Migranten auf der Balkanroute. Bild: Wikimedia Commons / Gémes Sándor / SzomSzed CC BY-SA-3.0

Nachdem die EU Sanktionen gegen die Türkei verhängte, kündigte Ankara das Flüchtlingsabkommen mit der EU auf. Kommt nun die nächste Migrationswelle?

Von Michael Steiner

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavusoglu verkündete gestern Nachmittag die Aufkündigung des Flüchtlingsabkommens der Türkei mit der EU. Grund dafür sind die kürzlich von Brüssel verhängten Sanktionen gegen das Land, welches sich in einem Streit um Öl- und Gasvorkommen im Mittelmeer mit Zypern befindet.

Ankara sei laut Çavusoglu nicht mehr bereit, illegale Migranten und Flüchtlinge, die über die Türkei in die EU eingereist sind, im Rahmen der Rückführung aufzunehmen. Auch dürfte die Weiterreise dieser Personen nach Europa nicht mehr verhindert werden. Das heißt, dass der Druck auf der „Balkanroute“ wohl bald wieder steigen wird.

Die türkische Regierung wirft Brüssel zudem vor, die versprochenen Zahlungen für die Aufnahme von Flüchtlingen aus der EU nicht vollständig geleistet zu haben. Auch das spielt hier eine Rolle.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 KOMMENTARE

  1. Ohne Lockvogel – kein Nachzug.

    Die Mitglieder der Deutschen Dilettanten Hierarchie haben noch nie was vernommen von einem Übel an der Wurzel fassen.

  2. Die haben sich doch ihre Lager fürstlich bezahlen lassen und wenn die EU nicht in der Lage oder willens ist, die Außengrenzen zu schützen, dann müssen sie eben mittelfristig hierzulande mit Aufruhr rechnen, denn eines ist sicher, wenn die Leute erst mal merken, daß ihr tägliches Leben dadurch massiv beeinträchtigt wird, ist es vorbei mit der Liebe und Barmherzigkeit und das müßte eigentlich jedem Politiker klar sein, der verantwortlich ist für dieses ungesetzliche Treiben und Hochmut kommt vor dem Fall, das macht auch vor sogenannten modernen Idioten nicht halt, denn 1789 ist immer und überall, wenn sie auch meinen, das sei überwunden, manchen dämmerts halt etwas später, aber dafür umso gründlicher.

  3. Natürlich ist die EU ohne die bankrotte Türkei machtlos gegen Habenichtse, die die EU-Bevölkerung bestehlen, vergewaltigen und berauben wollen. Die Mehrheit der zu Bestehlenden und zu Beraubenden hat das jedoch selbst mit Blankovollmacht Wahlkreuz bestellt.
    Demokratie ist die Diktatur der Dummen.

  4. Die 3 Milliarden sind nie gefloßen lediglich 800 mio , es wurde seitens der Türkei schon mehr als 18 Milliarden ausgegeben, was machen da 3 Milliarden noch behaltet das Geld wir haben es in Deutschland nötiger anscheinend. Die Türkei hat mehr Flüchtlinge aufgenommen als die gesamte EU zusammen und beschwert sich noch nicht mal, das ist selbstverständlich weil es um Menschen in Not geht.

    Die Türkei bekämpft gerade den Terror an den Grenzen und entfernt das Krebsgeschwür IS, YPG, PYD und Co. Wenn diese Regionen sauber sind ist der nächste plan diese Zone auf Syrischem Boden als Sicherheitszone für alle Flüchtlinge zu machen, damit kommen auch keine Flüchtlinge mehr in die EU oder sonst wohin, die Menschen möchten ihr Land nicht verlassen, Sie werden gezwungen.

  5. In den Augen der Türkei sind alle Kurden Terroristen. Was geht es die Türkei an, ob die Kurden ein eigenes Land haben? Vorbeugend anzugreiffen, weil die Kurden angeblich die Türkei angreifen werden, erinnert mich an Adolf Hitler. Der hat auch Russland angegriffen damit Russland nicht Deutschland angreift.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here