Der ehemalige Admiral, Joe Sestak - Bild: Screenshot Youtube.com

Joe Sestak, ein Admiral im Ruhestand und einer der vielen demokratischen Präsidentschaftskandidaten 2020, spricht sich in einem Gastkommentar entschieden für den Wiedereintritt in das JCPOA und gegen einen Krieg mit dem Iran aus.

Von Daniel Larison / Antikrieg

„Nachdem ich beim Militär gedient habe, weiß ich, dass Militärs ein Problem beenden können, aber sie können ein Problem nicht lösen. Deshalb habe ich das Atomabkommen mit dem Iran unterstützt und unterstütze es auch heute noch als den besten Rahmen für die Aufrechterhaltung von Frieden und Sicherheit für uns und unsere Verbündeten. Angesichts der immer größer werdenden Spannungen müssen wir uns eingestehen, dass wir daran schuld sind. Wir haben unser Wort gebrochen.“

Sestak geht auf alle wichtigen Punkte ein, die angesprochen werden müssen. Er identifiziert korrekt die Verletzung des JCPOA durch die Trump-Administration als Ursache der aktuellen Krise. Alles, was in den letzten vierzehn Monaten mit dem Iran geschehen ist, lässt sich auf die Entscheidung zurückführen, das Abkommen nicht einzuhalten und Sanktionen zu verhängen, die eine flagrante Verletzung der Verpflichtungen der USA darstellen. Der Iran hielt sich damals nicht nur noch an das Abkommen, sondern hielt es über ein Jahr lang vollständig ein. Erst Anfang Juli dieses Jahres begann die iranische Regierung, diese Einhaltung zu verringern, wozu sie im Rahmen des Abkommens berechtigt ist, und selbst dann hat sie dies getan, um die anderen Vertragsparteien unter Druck zu setzen, ihnen die Leistungen zu bieten, die ihnen vor vier Jahren zugesagt wurden. Der Iran hat sich in all dem als verantwortliche Partei verhalten, und die Vereinigten Staaten von Amerika haben als vertragsbrüchiger Schurke gehandelt.

Er betont, dass der Nuklearvertrag genau wie geplant funktioniert hat:

Loading...

„Das Iran-Abkommen war nicht allumfassend: es ging weder um das ballistische Raketenprogramm des Iran noch um die Einmischung des Iran in die Angelegenheiten seiner Nachbarn und die Unterstützung gewalttätiger Extremisten und es hatte ein Ablaufdatum. Aber indem es seinen grundlegenden Zweck – die Verhinderung der Entwicklung von Atomwaffen durch den Iran – erfüllte, war es erfolgreich.

Entscheidend war auch, dass es Vertrauen zwischen dem Iran und der internationalen Gemeinschaft aufbaute. Es braucht Zeit, um gebrochene Beziehungen zu reparieren, vor allem, wenn es Jahrzehnte der Feindseligkeit zu überwinden gilt, und das Atomabkommen wurde als ein jahrzehntelanger erster Schritt zu Frieden und Versöhnung konzipiert.“

Viel zu viele Verteidiger des Atomabkommens grenzen ihre Unterstützung ab oder haben das Bedürfnis, sich über „Fehler“ im Abkommen zu beschweren, die nicht wirklich Fehler sind. Sestak’s Position ist erfrischend und kontrastiert stark mit vielen von den anderen Kandidaten.

Joe Sestak erklärt auch, wie gefährlich und kostspielig ein Krieg mit dem Iran wäre:

„Das jüngste Drama mit hohen Einsätzen in der Straße von Hormuz, bei dem zwei ausländische Öltanker angegriffen wurden, gefolgt vom Abschuss einer US-Drohne durch den Iran, brachte uns an den Rand des Krieges – eine schreckliche Aussicht. Während meiner Jahre bei der Marine und im Weißen Haus war ich an der Einschätzung beteiligt, wie ein Krieg mit dem Iran verlaufen würde. Zusammenfassend: er wäre hässlich.“

Die Kriegshetzer gegen den Iran sind begierig, den Präsidenten glauben zu lassen, dass die Militäraktion gegen den Iran kurz und begrenzt wäre, um den Krieg zu bekommen, den sie wollen, aber es wäre alles andere als das. Der Krieg mit dem Iran wäre nicht nur eine Katastrophe für alle beteiligten Länder, sondern auch völlig unnötig. Der Iran bedroht nicht lebenswichtige US-Interessen, und es gibt keinen legitimen Grund, die Krise in einen Krieg zu eskalieren. Wenn die USA einen Krieg mit dem Iran beginnen würden, wären wir wieder einmal für die Folgen verantwortlich und würden uns im Unrecht befinden.

Sestak begann seine politische Laufbahn 2006 als Antikriegskandidat für das Repräsentantenhaus. Als er zum ersten Mal ankündigte, dass er dieses Jahr für das Präsidentenamt kandidieren würde, habe ich nicht wirklich Sinn darin gesehen, einen weiteren Kandidaten in einem Feld von Dutzenden zu haben, aber allein mit diesem Gastkommentar leistet er eine bessere Arbeit bei der Verteidigung des Atomabkommens und der entschiedenen Ablehnung des Krieges mit dem Iran als alle anderen mit Ausnahme einer Handvoll der anderen Kandidaten.

Loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here