Die HMAS Perth der Royal Australian Navy. Bild: Wikimedia / Saab Australia CC BY 2.0

Australien wird sich am Schutz von Öltankern im Persischen Golf und der Straße von Hormus beteiligen. Dies teilte die australische Regierung mit.

Von Redaktion

Australien sagte am Mittwoch, es werde die von den USA geführte internationale Sicherheitsmission unterstützen, um die Freiheit der Schifffahrt und die sichere Durchquerung des Persischen Golfs und seines lebenswichtigen Engpasses an der Straße von Hormus zu gewährleisten.

Mehrere aufsehenerregende Zwischenfälle in den letzten Monaten haben die Spannungen zwischen dem Iran und dem Westen im Nahen Osten und im wichtigsten Korridor der Ölschifffahrt der Welt, der Straße von Hormus, die sich in unmittelbarer Nähe der iranischen Küsten befindet, verstärkt.

„Unser Beitrag wird bescheiden, sinnvoll und zeitlich begrenzt – und Teil einer internationalen Mission sein“, sagte die australische Regierung in einer Erklärung und fügte hinzu, dass es im Interesse Australiens liege, die Schifffahrtsfreiheit in internationalen Gewässern zu schützen. „Australien wird unsere Interessen verteidigen, wo immer sie bedroht sind“, sagte die Regierung.

Australien wird Ende 2019 ein P-8A Poseidon-Überwachungsflugzeug in den Nahen Osten entsenden, eine australische Fregatte im Januar 2020 für sechs Monate und australisches Personal der Verteidigungsstreitkräfte zum Hauptquartier des International Maritime Security Construct in Bahrain.

Die USA, deren Präsident Donald Trump im Juni sagte, dass Länder, die ihr Rohöl über die Schifffahrtsrouten im Nahen Osten beziehen, ihre eigenen Schiffe entlang der Fahrspuren schützen sollten, versuchen, eine breite internationale Unterstützung für die Begleitung von Öltankschiffen im Golf zu erlangen. Grund dafür waren mehrere Vorfälle in der letzten Zeit, welche die Spannungen erhöhten.

Bisher hatte das Vereinigte Königreich angekündigt, mit den USA Tankschiffe zu schützen, nachdem der unter britischer Flagge stehende Tanker Stena Impero vom Iran beschlagnahmt worden war. Dies schien ein Vergeltungsschlag zu sein, nachdem das britische Überseegebiet Gibraltar den in der vergangenen Woche freigelassenen iranischen Öltanker Grace 1 mit Hilfe der Royal Marines des Vereinigten Königreichs Anfang Juli beschlagnahmt hatte.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

1 KOMMENTAR

  1. Australien… der Knechtstaat von UK und USA. Ein widerwertiges Regime.

    Sollten mal überlegen wie ihr letzter Einsatz im Nahen Osten verlaufen ist.
    Wurden im 1. Weltkrieg komplett von den Osmanen aufgerieben und nach Hause geschickt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here