Die Themen Umwelt und Klima waren bislang eine grüne Domäne. Nun steigen immer mehr Parteien in das Thema ein und versuchen damit zu punkten.

Von Michael Steiner

Offenbar setzen die Wahl- und Umfrageerfolge der Grünen den anderen Parteien so sehr zu, dass sie (auch wegen des „Greta-Hypes“) selbst „grüner“ werden. Zumindest im Bereich Umwelt- und Klimapolitik. Wenn man sich die medialen Headlines der letzten Tage und Wochen so betrachtet, scheint bis auf die AfD jede Bundestagspartei nun zu glauben, sich diesbezüglich profilieren zu müssen.

So pocht Bundeskanzlerin Angela Merkel nun auf eine „Vorreiterrolle Deutschlands beim Klimaschutz“, die Linke will ein „Billionen-Programm für den Klimaschutz“, Annegret Kramp-Karrenbauer fordert einen „nationalen Klimakonsens“ und auch aus SPD und FDP sind immer wieder Wortmeldungen für eine „grünere“ Politik zu hören.

Mit ein Grund dafür ist der Umstand, dass es sich hierbei um ein „Trend-Thema“ handelt, das den Grünen massiven Aufwind beschert. Und nicht nur das: ohne die Grünen sind viele Koalitionen kaum mehr möglich. Ob nun Grün-Rot-Rot, Schwarz-Grün, Schwarz-Rot-Grün oder Schwarz-Gelb-Grün… Anbiederung scheint derzeit das Motto zu sein.

Wo in Europa lange Zeit vor allem drei politische Hauptrichtungen – nämlich Konservative, Sozialdemokraten/Sozialisten und Liberale – die Politik dominierten, stießen die Grünen als vierte ideologische Kraft hinzu. Eine Kraft, die von den anderen Strömungen (ähnlich wie beim Nationalismus, der Nationalkonservative, Nationalsozialisten und Nationalliberale hevorbrachte) nun versucht wird zu absorbieren und in die eigenen politischen Schemata zu integrieren.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 thoughts on “Werden nun alle Parteien grün?”

  1. Nur Dummköpfe verwechseln die Farbe.
    Reflexe werden zur Richtungsbestimmung.
    Und offensichtlich liegt ein Meer an dummen Fischen vor.
    Ein weiterer Beweis, dass Demokratie ein Hirngespinst ist, über das sich aber für alle illustren Gestalten im Trüben gut fischen lässt.
    Drei Schritte vor der Totenschaufel bringt dem Betroffenen eine Erkenntnis nichts mehr. Das Ding ist gelaufen, d.h. er ist zeitlebens buchstäblich für andere hinterm Vorhang gelaufen.
    Gelebt, seine Zeit verstrichen auf dieser wunderschönen Welt für die Katz.

  2. Die werden nicht grün, sie sind es schon seit geraumer Zeit und die Kommunisten und Sozialisten haben erkannnt, daß sie mit ihren platten Parolen nicht mehr punkten können und sind nun auf die Methodik der grünen Westkommunisten umgestiegen, die schon seit über 40 Jahren mit unterschiedlichen Mitteln versuchen den Staat aus den Angeln zu heben und das ging mit den wenigen achundsechziger Revoluzzlern los, zuerst über den Atomwaffenstandort der Amis in Deutschland, dann kam die harte Nummer mit der RAF und als das auch nichts nützte kümmerte man sich um Wald und Flur und heute ist das Klima dran, immer mit der Maßgabe die große Hammelherde in ihrer grenzenlosen Dummheit in die richtige Ecke zu treiben und mittlerweile schrecken sie vor garnichts mehr zurück und hetzen die Jugend gegen die Alten auf, genau nach ihrem Vorbild Mao, der auf diese Art auch die sogenannte Kulturrevolution angezettelt hat und dann über Millionen von Opfern sein kommunistisches Paradies eröffnet hat, was bis heute noch besteht, wenn auch in anderer Form, aber zur Zeit kann man ja die Fratze in Hongkong sehen, was passiert, wenn man sich deren Meinung nicht unterordnet.

  3. Die Parteien sind von der Hype um das Klimathema derart ergriffen, und üben sich nun in einer Art Rudelbildung.

    Die Grünen propagierten mal Friedensziele. Heute zählen sie zu den aktivsten Kriegsbefürwortern, und man fragt sich voller Graus, was kommt da wohl am Ende bei raus.

    Ich höre schon den grünen Papagei krächzen: Jetzt geht es rund – und will in den Deckenventilator fliegen.
    Kann ihn einer davon abhalten?

  4. Der britische „Spectator“ schreibt: „Es gibt derzeit kaum etwas Peinlicheres und manchmal Ekelerregenderes als den Anblick von Politikern, Funktionären und Prominenten, die glotzäugig Thunbergs Horror-Prophezeiungen verfallen. Das Ganze hat sämtliche Merkmale einer Sekte: Es gibt die allwissende Gottheit, dazu die unkritische, naive Zustimmung zu allem, das diese sagt, und außerdem die Warnung vor dem Höllenfeuer, wenn wir nicht für unsere Öko-Sünden Buße tun. Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung appelliert: „Greta ist auf dem Atlantik unterwegs – und das Klima muss weiter gerettet werden. Beim Umwelt- und Klimaschutz sehen junge Menschen in Deutschland einer Umfrage zufolge vor allem jeden und jede Einzelne in der Verantwortung.“

  5. Die grünen Grünen waren doch schon bzw sind in Bundesländern immer noch an der Regierung. Was haben sie für ihre Ziele getan/erreicht? Offensichtlich nichts. Unfähigkeit auf allen Ebenen in dieser Partei, nehmen wir mal medienwirksames Getue davon aus. Wer bitte soll da auch was richten? Keine berufserfahrenen Kräfte (mit Studiium über Märchen, Managment einer Chaos-„Musik“-Truppe etc qualifiziert man sich halt nicht zum Politiker. Ach so, Deutschland ist ja das Land, in dem der Mangel an jeder Qualifikation zu höchsten Ämtern befähigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.