Peking hofft, mit den Mitteln einen Beitrag zur Entwicklung der gesamten Menschheit zu leisten, sagte das Außenministerium.

Von Redaktion

China begrüßt Indiens erfolgreichen Start seiner zweiten Monderkundungsmission, Chandrayaan-2, und ist bereit, gemeinsam mit Indien den Mond zu erkunden, teilte Hua Chunying, Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, am Dienstag mit.

„Wir sehen Indiens Start der Chandrayaan-2-Mission mit einem Mondrover positiv“, sagte sie bei einer regelmäßigen Besprechung. „Die Erforschung und Ausbeutung des Weltraums, einschließlich des Mondes und anderer Planeten, ist eine gemeinsame Aufgabe der Menschheit, die gemeinsam angegangen werden muss. … Wir sind bereit, uns mit Indien und anderen Ländern zusammenzuschließen, um die Erkundung des Mondes voranzutreiben.“

Nach Ansicht der Diplomatin hofft Peking auf diese Weise zur Entwicklung der gesamten Menschheit beizutragen. Hua Chunying fügte hinzu, dass China im Interesse einer friedlichen Erforschung des Weltraums mit anderen Ländern zusammenarbeite.

Loading...

Am Montag startete die indische Weltraumforschungsorganisation (ISRO) die Chandrayaan-2-Mission mit einem an Bord befindlichen Mondrover, der voraussichtlich am 6. September den Mond erreichen wird. Mit diesem Start wird das vom Chandrayaan-1-Raumschiff im Jahr 2008 gestartete Programm fortgesetzt. Diesmal ist das Projekt jedoch viel komplizierter. Indien hofft, mit dieser Mission das vierte Land der Welt zu sein, das sich Russland, China und den USA anschließt, um sanft auf der Mondoberfläche zu landen.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

1 KOMMENTAR

  1. Die Erforschung und Ausbeutung des Mondes wäre eine gemeinsame Aufgabe und meint damit sich selbst und nach dieser Devise haben sie schon immer gearbeitet, am Ball bleiben, nicht aufgeben und nicht auffallen und dieser Tradition sind sie bis heute treu geblieben, sie haben lediglich die Robe gewechselt um weltmännischer aufzutreten im Kern sind es aber immer noch die gleichen Apparatschiks und wir sehen zu und freuen uns, wenn wir dann noch komplett übernommen werden und das als Nation der Dichter, Denker und Tüftler, da kann man nur noch weinen, bei so viel Dummheit, konzentriert auf einem kleinen Platze.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here