Bald findet eine große internationale Kriegsübung in insgesamt zehn Ländern statt. Auch die chinesische Volksbefreiungsarmee nimmt daran teil.

Von Redaktion

Die chinesische Volksbefreiungsarmee (PLA) bereitet sich auf eine massive Kriegsübung mit dem Namen International Army Games (IAG) vor, die voraussichtlich nächste Woche beginnen wird, berichtete China Military.

Die Militärübung wird in zehn Ländern durchgeführt: Russland, Aserbaidschan, Armenien, Weißrussland, Indien, Iran, Kasachstan, China, Mongolei und Usbekistan. Mehr als 6.000 Soldaten werden vom 3. bis 17. August erwartet. Insgesamt werden 31 Übungen in zehn Ländern durchgeführt.

Eine PLA Naval Aviation-Brigade wird an der Aviadarts-Übung teilnehmen, bei der elf Flugzeuge Streckenflugüberwachung und Luftangriffe auf bodengestützte Ziele durchführen.

Loading...

China Central Television (CCTV) berichtete am Sonntag, dass eine kürzlich durchgeführte Kriegsübung mit Xi’an JH-7-Jagdbombern 100 km weit geflogen sei und einen Angriff auf eine Zielzone gestartet habe. „Dies ist das erste Mal, dass die Marinefliegertruppen die Grenze des Landes für die IAG verlassen, und wir schätzen diese Gelegenheit“, sagte der Marineoffizier Feng Xianzheng gegenüber CCTV.

Wei Dongxu, ein in Peking ansässiger Militäranalyst, teilte der Global Times am Montag mit, dass die zunehmende Anzahl von PLA-Einheiten, die an der IAG teilnehmen, ein Beweis dafür ist, dass die Marine zunehmend zuversichtlicher wird, Übungen mit anderen Ländern durchführen zu können.

Chinesische und russische Jagdbomber werden während der IAG gemeinsam Bombenangriffe durchführen und es den chinesischen Marinepiloten ermöglichen, mehr Erfahrung zu sammeln, da russische Piloten bereits kampfgeprüft seien, sagte Wei.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

1 KOMMENTAR

  1. Der Kopf der Russen ist Europa und der Schwanz davon ist China und wenn sie nicht aufpassen, werden sie eines Tages mit Realitäten dort konfrontiert, die sie heute noch nicht einmal erahnen können und deshalb wäre die Achse Europa/Amerika auf Dauer wesentlich gesünder, denn die Chinesen teilen ungern und wenn sie die Zeit kommen sehen, dann werden sie sich auch bedienen und solange werden sie noch kooperativ und geschäftstüchtig sein, bis ihre Stunde kommt und dann werden die Russen im fernen Asien alt aus sehen, das kann man ihnen heute schon prophezeien und wenn sie noch so naiv sind und ihren Besitz verpachten wird es umso leichter sein, dort dann Tatsachen zu schaffen, die eine Konfrontation nicht gleich auslösen, aber Streitigkeiten über Jahrzehnte provozieren und wenn sie das wollen, dann stellen sie die Weichen falsch und sie werden auf die etwas andere Art dann Teile ihres Staatsgebietes aufgeben müssen, denn wer interessiert sich dann noch für russische Interessen, wenn die Mehrheit Chinesen sind und das ist ein ganz gefährliches Spiel mit völlig offenem Ausgang.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here