Maryam Rajavi with Rudy Giuliani 2018 - Bild: Maryam Rajavi / CC BY-NC-ND 2.0

Die angebliche iranische Opposition ist die umstrittene Gruppe MEK, die im Verdacht steht, eine Sekte zu sein. Für die USA passt das aber herrlich zusammen.

Von Dave DeCamp / Antikrieg

Die umstrittene iranische Oppositionsgruppe Mujahedeen-e-Khalq(MEK) hielt am Samstag ihre jährliche Konferenz „Freiheit für Iran“ in ihrem Hauptsitz Ashraf 3 in Tirana, Albanien ab. Sie nennen ihre iranische Oppositionskoalition den „National Council of Resistance of Iran“ (NCRI – Nationaler Rat des iranischen Widerstands). Die „gewählte Präsidentin“ des NCRI ist die Vorsitzende der MEK, Maryam Rajavi. Unter den vielen Rednern waren mehrere ehemalige US-Politiker, vor allem Rudy Giuliani, der ehemalige Bürgermeister von New York City und einer der persönlichen Anwälte Präsident Trumps.

Die MEK werden von Kritikern oft als Sekte bezeichnet. Die Gruppe war viele Jahre lang außerhalb des Irak stationiert, und nach der Invasion des Irak im Jahr 2003 gab die US-Regierung einen Bericht über die MEK aus ihrem ehemaligen Hauptquartier im Lager Ashraf im Irak in Auftrag. Der Bericht sagte: „Viele der typischen Merkmale einer Sekte, wie autoritäre Kontrolle, Beschlagnahme von Vermögenswerten, sexuelle Kontrolle (einschließlich Zwangsscheidungen und Zölibat), emotionale Isolation, Zwangsarbeit, Schlafentzug, körperlicher Missbrauch und begrenzte Austrittsmöglichkeiten“.

Rudy Giuliani ging auf die Anschuldigungen ein:

Loading...

„Das sind Menschen, die sich der Freiheit verschrieben haben, und wenn jemand glaubt, dass das ein Kult ist, dann stimmt etwas nicht mit ihm.“

In dem Video, das auf dem Twitter des NCRI gepostet wurde, nachdem Rudy Giuliani diese Kommentare abgegeben hatte, schwang die Kamera zu Hunderten von Frauen, die übereinstimmende Outfits und rote Hijabs trugen und im Publikum klatschten.

Rudy Giuliani forderte einen Regimewechsel in Teheran und machte deutlich, dass er der Meinung ist, dass die MEK die Gruppe ist, die die Führung übernehmen sollte. Er brachte auch seine Unterstützung für Trumps Politik der Aggression gegen den Iran zum Ausdruck:

„Ich bin stolz auf meine Regierung, die dieses Atomabkommen aufgelöst hat. Wir legen keine Atomwaffen in die Hände von Mördern. Wenn man Geld in die Hände von Mördern legt, unterstützt man Mörder. Wenn ein deutsches Unternehmen Geschäfte mit dem Iran macht, hilft es, Menschen in Syrien zu töten oder uns hier in Albanien zu töten. Ihr finanziert Mörder. Das macht euch mitschuldig an Mord. Wir erlauben es nicht, dass Leute Mord finanzieren. Wacht auf. Wenn ihr Öl aus dem Iran kauft, finanziert ihr Mord. Seht das ein und hört auf damit.“

Der ehemalige Senator aus Connecticut Joe Lieberman sprach bei der Veranstaltung und brachte ebenfalls seine Unterstützung für Trump’s Iran-Politik zum Ausdruck:

„Ich sage dies als Demokrat. Präsident Trump war heldenhaft und historisch, als er die Maßnahmen ergriff, die er ergreifen musste, um das iranische Atomabkommen zu brechen und Sanktionen gegen die iranische Regierung zu verhängen.“

Lieberman gab seine Unterstützung für die Führung von MEK zum Besten:

„Maryam Rajavi ist eine prinzipientreue, visionäre, selbstlose Führerin und kümmert sich um jeden von euch … Ashraf 3 ist der beste Beweis dafür, dass diese Bewegung eine tragfähige Alternative zu den herrschenden Mullahs im Iran ist.“

Andere amerikanische Politiker, die sprachen, waren der ehemalige Gouverneur von Pennsylvania, Tom Ridge, der auch im Weißen Haus von George W. Bush im Ministerium für Heimatschutz tätig war, der ehemalige FBI-Direktor Louis Freeh, der ehemalige Abgeordnete zum Repräsentantenhaus Dana Rohrabacher aus Kalifornien und der ehemalige Abgeordnete zum Repräsentantenhaus Ted Poe aus Texas. Sie alle forderten einen Regimewechsel in Teheran und bekundeten ihre Unterstützung für die MEK.

Der derzeitige Abgeordnete zum Repräsentantenhaus Lance Gooden aus Texas war der einzige derzeit im Amt befindliche amerikanische Politiker, der sprach. Gooden trat sein Amt im Januar dieses Jahres an, nachdem er die Wahl im November 2018 gewonnen hatte. Gooden sagte:

„Das erste, was ich über den Iran erfahren habe ist, dass die angesehenste Person in der iranischen Gemeinschaft Maryam Rajavi ist … Wir müssen einen Regimewechsel im Iran haben.”

Trotz Goodens Bemerkungen hat die MEK im Iran nur sehr wenig Unterstützung, wenn überhaupt. Die MEK haben eine gewalttätige Geschichte und begannen als Opposition gegen den von den USA installierte Shah, indem sie in den 1970er Jahren zahlreiche Polizisten töteten. Als Ayatollah Ruhollah Khomeini die Macht im Iran übernahm, betrachtete er die MEK schnell als eine Bedrohung für seine Bemühungen, das Land in eine Islamische Republik zu verwandeln.

Nachdem ein Bombenanschlag der MEK den iranischen Präsidenten und mehrere andere hochrangige Führer der Islamischen Republik getötet hatte, begann der Ayatollah, Mitglieder der MEK zu verhaften und hinzurichten. Die übrigen Mitglieder der Gruppe flohen in den Irak, wo Saddam Hussein ihnen Zuflucht in einer Militärbasis namens Camp Ashraf bot. Die MEK standen Hussein im brutalen achtjährigen Krieg zwischen dem Iran und dem Irak zur Seite, wodurch sie das wenige an Unterstützung verloren, das sie im Iran vielleicht noch gehabt hätten.

Rajavis Mann war der Führer der Gruppe, bis er nach der Invasion im Irak 2003 verschwand. Rajavi leitete eine großzügige Lobbykampagne in Washington, um die Gruppe von der US-Terrorliste zu streichen, als sie die Macht übernahm. Die Obama-Regierung hat sie 2012 von der Terrorliste gestrichen.

Sicherheitsberater John Bolton hat Berichten zufolge 180.000 Dollar für Vorträge bei verschiedenen MEK-Veranstaltungen erhalten, bevor er seine Position in der Trump-Administration erlangte. Trump hat gesagt, dass er keinen Regimewechsel in Teheran anstrebt, aber die Gruppe hat Geld und viel Einfluss in Washington. Wenn Trump am Ende doch in den Krieg mit dem Iran zieht, sind sie vielleicht die Gruppe, die die USA in Teheran zu installieren versuchen werden.

Loading...

2 KOMMENTARE

  1. Die Behauptung, dass die MEK im Iran keine Unterstützung haben, ist falsch. Sie haben Unterstützer im Iran und ihre Anzahl steigt stetig an; vor allem seit den Bürger Protesten vom 2017/2018. Kein Iraner im Iran würde freiwillig zugeben ein Unterstützer oder Anhänger dieser Organisation zu sein, da ihnen sonst die Hinrichtung droht. Die Menschen im Iran können Ihre Meinung nicht frei äußern, da sie unter einem totalitärem Regime leben. Das hat der Autor dieses Artikels wohl leider nicht bedacht.

    Außerdem, stimmt es dass die MEK gegen Khomeini’s Regime einen bewaffneten Widerstand geführt haben, aber erst nachdem Khomeini am 20 Juni 1981 auf eine friedliche Demonstration der MEK in Tehran mit scharfer Munition schießen ließ. Erst als alle Wege des Dialogs ausgeschöpft waren und Khomeini gezeigt hatte, dass er nicht mit sich reden lasse und die Demokratie und Meinungsfreiheit nicht akzeptiert in seiner islamischen Republik, fing der bewaffnete Widerstand an; welcher auch völlig legitim ist. Jedes Volk hat das Recht zum Widerstand gegen die Tyrannei. Khomeini hatte aber auch schon vor dem 20 Juni 1981 MEK-Mitglieder und Sympathisanten verhaften und hinrichten lassen.

    Auch behauptet der Autor „Die übrigen Mitglieder der Gruppe flohen in den Irak, wo Saddam Hussein ihnen Zuflucht in einer Militärbasis namens Camp Ashraf bot.“. Das ist nur die halbe Wahrheit. im Jahr 1982 flog der Vorsitzende der MEK, Massoud Rajavi, nach Paris, wo er die Gräueltaten von Khomeini und seinem Regime aufdeckte und die Öffentlichkeit darüber informierte. Dort hat er auch im selben Jahr mit Tariq Aziz, dem damaligen Außenminister des Irak, einen Friedensplan unterzeichnet, um den Krieg zwischen dem Iran und dem Irak zu beenden; einen Krieg den der Irak begonnen hatte (Link dazu: https://www.youtube.com/watch?v=nNllFcalLPY). Doch Khomeini akzeptierte dieses Friedensangebot seitens der Iraker nicht und führte den Krieg – trotz unterzeichneten Friedensplans – fort, da er den Irak einnehmen wollte um danach nach Jerusalem zu gelangen. In der Zwischenzeit startete der NCRI und Herr Rajavi eine internationale Friedenskampagne für ein Ende des Krieges zwischen den beiden Ländern, welcher international viel Unterstützung bekam. Erst Mitte 1986 entschlossen sich die MEK in den Irak zu gehen, nachdem die französischen Behörden nicht mehr für die Sicherheit der MEK garantieren wollten und kein anderer europäischer Staat sie aufnehmen wollte; die Europäer wollten, damals wie heute, ihre diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu den Ayatollahs nicht gefährden. 1,5 Jahre kämpften die MEK im Irak gegen die kriegstreiberischen Ambitionen Khomeinis. Nachdem die MEK 1,5 Jahre im Irak gekämpft hatten, sah sich Khomeini gezwungen das Friedensangebot des Irak zu akzeptieren. Der Satz „Die MEK standen Hussein im brutalen achtjährigen Krieg zwischen dem Iran und dem Irak zur Seite (…).“ ist völlig aus der Luft gegriffen.

    Das sind nur 3 Punkte von vielen, welche ich an diesem Artikel zu bemängeln habe. Der Autor hat nicht gründlich recherchiert. Er hat lediglich den Narrativ des iranischen Geheimdienstministeriums und der iranischen Staatsmedien übernommen, die die demokratische iranische Opposition über die letzten 40 Jahre hinweg nur diffamiert haben und Unwahrheiten über sie in die Welt gesetzt haben, mit dem Ziel das jetzige Regime zu erhalten. Denn wenn es keine Alternative zu Regime gibt, dann wird eine Regime-Change auch in naher Zukunft kein Thema mehr sein. Jedoch gibt es eine demokratische Alternative, welches der Nationale Widerstandsrat Iran ist und dessen Präsidentin Frau Maryam Rajavi. Die vielen Konferenzen und abgehaltenen Demonstrationen für einen freien Iran und die breite, Internationale Unterstützung machen dies deutlich. Der NCRI und die MEK sind die am besten organisierte demokratische Opposition zum Mullah-Regime und Frau Maryam Rajavis 10-Punkte-Plan für einen freien Iran lässt über diese Tatsache keine Zweifel aufkommen: https://www.ncr-iran.org/en/news/maryam-rajavi/24953-maryam-rajavi-s-ten-point-plan-for-future-iran.

    Alles im Allen, ein unausgewogener, einseitiger und unprofessioneller Artikel mit sehr vielen diffamierenden Un- und Halbwahrheiten bestückt.

  2. Der Artikel ist tendenziös und ignoriert die Wirklichkeit. Man muss fast glauben, er sei direkt aus der Feder des Regimes in Teheran. Eine despotische, durch und durch korrupte, Menschen verachtende klerikale Gruppe, die seit ihrer Machtübernahme der Welt und vor allem dem Nahen Osten politischen Terror gebracht hat. Es wird Zeit, dass dies „Führer“ gestürzt und zur Verantwortung gezogen werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here