US-Soldaten in ostafghanischen Provinz Khost. Bild: Flickr / ResoluteSupportMedia CC BY 2.0

Die USA geben ihr Geld nicht für Verteidigung aus, sondern vor allem für Angriffe und zur Aufrechterhaltung ihres Imperiums. In Wirklichkeit müsste das Verteidigungsministerium „Ministerium für Imperium, Interventionismus und Krieg“ heißen.

Von Jacob G. Hornberger / Antikrieg

Der Kolumnist der Washington Post Robert Samuelson ist besorgt. Er denkt, dass die US-Regierung vielleicht – nur vielleicht – nicht genug für die Verteidigung ausgibt. In einer Kolumne mit dem Titel „Warum wir vielleicht nicht genügend für die Verteidigung ausgeben“ hat Samuelson eine komplizierte Formel entwickelt, die ihn zu der Befürchtung veranlasst hat, dass China und Russland tatsächlich mehr Geld für ihre Militärs ausgeben könnten als die Vereinigten Staaten. Samuelson erinnerte an die berühmte Raketenkontroverse während des Kalten Krieges und schrieb: „Unsere angebliche militärische Überlegenheit könnte übertrieben oder eine statistische Fiktion sein.“

Ich werde mich nicht mit Samuelsons komplizierter Formel für seine beängstigende Schlussfolgerung befassen, denn sie ist kompliziert, ein Punkt, den sogar er zugibt:

Der einzige Weg, das herauszufinden, ist, unsere und ihre Verteidigungsbudgets mit einer unkonventionellen Methode namens „Kaufkraftparität“ (KKP) zu schätzen. Um das zu tun, sollte der Kongress eine Task Force von Experten schaffen, die die Verteidigungsausgaben Russlands und Chinas untersuchen und mit unseren eigenen vergleichen.

Also werde ich seinen Hauptpunkt dieser Task Force von Experten überlassen. Ich möchte jedoch den anderen wichtigen Punkt in Samuelsons Analyse aufgreifen, den er, wie so viele andere in Washington, D.C., offensichtlich versteht: dass die Ausgaben der USA für das Militär und den Rest der nationalen Sicherheitseinrichtung der Verteidigung dienen. Das ist eine große Illusion und Falschheit.

Schließlich bedeutet Verteidigung, dass man sich verteidigt. In einem persönlichen Kontext bedeutet das, dass, wenn jemand gegen dich losgeht und dich schlagen will, und du reagierst, indem du deine Hände hebst, um den Schlag zu blockieren, du dich verteidigst. Er ist der Angreifer und du bist der Verteidiger. Im internationalen Kontext ist ein Land, das ein anderes Land überfällt, der Angreifer und das angegriffene Land ist der Verteidiger.

In den letzten 70 Jahren hat die US-Regierung Billionen von Dollar für die „Verteidigung“ ausgegeben. Aber es war nicht wirklich für die Verteidigung, weil keine andere Nation jemals in dieser Zeit die Vereinigten Staaten überfallen hat. Natürlich waren die USA in mehrere Kriege im Ausland verwickelt, die viel Geld gekostet haben, aber keiner dieser Kriege hatte etwas mit Verteidigung zu tun, da die gegnerischen Nationen nie in die Vereinigten Staaten eingedrungen sind.

Betrachten wir den Koreakrieg. Nordkorea hat die Vereinigten Staaten nie angegriffen. Das Gleiche gilt für Nordvietnam. Und Panama. Und Grenada. Und Kuba. Und Irak. Und Afghanistan. Und Syrien. Und Libyen. Und viele mehr. Keiner von ihnen ist jemals in die Vereinigten Staaten eingedrungen.

Ebenso wichtig ist, dass kein Nationalstaat mit einer Invasion in die Vereinigten Staaten droht. Kein ausländisches Regime hat überhaupt das Geld, um eine solche Invasion durchzuführen. Sie sind alle noch mehr pleite als die US-Regierung. Keine lateinamerikanische Nation hat die militärischen Fähigkeiten oder gar das Interesse an einer Invasion in die Vereinigten Staaten. Und kein Nationalstaat in Europa, Asien oder Afrika hat auch nur die geringste militärische Fähigkeit, den Atlantik oder den Pazifik erfolgreich zu überqueren und die Vereinigten Staaten zu überfallen und zu erobern.

Wofür wurden dann all diese Billionen Dollar ausgegeben, wenn nicht für Verteidigung? Die Antwort lautet: für Imperium und Intervention, die oft Fälle umfassen, in denen die US-Regierung ironischerweise der Angreifer und Besatzer ist und die Zielnation der Verteidiger.

Der Irak ist ein gutes Beispiel. Nach den Anschlägen vom 11. September, die nicht der erste Schritt einer Invasion in die Vereinigten Staaten waren, sondern eher ein Vergeltungsschlag für das US-Imperium und dessen Intervention im Nahen Osten, beschlossen Präsident George W. Bush und das US-Institut für Nationale Sicherheit, den Irak anzugreifen und zu erobern, ein Land, das nie die Vereinigten Staaten angegriffen hatte. Die 11 Jahre US-Wirtschaftssanktionen, die in den 90er Jahren Hunderttausende irakischer Kinder getötet hatten, hatten es nicht geschafft, den irakischen Diktator Saddam Hussein von der Macht zu verdrängen. Bushs Invasion und die lange Besetzung des Irak machten die USA zur Aggressormacht und den Irak zur verteidigenden Nation. Es gibt keine Möglichkeit, dass irgendjemand rational argumentieren kann, dass die Hunderte von Milliarden Dollar, die für den Irakkrieg ausgegeben wurden, für „Verteidigung“ bestimmt waren.

Natürlich manifestiert sich diese gigantische Lüge im Namen „Verteidigungsministerium“. Es ist eindeutig ein falscher Name, aber einer, den kaum jemand in Frage stellt. In Wirklichkeit müsste es „Ministerium für Imperium, Interventionismus und Krieg“ heißen.

Warum ist es wichtig für die US-Amtsträger, dass die Amerikaner glauben gemacht werden, dass all diese massiven Militärausgaben Jahr für Jahr für „Verteidigung“ bestimmt sind. Gibt es einen besseren Weg für die Einrichtung der nationalen Sicherheit, um ständig wachsende Gelder von den amerikanischen Steuerzahlern abzusaugen, als diese weiterhin glauben zu machen, dass US-Aggression, Interventionismus und Imperium „Verteidigung“ darstellen?

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here