Chinesische Schiffe. Bild: Flickr / asitimes CC-BY 2.0

Nach dem Waffendeal der USA mit Taiwan handelt China nun – und zwar mit einer Marineübung vor der Insel und Sanktionen gegen US-Rüstungskonzerne.

Von Redaktion

Nachdem das Außenministerium in der vergangenen Woche dem Verkauf von Waffen im Wert von 2,2 Milliarden US-Dollar an Taiwan zugestimmt hatte, bestätigte das chinesische Außenministerium am Montag, dass es Drohungen gegen amerikanische Unternehmen, die Waffen nach Taiwan verkaufen, durchsetzen wird.

Entscheidend war, dass diese Bestätigung gleichzeitig mit provokativen neuen Militärübungen vor Chinas Südostküste in der Nähe von Taiwan erfolgte, an denen die Marine und die Luftwaffe der Volksbefreiungsarmee (PLA) beteiligt waren. Die PLA spielte die Manöver herunter und beschrieb die Übungen als „Routine-Arrangement nach (unseren) Jahresplänen“.

„Chinas Regierung und chinesische Unternehmen werden mit diesen US-Unternehmen weder zusammenarbeiten noch kommerzielle Kontakte unterhalten“, sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Geng Shuang, in einer täglichen Pressekonferenz. Er reagierte auf potenzielle US-Verkäufe von M1A2T Abrams-Panzern, Stinger-Raketen und zugehöriger Ausrüstung im Wert von geschätzten 2,2 Milliarden US-Dollar an Taiwan. Diese finden trotz langjähriger lautstarker chinesischer Kritik und Drohungen statt.

Loading...

Scharfe Drohungen aus Peking

„Ich kann die Details derzeit nicht preisgeben. Aber glauben Sie das – die Chinesen betonen immer, dass sie zu ihrem Wort stehen“, fügte der Außenminister hinzu. Obwohl nur wenige Details bekannt wurden, wurden eine Handvoll amerikanischer Verteidigungsunternehmen als eines der ersten Ziele von Pekings versprochenen bevorstehenden Sanktionen genannt. Darunter befinden sich General Dynamics, Raytheon Co., Honeywell, Oshkosh Corp. und die Pennsylvania-Aktivitäten von BAE Systems.

Peking hat solche Waffentransfers als Verstoß gegen das Völkerrecht und als aggressiven Angriff auf Chinas Souveränität und nationale Sicherheit verurteilt. Am Freitag warnte der chinesische Botschafter in den USA, Cui Tiankai, dass jede US-Regierung, die Taiwan von China „spaltet“, eine entschlossene und heftige Reaktion erhalten würde: „Diejenigen, die mit dem Feuer spielen, werden sich nur verbrennen. Punkt“, twitterte er.

Spätestens seit Anfang des Jahres warnt Präsident Xi, dass eine „Wiedervereinigung“ zwischen Taiwan und dem Festland unvermeidlich ist und deutet an, dass Peking nicht zögern würde, jede ausländische Macht anzugreifen, die China stoppen will. Als Reaktion darauf hat Taiwans Präsident Tsai Ing-wen darauf bestanden, dass das taiwanesische Volk die Herrschaft der Kommunistischen Partei „niemals“ tolerieren würde, und darauf, dass das Militär der Insel kämpfen würde.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

2 KOMMENTARE

  1. Das mit dem Völkerrecht ist im Falle Taiwan/China so eine Sache, denn es handelt sich hier um eine Sezession innerhalb eines Staatsgebietes, hervorgegangen aus einem Bürgerkrieg und die Drohung, daß sich die USA mit der Unterstützung von Taiwan die Finger verbrennen könnte ist lediglich eine Ohnmachtserklärung, denn sie sollten aufpassen, daß sie sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, denn im Falle eines Angriffs, würde nicht nur die USA intervenieren, sie haben ja wie schon mehrmals erwähnt auch nicht nur Freunde um sich herum und das dürfte dann eine Nummer zuviel werden, bei allen Begehrlichkeiten, die Insel heim ins Reich zu holen, wird es derzeit sicherlich zu einem unkalkulierbaren Risiko und für die eigene Gesundheit mehr als abträglich.

  2. Auch China hat mittlerweile seine Schmarotzer am reichen Rand der Gesellschaft. Die wehren sich gemeinsam mit den Kommunisten gegen die Reichen auf Taiwan und dem Großknüppel USA.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here