Gauland: Alleingang von Deutschland und Frankreich spaltet Europa

Der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland gab sich zu den sehr bescheidenen Ergebnissen der Ministerkonferenz zur EU-Einwanderungspolitik in Paris nicht sehr begeistert.

Von Redaktion

Gauland erklärt in einer Presseaussendung: “Das Ergebnis der Einwanderungskonferenz ist eine große Pleite. Lediglich ganze acht von 28 Ländern, darunter Luxemburg und Kroatien, haben sich kooperationswillig gezeigt. Nicht aber die viel wichtigeren Staaten wie Spanien, Italien oder die osteuropäischen Länder”, so Gauland.

In Jubel auszubrechen ist nicht angebracht: “Dies als Erfolg zu verkaufen, ist pure Augenwischerei. Viel schlimmer ist jedoch, dass der von allen Seiten befürchtete Alleingang von Frankreich und Deutschland auf dieser Konferenz tatsächlich stattgefunden hat”, sagte der AfD-Politiker.

Er fügte hinzu: “Hier wird versucht, gegen den Willen der Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten, eine Verteilungspolitik durchzudrücken, die allen schadet und weiterhin Anreize für Migranten schafft, nach Europa zu kommen, statt den Migrantenstrom zu stoppen”, befürchtet Alexander Gauland.

Besonders heuchlerisch sei die Positionierung Frankreichs: Sie verlangt von Italien, seine Häfen für Migranten zu öffnen, zieht jedoch selbst nicht nach, stellte Gauland fest.

Loading...

Nicht von oben herab handeln: “Maas und Merkel täten gut daran, mit den wichtigen Ländern wie Italien in Sachen Einwanderungspolitik auf Augenhöhe zu verhandeln, anstatt sie zu ignorieren und damit Europa immer weiter zu spalten”, sagte der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland in Richtung der Kanzlerin und ihren Außenminister.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Französische Verteidigungsministerin: "Die USA zetteln eine Konfrontation mit China an"

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. Die Deutschen haben in Anbetracht ihrer Lage noch nie das richtige Mittelmaß gefunden und die einzige richtige Politik war die von Bismarck und danach war alles nur noch stümperhaft bis zum heutigen Tage und wir haben leider die Tendenz von einem Extrem ins andere zu fallen, anstatt uns der Lage und dem Umfeld entsprechend ausgewogen zu verhalten und der Kurs von heute wird erneut die Neider wecken und man muß kein Prophet sein um zu erkennen, daß wir am Schluß wieder die Ar….karte gezogen haben und warum sind wir eigentlich nicht in der Lage, ein politisches Leben wie z.Bsp. die Schweiz zu führen, deren Praxis hat doch gezeigt, daß es durchaus möglich ist, beschwerdefrei zu existieren und nur bei uns scheint es nicht zu funktionieren, vielleicht liegt es doch an unseren Schwachmaten an der Spitze, die Bevölkerung ist allerdings auch daran beteiligt, wenn sie solche Typen wählt.

    1. Also liegt es nicht an den Schwachmaten sondern am Volk selbst,

      Friede ist in der deutschen Sprache zwar vorhanden und da sie Bismark erwähnen sollten Sie auch den Kaiser Wilhelm erwähnen. Die Heerscharen die das Denkmal in Porta Westfalika besuchen gibt zu denken, ebenfalls die zig tausenden die den Kyffhäuser besuchen. Alles dem Kriege gewidmete Denkmäler, der Obersalzberg wäre ebenfalls noch zu erwähnen. Diese Geisteshaltung ist Legende.
      Doch Friede gab es nur immer solange wie die Kriegsvorbereitungen dauerten. Beide, Bismark und Wilhelm hat der Hafer gestochen als sie Weltpolitik mit Krieg begonnen haben. Dazu sei der Einfachheit und Überschaubarkeit nur Afrika und die blutige Eroberung Namibias erwähnt das wird einfach weggedrängt weil es leichter zu ertragen ist.

      Ja die Arxxxkarte werdet ihr wieder ziehen, diesesmal das letzte mal.

  2. Die EU-Einwanderungspolitik kann so gewertet werden:

    Jeder Krämer lobt seine Ware.
    Morgen – ganz Deutschland ein Basar.

  3. Vorliegendes Bild:
    Merkel un Maceroni – idem Vasallenanführer einer Schattenregierung.
    Wie ist es sonst möglich, andauernd Europa mit dem Equipment EU zu spalten.
    Jeden Tag, jede Woche aufs neue.

    Wir untereinander sind bereits sowas von auseinander dividiert, dass es einem bei einen Gesamtblick drüber schlecht werden kann.
    Als ob die Konfessionskriege, der 1, und der 2. WK nicht genug Schäden angerichtet und Spuren hinterlassen hätten.
    Die Spaltung der letzten 20 Jahre aber hat dahin geführt , dass talentierte Menschen von Europa, voran aus dem dt. Sprachraum heute verstreut auf der ganze Welt separiert sind und der andere Teil zuhause is nochmals gespalten in Irre und Wirre und Ausgegrenzte.
    Diese Frau mag der T. holen, wenn sie ihm nicht bereits seit Jahren wie ein Schoßhündchen gehorcht.

  4. Oh ja, so ein herzallerliebster der Gauland, macht er sich doch glatt weg Sorgen um die Migranten. Bis jetzt habe ich von diesem Leut noch keinen Ton gegen die Kriegstreiberei gehört. Das wäre ja auch nicht in seinem Auftrag als Führer der Goldman Sachs Partei. Aber halt! Ist er nach Art. 38 GG gar nicht an Aufträge gebunden? Steht da nicht im selben Artikel die Vorschrift zur unmittelbaren/direkten Wahl? Ja so sind sie und vom erstunken und erlogenen verfassungsgebenden Kraftakt lassen diese Leut sich auch nicht abschrecken. Und wer sind denn die Mitglieder des neuen Reichs, die Völker Europas doch nicht, die haben den Lissabonvertrag nicht zustimmen dürfen, außer die Iren, nachdem man ihnen den Revolver auf die Brust setzte. Dann kommt es eben so weit, dass dieses Leut Europa sagt und das neue Reich/EU meint. Hallo Leut Gauland, Europa ist mehr als zweieinhalb Mal so groß wie das neue Reich und jetzt bitte nicht erschrecken, auch ein großer Teil Russlands gehört zu Europa.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.