Bundeskanzlerin Angela Merkel. Bild: Flickr.com / BM für Verkehr und digitale Infrastruktur CC BY-ND 2.0

Bei ihrem Besuch in den Niederlanden zu Diskussionen über den Klimawandel plädierte Bundeskanzlerin Angela Merkel für eine Verteuerung von Heizen und Verkehr. Sie kann auf viel Unterstützung hoffen.

Von Michael Steiner

Angela Merkel hat sich dem Kampf gegen das CO2 verschworen und will zusammen mit den Niederländern um Ministerpräsident Mark Rutte so etwas gegen den Klimawandel unternehmen. In einem Punkt gibt es dabei eine Übereinstimmung: das CO2 soll massiv verteuert werden. Im Hauptfokus von Merkel und Rutte stehen hierbei der Verkehr und das Heizen.

Bislang ist noch nicht klar, wie das CO2 schlussendlich verteuert werden soll. Zur Auswahl stehen eine CO2-Steuer und der Handel mit Verschmutzungsrechten – also ein Emissionshandel. Auch eine Mischung aus beidem steht hierbei zur Diskussion.

Für die Deutschen heißt dies, sich in den kommenden Jahren auf deutlich höhere Preise für Treibstoffe und Heizmittel (wie Heizöl, Erdgas, Kohle, Strom usw.) einzustellen. Denn dies soll dem politischen Willen nach massivst verteuert werden.

Merkel kann hierbei auf die Unterstützung ihrer Partei, der SPD und der Grünen zählen. Das ist gewiss. Denn auf den Klimazug sind (auch Dank Greta-Hype) inzwischen fast alle Parteien aufgesprungen, so dass rationale und sachliche Auseinandersetzungen zu diesem Thema kaum mehr möglich sind und kritische Stimmen verteufelt werden.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

10 KOMMENTARE

  1. Da hilft nur noch auswandern, leider sind wir machtlos gegen diesen Irrsinn.
    Als ob wir in Deutschland nicht schon genug für Benzin/Diesel und fürs Heizen und Strom zahlen….

    Eine Frechheit!!!

  2. Dieser zitternde Fleischberg wurde ja erst 1954 geboren und kann sich schon deshalb nicht daran erinnern, was zum Volksaufstand 1953 in der DDR geführt hat.

    Jetzt treibt diese Rothschildraute es langsam zum POINT OF NO RETURN. – Der nächste Schneewinter kommt bestimmt, wie das Amen in der Kirche. Dann braucht diese Pastorentochter aber teuflischen Beistand.

  3. Und genau hier, bei solchen brisanten Themen, merken wir mehr als deutlich, was die sogenannte „Werteunion“ wirklich wert ist. Hier hätte sie doch Grund bei der Anbetung der großen Führerin mal innezuhalten und die Stimme zu erheben. Doch nichts als Schweigen im Walde.

    Es ist ein alberner, lächerlicher Flügel der CDU, der auf Dummenfang ausgeht, um bei dem gutgläubigen Michel ein paar Stimmen zu fischen.

    Und auch genau hier, sollte die AfD, außerhalb des sogenannten Höcke-Flügels, genau überlegen, ob sie wirklich mit solchen Verrätern am eigenen Volk mal zusammenarbeiten will. Auch das wäre nämlich Verrat und zwar am eigenen Wähler.

  4. Passt ja nahtlos ins Konzept.
    Zurück ins Mittelalter mit den importierten Goldstücken, zurück ins Mittelalter mir Pferde- und Eselskarren, statt Autos, zurück ins Mittelalter, ehe der nächste Winter beginnt, sollten wir mal alle Holz sammeln gehen, damit wir nicht erfrieren. Holz ist vielleicht, aber nur auch vielleicht noch steuerfrei.
    Ich verstehe die über 85 % der Wahlberechtigten beim bestem Willen nicht, die Soetwas gut finden.

  5. Einen sauberen Weg gebe es, damit dieses Theater verschwindet …DEXIT … aber die Rothschilds wollen das nicht… Hauptgrund für alles… viele Deutsche denken ein DEXIT wäre eine Katastrophe … totaler Unsinn. Zu DM Zeiten gings uns Duetschen viel besser, die anderen Länder sind mir ä bissl egal diesbezüglich. Ich verrichte jeden Tag meinen Job mit deutscher Qualität und kriege dafür eine Dreckswährung alias Euro.

  6. Die selbe Frau die über Nacht den Atomausstieg beschlossen hat um damit den Kohlekraftwerken zu neuem Glanz zu verhelfen, will jetzt wieder das Klima retten!???
    Immer so wie die Demoskopen es gerade empfehlen.
    Ich habe diese ehemalige FDJ-Frau, die so linientreu war das sie sogar in Hamburg studieren durfte, nie gewählt und werde das auch niemals tun.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here