Conte: “Ich vertraue Salvini voll und ganz”

Berichte über eine angebliche Finanzierung der Lega von Matteo Salvini aus Russland stören Premierminister Giuseppe Conte nicht. Er vertraue seinem Koalitionspartner.

Von Redaktion

Der italienische Premierminister Giuseppe Conte ist zuversichtlich, dass die italienische Regierung in Bezug auf die Berichte über die angebliche Finanzierung der Lega-Partei durch Russland nicht gefährdet ist. Dies teilte die ANSA-Agentur am Sonntag mit.

Auf die Frage, ob er glaubt, dass die italienische Regierung in einer Krise steckt, sagte Conte: “Ich würde nein sagen, weil [der Leiter des lombardisch-russischen Kulturvereins Gianluca] Savoini nie eine Regierungsposition hatte.” Savoini ist der Hauptverdächtige im Fall internationaler Korruption im Zusammenhang mit der angeblichen Finanzierung der Lega-Partei durch Russland.

“Es scheint mir eine falsche Beobachtung zu sein, zu sagen, dass dies die Regierung gefährden könnte”, betonte der italienische Premierminister. Er vertraue dem Führer der Lega, dem stellvertretenden italienischen Ministerpräsidenten und Innenminister Matteo Salvini, vollkommen. Sowohl Salvini als auch Savoini haben die Vorwürfe bestritten.

Die Staatsanwaltschaft von Mailand leitete einen Fall ein, der auf den Veröffentlichungen auf der US-amerikanischen BuzzFeed-Website und im italienischen Wochenmagazin L’Espresso basiert und Aufschluss über eine mutmaßliche Finanzierung gab, die Lega von Russland erhalten hatte. Der Hauptverdächtige in dem Fall ist einer von Salvinis Mitarbeitern, der Leiter der lombardisch-russischen Assoziation Gianluca Savoini. Der Anklage zufolge ist seine Stimme auf der von BuzzFeed veröffentlichten Audioaufzeichnung des Gesprächs mit angeblich russischen Geschäftsleuten zu hören, die dem Kreml nahe stehen, als ein möglicher Ölliefervertrag erörtert wurde. Die Partei könnte eine Deal-Dividende in Höhe von 65 Millionen Euro erhalten.

Loading...

Savoini war beim Staatsessen anwesend, das der italienische Premierminister Giuseppe Conte anlässlich des Besuchs des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Rom organisiert hatte. Conte sagte am Freitag, dass er Savoini nicht persönlich kenne und dass er alle Teilnehmer des Russland-Italien-Wirtschaftsforums eingeladen habe, das am Tag von Putins Besuch stattfand.

Lesen Sie auch:  Der Aufstieg der Taliban stellt eine Bedrohung für Russland und die GUS dar

Der Kreml habe keine Beweise dafür gesehen, dass die italienische Partei eine Finanzierung von Russland erhalten habe, sagte der Sprecher des Kremls, Dmitri Peskow.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Die Angst der Linken in der westlichen Welt muß mehr als groß sein, sonst würden sie nicht zeitgleich in unsachgemäßer Weise gegen alles vermeintlich rechte Böse vorgehen, das fängt bei Trump an, geht weiter in Richtung AFD, greift die italienische Koalitionsregierung an, moppt Orban wo man kann, läßt aber die Visegard-Staaten einigermaßen in Ruhe, weil die eine strategische Angelegenheit darstellen und sich auch besser zu wehren wüßten und anstatt mit Sachargumenten zu entgegnen verfallen sie in übelste Unterstellungen und wie weit muß man eigentlich schon gesunken sein um den normalen Dialog zu verweigern, denn alle genannten sind völlig legitim gewählt worden und daß ihnen deren Weltanschauung nicht paßt ist verständlich, aber noch lange kein Grund unterhalb der Gürtellinie zu operieren und damit kehren sie auch ihr Innerstes heraus, verkommen bis ins Mark, aber mit dem Anspruch versehen Weltenretter zu sein und das haben wir ja in der Ära vor Trump und den anderen gesehen, wie damals gehandelt wurde, sie haben sich doch benommen wie die Schw…….. und das Resultat dessen, müssen die heutigen Politiker ausbaden und da kann man niemand ausnehmen, die permanenten Kriege im Zeichen der Barmherzigkeit waren doch allseits sichtbar und nun tun sie so, als sei das alles vom Himmerl gefallen und die Linken generell sind eigentlich das große Übel, die Rechten konnten noch garnicht beweisen, daß sie genauso schlecht sind wie sie und darin liegt ja schon der Widerspruch.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.