Der türkische Präsident betonte, die S-400-Systeme werden bis zum Jahr 2020 komplett auf türkischem Territorium installiert sein.

Von Redaktion

Russlands S-400 sind die besten Raketenabwehrsysteme der Welt, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Montag. Damit deklassierte er die US-amerikanischen Patriot-Systeme, welche Washington unbedingt an Ankara verkaufen will.

„S-400-Lieferungen in die Türkei haben begonnen. Was wurde darüber gesagt? Es wurde gesagt, dass wir sie nicht kaufen und sie nicht ausgeliefert werden können. Bis April 2020 werden diese Systeme auf dem Territorium unseres Landes vollständig eingesetzt. Wir halten als türkisches Volk an unseren Worten fest. S-400 ist das beste Raketenabwehrsystem. Ich hoffe, dass wir es zusammen mit Russland produzieren werden“, sagte Erdogan.

S-400. Bild: © Sputnik / Sergei Malgavko

Der türkische Präsident hat wiederholt Ankaras Pläne zur Produktion von S-400-Raketenabwehrsystemen gemeinsam mit Moskau angesprochen. Am 10. Juli erklärte Erdogan gegenüber Reportern, er habe „eine Einigung in dieser Frage mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin erzielt“. Am 29. Juni erklärte der Sprecher des Kremls, Dmitri Peskow, die Lieferung von S-400-Raketenabwehrsystemen an die Türkei beabsichtige, einige Technologien auch auf die türkische Seite zu übertragen.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 thoughts on “Erdogan: „S-400 ist das beste Raketenabwehrsystem der Welt“”

  1. Dann soll er mal mit seinem neuen Spielzeug glücklich werden, spätestens wenn die Amis in wirtschaftlich einkreisen, wird er erkennen müssen, daß es sich weiter nachteilig für sein Land auswirkt, mal ganz von dem abgesehen, daß ein Natopartner beim sogenannten Feind ja schlechterdings keine Waffen kaufen kann, das widerspricht den Prinzipien eines Bündnisses und seine Arroganz wird ihm noch zum Verhängnis werden, denn er hat bereits zu viele Baustellen, die alle zusammen sich verhängnisvoll auswirken können und das Land ist einfach zu abhängig und zu schwach um gegen die EU und die USA zu arbeiten und er übernimmt sich langsam, obwohl sich die Opposition sichtlich formiert, die Kurdenfrage ein ständiges Pulverfaß ist, neuerdings die Zypernangelegenheit und jetzt noch die Abwehrraketen und das alles sind Zündelherde mit offenem Ausgang, von der Erklärung zum Ramschladen ganz abgesehen, das alles muß ihm nicht gut bekommen und da nützt ihm seine Soldadeska auch nicht viel, das ist nur der Schein für die eigene Courage, dem andere im Ernstfall ganz schnell entgegnen könnten.

  2. Moin Achim, Frage: vor wem haben die Türken die meiste Angst?
    Antwort vor der NATO.
    Zur Zeit der Kuba-Krise wurden die Türken missbraucht. Zur Zeit des Irak-Krieges 1 und 2 ebenfalls.
    Sie haben gelernt das der Hersteller seine Waffen, egal wer sie gekauft hat, egal wo sie sind, für seine Zwecke benutzt. Die Patriot-Raketen werden von Amerika kontrolliert, egal wo sie sind, wer sie hat.

  3. Hunger ist besser als Sklaverei.
    Freiheit wird von Unterdrückern(USA) niemals freiwillig gegeben; sie muss von den Unterdrückten eingefordert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.