Die Briten haben einen iranischen Tanker konfisziert. Die Iraner haben gleichgezogen. Nun droht London mit „robusten“ Konsequenzen.

Von Marco Maier

Der britische Außenminister Jeremy Hunt hat laut „Sky News“ den Iran vor „schwerwiegenden Konsequenzen“ gewarnt, wenn dessen Militär die Kontrolle über den unter britischer Flagge fahrenden Öltanker Stena Impero nicht zurückgibt. Er sagte, die britische Aktion werde „robust“ sein, betonte aber auch, dass „wir in diesem frühen Stadium keine militärischen Optionen prüfen“.

Hunt sagte, er wolle dringend mit dem iranischen Außenminister sprechen, der derzeit nicht erreichbar ist, da er in einem Flugzeug sitzt, das von einem UN-Treffen in New York zurückfliegt. Er hoffe, dass die Krise diplomatisch gelöst wird.

Und einem CNN-Bericht zufolge könnte das Weiße Haus wieder auf Kriegsfuß stehen, nachdem Präsident Trump den zuvor geplanten Luftangriff gegen iranische Positionen im vergangenen Monat abgesagt hatte: „Präsident Trump hat in den letzten Tagen privat einen kriegerischeren Ton gegenüber dem Iran angenommen. Laut drei Personen, die mit den Entwicklungen vertraut sind, nehmen die Spannungen im Golf zu.“

Dies, da amerikanische Flugzeuge angeblich am Freitagabend ein unbekanntes US-Frachtschiff durch die Straße von Hormus eskortierten und die Präsenz des US-Militärs in der Region als Reaktion auf die neue Krise verstärkt wird: „Das US-Militär überwacht den Transit der USA Handelsfrachtschiff durch die Straße von Hormuz mit bewaffneten Flugzeugen über Kopf“, heißt es in den neuesten Aktualisierungen.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 thoughts on “Iran: Briten drohen mit „robuster“ Antwort”

  1. na hoffenlich finden diese inselaffen den iran und fahren nicht vorbei. mit was was wollen die briten antworten, dass jeder diese wiederlichen fish and chips fressen muss oder was.

  2. Man könnte auch sagen, beim nächsten mal gibt es eine auf die Nuß, die Wahl der Mittel bleibt noch offen, das kann bei der Dachlatte beginnen und mit einem Atompilz enden, möglich ist alles.

  3. So wird das nichts. Was haben die Briten und Amerikaner da unten zu suchen?
    Meine Meinung: Alle Völker im Orient in Ruhe lassen,die schlagen sich gegenseitig ihre Wirrköpfe ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.