Fachkenntnisse verfügt und allein oder durch Verbündete handelt, hat theoretisch viel besser bewaffnetem Saudi-Arabien schwächenden Schaden zugefügt, welches angeblich von den USA, der größten militärischen Supermacht der Welt, verteidigt wird.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

Lesen Sie auch:  Trump glaubt, dass Russland und China gegen seine Wiederwahl sind

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Spread the love

2 Kommentare

  1. Die Hardcorefreaks brauchten wieder mal einige medienwirksame große schwarze Rauchwolken. Erzählt wird etwas von Drohnen (10 Stk sagen die einen, das steigert sich dann bis 20 Stk :-))) die skurriler Weise für die Flugabwehr unsichtbar waren. Real sprengte man dann aber sehr wirkungsvoll einen außerhalb des Betriebsgeländes liegenden Tümpel mit Abfallöl in Churais und ein paar marode Tanks in Abquaiq in die Luft. Frei nach dem Motto, dass die Massen immer nur das für Wahrheit halten, was sie mit ihren >eigenen Augen< auch wirklich sehen können. Rauch ist gut sichtbar! Für CIA und Mossad eins der leichtesten Übungen.

    Bei 911 hat die Flugabwehr der modernsten Militärmacht der Welt ja auch "versagt", und niemanden hat es auch nur im Geringsten gestört. – Warum sollte diese Frage nun ausgerechnet hier so relevant sein?! – Die Saudis brauchen doch nur das bereits angebotene neueste kostenpflichtige Update für ihre Patriots kaufen.

    Putin hat doch sein S400 System auch schon ganz uneigennützig angeboten.

    Ein Schelm oder Narr, wer Böses bei dieser ganzen Geschäftemacherei denkt. Das Ziel ist ja erreicht: die Ölpreise steigen und der Iran ist als Feindbild noch höher gehängt worden, außerdem wird man nun die Houthis noch mehr bombardieren. ——- Diese Rauchwolken haben ihren Zweck nicht verfehlt ?

  2. Böse Zungen liefern jedoch ganz andere Erklärungen, als die in der Westpresse verbreiteten.
    http://www.whatdoesitmean.com/index2988.htm
    Da mein englisch nicht so gut ist, vermute ich mal eine false flag der bekannten Art. Mit Merkels Beistandsbekundung, wegen
    „plausiblen Gründen“ die Schuld bei’m Iran zu verorten, ergäbe nach dieser Webseite eine krachende Blamage!
    Dass dies der großen Physikerin nicht aufgefallen ist, im Iran spricht und schreibt man persisch.
    Viel Spaß Herr Seibert, bei der Erklärung der Plausibilitäten….., RT wird sicher danach fragen.
    (die Cruise Missile aus tschechischer Produktion, mit NATO-Code MC 79050, gestartet aus dem Grenzbereich Iran-Kuwait etc., evtl. die
    Patriot-Batterien u.a. für kurze Zeit von interessierter Seite „blind“ geschalten….)
    Wäre auch „unverzeihlich“, wenn die Saudis solche Fotos der Trümmer mit erkennbarem NATO-Code freigegeben haben, fehlende Abstimmung?
    Vermutlich wird wieder einmal zuviel gelogen, manchmal werden so Weltkriege ausgelöst!
    Und unsere Regierung mitten mang….., wir brauchten dort echte Fachkräfte, das Niveau des Spitzenpersonals unterirdisch!
    Seltsam, in Nürnberg wurden Initiatoren / Befehlsgeber von derlei Aktionen (Sender Gleiwitz z.B.) verurteit und gehenkt….
    Komisch, was es für getürkte Rechtsstaaten gibt. Wie war das mit dem Par. 82 StGB, zwar im Sinne der Mauschler entschärft, aber immerhin?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.