Kaschmir: Indische Truppen in Alarmbereitschaft

Die indische Führung befürchtet Anschläge von Terrorgruppen im indischen Kaschmir, die von Pakistan unterstützt werden. Nun wurden die Truppen in Alarmbereitschaft versetzt.

Von Redaktion

Die in Jammu und Kaschmir stationierten indischen Streitkräfte seien in Alarmbereitschaft versetzt worden, berichtete die Nachrichtenagentur ANI am Freitag unter Berufung auf offizielle Quellen.

“Alle Stützpunkte der indischen Armee, der Luftwaffe und der Sicherheitskräfte in Jammu und Kaschmir wurden in Alarmbereitschaft versetzt”, hieß es. Man erwarte mögliche Angriffe von Terrorgruppen, die von Pakistan unterstützt werden um “Unruhen im Kaschmir-Tal zu verursachen”, zitiert die Agentur die Regierungsquellen.

Am Donnerstag berichtete die pakistanische Armee, dass mindestens fünf indische und drei pakistanische Soldaten bei einem Schusswechsel in der umstrittenen Region Kaschmir an der Kontrolllinie getötet wurden, die das Territorium zwischen den beiden Ländern aufteilt. Die indischen Streitkräfte wiesen die Berichte über den Tod ihrer Soldaten zurück und brandmarkten die Behauptungen als “erfunden”.

Das Gebiet des alten Fürstentums Kaschmir ist seit 1947 Gegenstand eines Streits zwischen Indien und Pakistan, als das britische Indien die Unabhängigkeit erlangte und sich aufgrund der Religion in zwei Staaten aufteilte. Derzeit hat die Region keine Staatsgrenze, ihr Territorium ist durch die Kontrolllinie unterteilt. Im indischen Teil des Territoriums unterstützen viele Gruppen aktiv die Trennung von Indien.

Loading...

Am 5. August gab die indische Regierung ihre Entscheidung bekannt, den Staat Jammu und Kaschmir abzuschaffen und stattdessen zwei Unionsgebiete (Verwaltungseinheiten mit weniger Befugnissen als ein Staat) zu schaffen. Zu diesem Zweck stimmte das indische Parlament dafür, Artikel 370 der Verfassung zu streichen, der Jammu und Kaschmir seinen Sonderstatus einräumte.

Lesen Sie auch:  Die USA hatten nie die Absicht, eine eigenständige afghanische Regierung zu schaffen

Jammu und Kaschmir genossen in Indien eine besondere Autonomie. Vor dem Inkrafttreten in seinem Hoheitsgebiet mussten alle von der Zentralregierung verabschiedeten Gesetze (mit Ausnahme derjenigen in Bezug auf Verteidigung, Außenbeziehungen und einige andere) von der örtlichen Versammlung genehmigt werden. Menschen aus anderen Bundesstaaten Indiens wurde der Kauf von Grundstücken dort untersagt. Jammu und Kaschmir hatten eine eigene Flagge und eine Reihe anderer Privilegien.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.