Der neue britische Premierminister Boris Johnson strebt Überlegungen an, den Hunderttausenden Migranten die in Großbritannien illegal seßhaft geworden sind, Amnestie zu gewähren. Die wirtschaftlichen Vor- und Nachteile sollen untersucht werden.

Via Free West Media

Als ehemaliger Bürgermeister von London hat der Tory-Führer „mit der Zusage einer Amnestie für illegale Einwanderer geworben“. Labour-Abgeordneter Rupa Huq erinnerte Boris Johnson an sein Versprechen, er solle „ein Mann seines Wortes“ sein und es einhalten. Huq wurde in Großbritannien geboren, aber ihre Eltern sind aus Bangladesch eingewandert.

Johnson räumte ein, dass es „absolut richtig ist, dass er es mehrmals angesprochen habe“. Er bezeichnete Migranten, die illegal in das Vereinigte Königreich eingereist sind oder sich dort aufgehalten haben, als „Personen, die nicht über die richtigen Papiere verfügen“.

Premierminister Johnson versuchte jedoch, den Schlag für seine Tories zu mildern. Er teilte dem Unterhaus am Donnerstag mit, dass die neue Regierung „die wirtschaftlichen Vor- und Nachteile“ untersuchen werde, bevor sie Amnestie gewährt.

„Ich denke, dass unsere Vereinbarungen theoretisch der Vertreibung von vielleicht einer halben Million Menschen dienen, die nicht über die richtigen Papiere verfügen und möglicherweise viele, viele Jahre hier gelebt und gearbeitet haben, ohne an kriminellen Aktivitäten beteiligt gewesen zu sein. Ich denke, dass die rechtliche Situation anomal ist“, sagte Boris Johnson diese Woche.

Loading...

„Wir müssen unsere Regelungen für Menschen prüfen, die lange Zeit hier gelebt und gearbeitet haben und nicht in der Lage sind, in die Wirtschaft einzutreten, nicht ordnungsgemäß teilzunehmen oder Steuern ohne Dokumente zu zahlen“, fügte er hinzu.

„Wir sollten es uns ansehen und in Wahrheit erlaubt ihnen das Gesetz bereits im Grunde genommen eine wirksame Amnestie, das ist im Grunde genommen der Punkt, an dem wir ansetzen.“

„Wir sollten uns jedoch die wirtschaftlichen Vor- und Nachteile ansehen, die mit der von Rupa Huq beschriebenen Politik verbunden sind und die ich glaube, sie und ich teilen“, so Johnson. Aber aus den Reihen der Torys ertönte lautes Murmeln der Unzufriedenheit.

Amnestie ist die Ermutigung zu noch mehr illegaler Einwanderung

Der Vorsitzende von Migration Watch UK, Alp Mehmet, erklärte gegenüber Breitbart London, eine Amnestie würde lediglich die Illegalität belohnen und in Zukunft zu mehr illegaler Einwanderung ermutigen. Er sagte, dass eine Petition gegen Boris Johnsons Plan gestartet werde.

Mehmet sagte, dass die Petition „das klare Signal enthält, dass Amnestien für illegale Einwanderung nicht funktioniere, wie in Spanien und auch Italien zu beobachten ist. Amnestien sind auch unbeliebt“, erklärte er. Über drei Viertel der britischen Bevölkerung – 77 Prozent – betrachten die illegale Einwanderung als ernstes Problem.

Im Jahr 2017 gab Innenminister Aber Rudd zu, dass es in Großbritannien bis zu eine Million illegale Migranten geben könnte, wusste es aber nicht genau und zeigte damit auf, dass die Regierung die Einwanderung nicht unter Kontrolle hatte.

Laut Untersuchungen von Migration Watch UK können die offiziellen Schätzungen für die Anzahl illegaler Migranten in Großbritannien deutlich unter den tatsächlichen Zahlen liegen, was zu ernsthaften Problemen mit dem sozialen Wohnungsbau mit Kosten in Milliardenhöhe führen könne.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

One thought on “Großbritannien: Johnson überlegt Amnestie für Hunderttausende illegale Migranten”

  1. Die ehemaligen Kolonialmächte haben nun das Problem der Infiltration durch die Bürger ihrer besetzten und vereinnahmten Länder von damals und wir Deutsche, obwohl wir unsere Kolonien schon seit 100 Jahren verloren haben, sollen nun in diesen Einbürgerungsunsinn mit einbezogen werden, weil es ihnen zuviel wird und nun sollen sie doch sehen wie sie weiterkommen, die haben damals auch allein geerntet und wie immer müssen die dummen Deutschen einen Teil der Kosten tragen, was im Prinzip unzumutbar ist und das wir nicht alleine mit unserer Meinung dastehen, sieht man an der Verweigerungshaltung anderer Europäer, die ja sicherlich keine Nazis sind, aber das bleiben wollen was sie sind, nämlich eine selbstbestimmte Einheit und nicht vereinnahmt durch andere, denen der Kittel brennt und zwar durch eigenes Versagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.