Das Hauptquartier der New York Times. Bild: Wikimedia / Haxorjoe CC BY-SA 3.0

US-Führer bedrohen den Iran seit Jahren, aber die US-Konzernmedien bezeichnen die Eskalationen der USA gegen den Iran hartnäckig und zu Unrecht als defensive Gegenmaßnahmen.

Von Gregory Shupak / Antikrieg

George W. Bush sagte 2008, dass „alle Optionen auf dem Tisch liegen“, was die Politik betrifft, die die USA gegenüber dem Iran in Betracht ziehen werden, was eine Möglichkeit war zu sagen, dass die Vereinigten Staaten von Amerika den Iran militärisch angreifen könnten – selbst ein nuklearer Erstschlag würde unter „alles“ passen. (Wenn Regierungsvertreter über „alle Optionen“ sprechen, scheinen Optionen, die das Töten von Menschen beinhalten, die einzige Art zu sein, die sie im Sinn haben.)

Präsident Barack Obama hat wiederholt die gleiche Drohung ausgesprochen und gelobt, „wir werden alles tun“, um ein iranisches Atomwaffenprogramm zu stoppen, das die US-Geheimdienste seit langem als nicht vorhanden bezeichnen (FAIR.org, 17.10.17). Die Unterzeichnung eines Atomabkommens mit dem Iran beendete nicht die Kriegslust seiner Regierung, da Ben Rhodes, Obamas stellvertretender nationaler Sicherheitsberater für strategische Kommunikation, die Drohung wiederholte: „Der Präsident, dieser Präsident oder der nächste Präsident, wird alle Optionen auf dem Tisch haben, auch militärische“.

New York Times: Den Iran bombardieren, um die Bombe des Iran zu stoppen. Der derzeitige nationale Sicherheitsberater schrieb eine Kolumne (New York Times, 26.03.15), in der er die USA aufforderte, den Iran zu „bombardieren“ – dennoch zeichnen die Medien die USA als ein Land, das vom Iran bedroht wird.

Loading...

John Bolton drängte offen auf einen Militärangriff auf den Iran (fordert „eine gründliche Vernichtung“ – New York Times, 26.03.15), und Präsident Donald Trump ernannte ihn schließlich zum nationalen Sicherheitsberater. Außenminister Mike Pompeo sagte, dass – wie Sie vermutet haben werden – „alle Optionen“ gegen den Iran auf dem Tisch liegen, auch militärische. Vor kurzem weigerte sich Trump, einen Krieg gegen den Iran auszuschließen („Ich will nicht nein sagen, aber hoffentlich wird das nicht passieren“).

Die Einkreisung eines Landes mit militärischen Kräften ist ebenfalls eine Bedrohung. Große US-Militärbasen umgeben den Iran. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben Schiffe, Flugzeuge, Drohnen und Zehntausende von Soldaten vor der Haustür des Iran – sicherlich würden die US-Medien es als bedrohlich empfinden, wenn der Iran vergleichbare Kräfte nach Kanada, Kuba und in den Golf von Mexiko entsenden würde. Darüber hinaus haben die Vereinigten Staaten von Amerika offen über die Ausarbeitung von Plänen für einen Einmarsch in den Iran gesprochen.

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind bereits über Drohungen hinausgegangen, Angriffe gegen das Land zu verüben. Die Unterstützung der irakischen Invasion im Iran im Jahr 1980 und die Unterstützung des irakischen Präsidenten Saddam Hussein bei der Verwendung von Sarin und Senfgas in diesem Krieg, wie es die Vereinigten Staaten von Amerika taten, ist ein Beispiel dafür. Den Iran sozioökonomisch zu würgen, wie es die USA derzeit tun, ist eine andere.

Dennoch ignorieren die US-Medien weiterhin diese lange Liste von Drohungen und feindlichen Aktionen der USA gegen den Iran und machen Teheran zum Aggressor in seinem Konflikt mit den USA.

The Hill (13.05.19) veröffentlichte einen Artikel unter der Überschrift „B-52s führen ersten Abwehreinsatz gegen den Iran durch“. Die Quellen für die Annahme, dass der Iran etwas tut, was die USA „abwehren“ müssen, sind so unparteiische Beobachter wie eine Erklärung des US Air Force Central Command (AFCENT) und Kommentare eines AFCENT-Sprechers.

Im weiteren Verlauf des Artikels wurden diese Behauptungen so behandelt, als ob sie keine Skepsis verdienten, und die Einschüchterung der USA vom Himmel als „Antwort“ bezeichnet:

Die B-52s wurden letzte Woche auf der Al Udeid Air Base in Qatar als Teil der Reaktion der Vereinigten Staaten von Amerika auf das eingesetzt, was die Trump-Administration als „beunruhigende und eskalierende Hinweise und Warnungen“ des Iran bezeichnete.

Von der unkritischen Wiederholung der Interpretation des iranischen Verhaltens durch die Regierung ging The Hill dazu über, diese Sichtweise zu übernehmen und beschrieb das Entsenden offensiver Waffen durch die USA an den Golf als „Reaktion“ auf eine nicht spezifizierte iranische Aktion: „Als Teil der Reaktion auf den Iran hat die Trump-Administration auch die USS Abraham Lincoln Carrier Strike Group in die Region geschickt.“

Eine Schlagzeile von Foreign Policy (13.05.19) lautete: „Die USA senden mehr Feuerkraft zur Abwehr des Iran“. Abgesehen von dem unanfechtbaren Wort des Pentagons ist der einzige Beweis für die Behauptung, dass der Iran Maßnahmen ergreift, die einer „Gegenwehr“ bedürfen, dass Teheran eine explizite Drohung gegen die Abraham Lincoln ausgesprochen hat, die durch den Suezkanal fuhr. Früher war ein US-Flugzeugträger eine Bedrohung, heute ist er ein „Ziel“, sagte Amirali Hajizadeh, Chef der Luftwaffe der Revolutionsgarde.

Die „explizite Bedrohung“ kann jedoch ganz anders gelesen werden, als Foreign Policy vermuten lässt. Hier sind Hajizadehs Bemerkungen, zitiert in Al-Jazeera (13.05.19), über den Hyperlink im Artikel in Foreign Policy:

„Ein Flugzeugträger, der mindestens 40 bis 50 Flugzeuge und 6.000 Mann in sich trägt, war in der Vergangenheit eine ernsthafte Bedrohung für uns. Aber jetzt ist er ein Ziel und die Bedrohungen haben sich auf Chancen verlagert“, sagte Amir Ali Hajizadeh, Leiter der Luftwaffe der Revolutionsgarde.

„Wenn die Amerikaner einen Zug machen, werden wir sie auf den Kopf schlagen“, fügte er hinzu, so die Iranian Students‘ News Agency (ISNA).

Der Artikel in Foreign Policy ist so geschrieben, als ob die zweite Hälfte von Hajizadehs Erklärung – die besagt, dass der Iran sich verteidigen wird, wenn er von der großen Militärmacht angegriffen wird, die an seinen Grenzen versammelt ist – nicht existiert hätte. Es ist äußerst irreführend, die Aussage als Ganzes als „explizite Bedrohung“ hinzustellen.

ABC brachte die Schlagzeile (24.05.19): „1.500 weitere Soldaten und Verteidigungskapazitäten auf dem Weg in den Nahen Osten, um den Iran abzuschrecken“. Wie „defensiv“ es ist, wenn die USA Soldaten vor die Haustür eines Landes schicken, das sie nicht angegriffen hat, ist, oder der Nachweis der Notwendigkeit, den Iran „abzuschrecken“, bleiben ungeklärt, eine ungeheure Auslassung, wenn man bedenkt, dass es allen Grund gibt, an den Behauptungen der USA zu zweifeln, dass der Iran im Begriff ist, die Vereinigten Staaten von Amerika anzugreifen.

CNBC: Das Pentagon wird 1.500 Soldaten sowie Drohnen und Kampfflugzeuge in den Mittleren Osten schicken, um der Bedrohung durch den Iran zu begegnen.

Egal wie die USA militärische Rüstung auf die andere Seite der Welt schicken, das kann immer als „Abwehr“ einer “ Bedrohung “ bezeichnet werden (CNBC, 24.05.19).

Eine CNBC Schlagzeile (24.05.19) sagte den Lesern, dass das „Pentagon 1.500 Soldaten zusammen mit Drohnen und Kampfflugzeugen in den Nahen Osten schicken wird, um der Bedrohung durch den Iran zu begegnen“. CNBC präsentiert die Rechtfertigungen der US-Amtsträger für ihre militärischen Manöver, als wären sie Fakten:

Derzeit wurden die USS Arlington, die USS Abraham Lincoln Carrier Strike Group, eine Patriot Raketenabwehrbatterie und eine US Air Force Bomber Task Force in die Region entsandt, um iranische und Proxy-Drohungen abzuwehren.

Diese „iranischen und Proxy-Drohungen“ werden nicht als fragwürdige Behauptungen von US-Beamten, sondern als schlichte Beschreibungen der Realität dargestellt. Der Artikel fungiert als eine Art Informationswäsche, die staatliche Gesprächsvorgaben in neutrale Daten verwandelt:

Die Verlegung zusätzlicher US-Streitkräfte in den Mittleren Osten ist der jüngste Versuch der Trump-Administration, Teheran wegen seiner Unterstützung für Waffenlieferungen an extremistische Gruppen im Nahen Osten unter Druck zu setzen.

Das Bemerkenswerteste an diesem Stück ist, dass die nächsten beiden Absätze US-Manöver beschreiben, die nicht nur eine Bedrohung für den Iran darstellen, sondern auch konkrete aggressive Aktionen der Vereinigten Staaten von Amerika gegen das Land:

Anfang dieses Monats ordnete Trump neue Sanktionen gegen iranische Metalle an, Teherans größte nicht erdölbezogene Quelle für Exporterlöse. Die USA zielen auch auf iranisches Öl ab, indem sie Ländern weltweit effektiv befehlen, den Kauf von Teherans Öl einzustellen oder selbst Sanktionen zu gewärtigen.

Darüber hinaus bezeichneten die USA die iranische Revolutionsgarde als terroristische Gruppe. Der Iran reagierte mit Drohungen, die Straße von Hormuz zu schließen, die etwa ein Drittel der weltweiten Öltransportschiffe passieren. Die Vereinigten Staaten von Amerika kündigten daraufhin an, dass sie den Einsatz einer mit Bombenflugzeugen ausgerüsteten Trägerangriffsgruppe in der Region beschleunigen wollen.

Der Artikel sagt, dass die USA der „Bedrohung“ durch den Iran „entgegenwirken“, bietet aber keine konkreten Beweise für eine solche Bedrohung. Unterdessen werden konkrete feindliche Aktionen der USA gegen das Land, einschließlich bedrohlicher Truppenbewegungen und Versuche der US-Regierung, die iranische Wirtschaft zu untergraben, nicht als Bedrohung der Vereinigten Staaten von Amerika für den Iran dargestellt.

Sowohl der ABC- als auch der CNBC-Artikel stellen fest, dass Vizeadmiral Michael Gilday, der Direktor der Joint Chiefs of Staff, den Iran für Angriffe auf die Ölinfrastruktur Saudi-Arabiens und für eine Rakete verantwortlich machte, die in der Nähe der US-Botschaft in Bagdad landete. Keiner der beiden Artikel berichtet allerdings, dass US-Beamte gesagt haben, sie hätten keine Beweise dafür, dass der Iran entweder hinter Drohnenangriffen auf die Pumpstationen oder der Sabotage von vier Öltankern, von denen zwei saudisch waren, im Persischen Golf steckt. Noch informierten beide Berichte ihre Leser darüber, dass die USA keine Beweise dafür lieferten, dass der Iran für die Rakete im Irak verantwortlich war. (Jemenitische Houthis, fälschlicherweise als Schachfiguren Teherans bezeichnet, sagten, dass sie Angriffe auf saudische Ölpumpstationen als Vergeltung für die saudiarabische/US-USA/UAE/UK/kanadische Invasion und die Verelendung des Jemen durchgeführt haben.)

Der Iran ist eine Bedrohung für die Interessen der USA in dem Sinne, dass der Iran ein Hindernis für eine vollständige Vorherrschaft der Vereinigten Staaten von Amerika im Nahen Osten darstellt. Aber es gibt keine Hinweise darauf, dass der Iran die USA angreifen wird, wie das Wort „Bedrohung“ im Allgemeinen von den Konsumenten der Nachrichtenmedien interpretiert wird.

Die falsche Behauptung der Medien, dass der Iran eine Gefahr für die Bevölkerung der Vereinigten Staaten darstellt, lässt US-Eskalationen gegen das Land notwendig und gerechtfertigt erscheinen und verringert die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine ausreichende Anzahl von US-Bürgern mobilisieren wird, um den potenziellen und tatsächlichen Schaden zu stoppen, der in ihrem Namen angerichtet wird.

Bitte unterstützen sie uns!

Wenn Sie liebe Leser, uns unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here