SWAT-Team der US-Polizei.

Ein Schütze hat in einem Walmart-Supermarkt in El Paso mindestens 20 Menschen getötet und 26 weitere verletzt. Behörden untersuchen nun, ob ein Hassverbrechen vorliegt.

Von Redaktion

Mindestens 20 Menschen wurden getötet und weitere 26 verletzt, als ein Mann in einem Walmart-Supermarkt in El Paso, Texas, herumgeschossen hatte. Dies berichtet die „New York Times“ unter Berufung auf den Gouverneur des Bundesstaats, Greg Abbott.

Zuvor gab der Leiter der Polizeiabteilung von El Paso an, dass der Verdächtige in Gewahrsam genommen wurde. Einsatzkräfte hätten die Gegend um das Einkaufszentrum abgesucht, aber es gebe keine Bedrohung mehr, so die Beamten weiter.

Der Verdächtige, ein Weißer in den 20ern aus Allen, Texas, habe mit einem Sturmgewehr ähnlich einer AK-47 in den Walmart-Laden geschossen. Das am Wochenende gut besuchte Geschäft befindet sich nahe der Cielo Vista Mall mit vielen Restaurants und Geschäften.

Loading...

Laut der Zeitung untersuchen die Strrafverfolgungsbehörden ein Anti-Immigranten-Manifest. Dieses soll vom Verdächtigen verfasst worden sein. Sollte es von ihm stammen, würde dem Schützen aufgrund der rassistischen Ansichten in dem Papier eine Anklage wegen Hassverbrechens oder eines inlandsterroristischen Akts drohen.

„Die Hispanics übernehmen die Kontrolle der lokalen und der Staatsregierung meines geliebten Texas und verändern die Politik, um sie ihren Bedürfnissen besser anzupassen“, heißt es laut der NYT in dem Manifest. Beide Parteien seien dafür zu verurteilen, dass die Vereinigten Staaten „von innen heraus verrotten“.

US-Präsident Donald Trump verurteilte den Angriff auf Twitter. „Schreckliche Schießereien in El Paso, Texas. Berichte sind sehr schlimm, viele wurden getötet. Arbeite mit staatlichen und lokalen Behörden und Strafverfolgung. Ich sprach mit dem Gouverneur, um die volle Unterstützung der Bundesregierung zuzusagen. Gott sei mit Ihnen allen!“, schrieb Trump.

El Paso liegt im äußersten Westen des US-Bundesstaates Texas an der Grenze zu Mexiko und nahe der Grenze zu dem US-Bundesstaat New Mexico.

Bitte unterstützen sie uns!

Wenn Sie liebe Leser, uns unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here