Iranisches Schnellboot. Bild via Al-Masdar News

Offenbar haben iranische Schnellboote versucht, einen britischen Öltanker in der Straße von Hormuz zu beschlagnahmen. Zuvor hatten die Briten einen iranischen Tanker bei Gibraltar beschlagnahmt.

Von Redaktion

CNN berichtete am späten Mittwoch, dass fünf bewaffnete Boote der iranischen Islamischen Revolutionsgarde erfolglos versucht hatten, einen britischen Öltanker im Persischen Golf zu beschlagnahmen. In den letzten Tagen war es ungewöhnlich ruhig, ohne dass irgendeine materielle Provokation stattfand.

Es gab wie so oft keine unabhängige Überprüfung des Berichts. Er wurde erneut von jenen lanciert, die von einem Konflikt mit dem Iran am meisten profitieren könnten, nämlich „zwei US-Beamte mit direkter Kenntnis des Vorfalls“.

Dem Bericht zufolge segelte der Öltanker British Heritage aus dem Persischen Golf und durchquerte die Straße von Hormuz, als er von iranischen Booten angefahren wurde. Die Iraner befahlen dem Tanker, den Kurs zu ändern und in den nahe gelegenen iranischen Hoheitsgewässern anzuhalten, so die Beamten. Ein US-Flugzeug flog über das Gebiet und nahm angeblich ein Video des Vorfalls auf. Dennoch wurde bisher noch kein Video veröffentlicht.

Loading...

Zusätzlich zur US-Flugzeugeskorte begleitete die britische Royal Navy-Fregatte HMS Montrose den Tanker. Während der Konfrontation richtete sie ihre Decksgeschütze auf die Iraner und warnte sie mündlich, sich zurückzuziehen, was sie taten. Die Montrose ist auf dem Deck mit 30-mm-Kanonen ausgestattet, die speziell für die Abwehr von kleinen Booten entwickelt wurden. Die Fregatte befand sich in der Region und übte eine „Rolle für die Sicherheit des Seeverkehrs“ aus, wie dies zuvor von britischen Beamten mitgeteilt worden war.

Der Vorfall ereignet sich weniger als eine Woche, nachdem britische Royal Marines in Gibraltar ein iranisches Schiff gestürmt und beschlagnahmt haben, von dem angenommen wird, dass es Öl nach Syrien transportiert hat. Der iranische Präsident Hassan Rouhani warnte am Mittwoch davor, dass Großbritannien nach dem Vorfall von Gibraltar „die Konsequenzen sehen wird“. Rouhani sagte in einer Kabinettssitzung: „Ich sage den Briten, dass sie der Initiator der Unsicherheit sind, und sie werden die Konsequenzen später verstehen.“

Loading...

4 KOMMENTARE

  1. Einen britischen Tanker mit dem Namen „Heritage“ gibt es überhaupt nicht. Jedenfalls ist er mit AIS nicht auffindbar. Und in der Straße von Hormus befindet sich auch kein Schiff mit diesem Namen.
    Kann man leicht innerhalb einer Sekunde überprüfen – dafür ist AIS ja da!
    https://www.vesselfinder.com

  2. Der Tanker mit dem Namen „British Heritage“ ist zur Zeit etwa 45 sm südwestlich von der iranischen Küste entfernt. Also weit weg vom Iran.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here