Indien werde von einem „faschistischen“ Regime regiert, so Pakistans Regierungschef. Das Nukleararsenal des Landes sei nicht mehr sicher.

Von Redaktion

Pakistans Ministerpräsident Imran Khan ist in einer Reihe von Twitter-Erklärungen zu einem erbitterten Angriff übergegangen und hat argumentiert, die Welt müsse die Sicherheit des indischen Atomarsenals unter Kontrolle der „faschistischen“ Modi-Regierung „ernsthaft in Betracht ziehen“.

„Die Welt muss auch ernsthaft über die Sicherheit und den Schutz des indischen Nukleararsenals bei der Kontrolle der faschistischen, rassistischen, hinduistischen, suprematistischen Modi-Regierung nachdenken. Dies ist ein Thema, das nicht nur die Region, sondern die Welt betrifft“, twitterte Khan am frühen Sonntag.

Er schrieb weiter: „Indien wurde wie Deutschland von Nazis von einer faschistischen, rassistischen, hinduistisch-suprematistischen Ideologie und Führung gefangen genommen. Dies bedroht 9 Millionen Kaschmiris, die seit über 2 Wochen in der IOK belagert sind und auf der ganzen Welt die Alarmglocken läuten lassen sollten, mit UN-Beobachtern die dorthin geschickt werden.“

Loading...

Khans harsche Worte kamen, als die AFP über 4.000 muslimische Kaschmiris berichtete, die nach einem beispiellosen Vorgehen von Zehntausenden indischer Truppen inhaftiert wurden, um den legalen Widerruf des autonomen Status von Jammu und Kaschmir (J & K) durchzusetzen.

Und als Khan über die Führung des hinduistischen Nationalisten Bharatiya Janata in Neu-Delhi unter der Führung von Premierminister Narendra Modi sprach, der am 5. August über die Fähigkeit und das Recht von J & K zur Aufrechterhaltung seiner eigenen lokalen Regierungsgewalt verfügte, beschrieb er weiter: „Man kann einfach googeln, um den Zusammenhang zwischen der nationalsozialistischen Ideologie und der Ideologie der ethnischen Säuberung und des Völkermords der RSS-BJP-Gründerväter zu verstehen.“ Die RSS-BJP ist die indische Regierungspartei und vertritt nationalistisch-religiöse Standpunkte

„Bereits vier Millionen indische Muslime sind mit Haftlagern und der Aufhebung der Staatsbürgerschaft konfrontiert. Die Welt muss das zur Kenntnis nehmen, denn dieser Geist ist aus der Flasche und die Doktrin von Hass und Völkermord, mit RSS-Schlägern auf dem Vormarsch, wird sich verbreiten, es sei denn, die internationale Gemeinschaft handelt jetzt, um dies zu stoppen“, sagte er.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 thoughts on “Kaschmir-Konflikt: Khan warnt vor „faschistischem“ Indien”

  1. Man muß sich nur mal die Liste der pakistanischen Regierungen ab Ende der vierziger Jahre ansehen und dann sieht man einen Hort größten Vertrauens und Gewissenhaftigkeit und mit solchen Typen müssen sich die Inder herumschlagen und sich dann auch noch von denen beschuldigen lassen sie seien Nazis, das ist ja der Gipfel der Unverschämtheit und wenn man sieht was die Muslime in Asien alles anstellen, dann kann einem ja das nackte Grausen kommen, die Inder sind dieserhalb noch nie aufgefallen und somit kann sich jeder seinen Reim darauf machen, was vertrauenserweckender ist, die pakistanische Regierung jedenfalls nicht und man erinnere sich nur noch an den Christenmord auf Ceylon, der ja nicht von Indern begangen wurde, über den Rest kann man gerne Rätselraten und da kommen ja nicht allzuviel Länder in Frage, die so etwas gutheißen und von wem die Gewalt ausgeht ist doch offensichtlich, Kaschmir wurde offiziell zur Hälfte geteilt und da kann sich nicht jeder eigenmächtig etwas herausziehen, egal aus welchem Grunde.

  2. Da spricht doch jemand die Kampfsprache des internationalen Finanzkapitals, entweder aus Dummheit oder weil er es muss. Wahrscheinlich ist letzteres, es kann aber auch beides sein.

    Das macht man wohl immer so, wenn einem im eigenen Land die Probleme bis Oberkante Unterlippe stehen und sich eine riesige Militärmaschinerie hält, die wesentlich vom Militärisch Industriellen Komplex der USA mitfinanziert wurde. Da wird einfach ein Einsatz erwartet.

    Weil der Sprachschatz des internationalen Finanzkapitals stark limitiert ist, besteht das Feindbild wieder aus Faschisten.

    Interessant auch die Zahl 4 (im Artikel 4.000 und 4.000.000), sie entspricht in der Numerologie dem Islam. Während die Zahl 6 und ihr Vielfaches dem Judentum zugeordnet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.