Anti-Manspreading-Stuhl. Bild: via LadBible

Der Kampf der Feministen gegen die Männer erreicht einen neuen Höhepunkt. Eine Britin wurde ausgezeichnet, weil sie einen Stuhl gegen „Manspreading“ designed hat.

Von Marco Maier

Wenn Männer im öffentlichen Raum breitbeinig dasitzen, nennt man das im feministischen Sprachgebrauch „Manspreading“. Es gilt neuerdings als „sexistisch“, wenn ein Mann (der schon rein aus anatomischen Gründen etwas breitbeiniger sitzen muss) nicht mit zusammengekniffenen Schenkeln irgendwo sitzt.

Im Kampf gegen dieses „Manspreading“ hat nun eine britische Feministin, die 23-jährige Laila Laurel, einen (hässlichen) Stuhl designed, der eben diese Sitzhaltung verhindern soll.

„Es ist sowohl auf meine eigenen Erfahrungen mit Männern zurückzuführen, die meinen öffentlichen Raum verletzten, als auch auf ‚The Everyday Sexism Project‘, eine von Laura Bates gegründete Website, auf der Frauen selbst Zeugnis über den Sexismus ablegen, den sie erfahren“, sagte sie gegenüber LadBible.

Loading...

„Mit meinem Stuhlset wollte ich das Bewusstsein für das Sitzen von Männern und Frauen schärfen und Diskussionen darüber anregen“, fügte Laurel hinzu, die mit dem Belmond Award für aufstrebende Talente ausgezeichnet wurde (was auch immer das ist).

Aber jetzt kommt der Hammer: Laurel hat auch einen Stuhl entworfen, der Frauen dazu ermutigt, sich genau so zu verhalten, wie jene Männer über die sie sich beschwert.

Manspreading – nun sollen Frauen so sitzen wie jene Männer, über die sich Feministen beschweren. Bild via Ladbible

Aber bevor man sich über männliche Sitzgewohnheiten beschwert, die vor allem daraus resultieren, dass die Natur die Hoden aus Temperaturgründen außen platziert hat um die Fruchtbarkeit zu gewährleisten, sollte auch das sogenannte „Bagspreading“ mancher Frauen angesprochen werden:

Immerhin nehmen solche Frauen deutlich mehr Platz weg als Männer, die sich etwas breitbeiniger hinsetzen.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

3 KOMMENTARE

    • Den richtigen Mann zu erblicken müssen wir schon vor die 60er zurückgehen, denn
      Mitte der Sechzigerjahre begann bereits die Produktion der Weicheier; auch die mit Dr. Graduation.

  1. Manche Frauen werden offenbar immer geistesgestörter. Der nutz- und sinnlose Feminismus aka Männerhass und Revanchismus trägt immer giftigere Früchte.
    Die eigentlichen Schuldigen an diesen Auswüchsen aber sind die Tunten von Männern, die sich auf so einen Stuhl draufsetzen, anstatt ihn in 1000 Stücke zu zerschlagen. Aber dazu fehlt’s diesen Waschlappen offenbar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here