Umfrage: Bundesbürger begrüßen mehrheitlich Abgrenzung der Union zur AfD

Die Mehrheit der Deutschen (73%) begrüßt es, dass sich die CDU-Führungsspitze klar von der AfD abgrenzt und eine Zusammenarbeit ausschließt.

Von Redaktion

Im RTL/n-tv-Trendbarometer äußern sich nur 22 Prozent der Befragten dagegen, dass die AfD ausgegrenzt wird. 86 Prozent der CDU-Anhänger und 81 Prozent der CSU-Anhänger sind dafür, dass die Unionsparteien auf Distanz gehen zur AfD.

Lediglich die Anhänger der AfD lehnen den Unvereinbarkeitsbeschluss der Union ab. Im Osten halten 98 Prozent, im Westen 95 Prozent der AfD-Anhänger die Abgrenzungspolitik der CDU für falsch. Von den Ostdeutschen, die keine AfD-Anhänger sind, befürworten dagegen mehr als zwei Drittel (68%) die klare Haltung gegenüber der AfD.

Drei Viertel der Deutschen (75%) sind überzeugt, dass sich die AfD-Wähler durch die aktuelle Diskussion über die zunehmende rechtsradikale Gewalt nicht beirren lassen sondern weiter AfD wählen. Das denken auch die meisten AfD-Wähler selbst: 95 Prozent von ihnen sagen, dass die Berichte über rechtsradikale Gewalt keinen Einfluss auf ihre Wahlentscheidung haben.

Forsa-Chef Prof. Manfred Güllner gegenüber der Mediengruppe RTL: “Die klare Abgrenzung der CDU zur AfD wird von der großen Mehrheit der West- wie Ostdeutschen, die nicht mit der AfD sympathisieren, befürwortet. Damit ist auch die Abwanderung liberaler Wähler aus der politischen und gesellschaftlichen Mitte von der CDU zu den Grünen vorerst gestoppt.

Loading...

Dass die AfD trotz intensiver Diskussion über die Zunahme rechtsextremer Gewalt nicht an Sympathien verliert, bestätigt, dass es sich bei den AfD-Sympathisanten um eine verschworene Gemeinschaft mit einem weitgehend geschlossenen extrem rechten Weltbild handelt”, so der Forsa-Chef zu RTL.

Abgrenzung ist sinnlos

Eine Abgrenzung ist nur lächerlich, denn sie wird der AfD über kurz oder lang nur nutzen, obwohl die Herrschaften vom “Parteieneinerlei” eigentlich schaden wollen. Anscheinend ist man sich darüber nicht im Klaren.

Lesen Sie auch:  Deutschland: Meinungsfreiheit nur mehr für Grüne?

Das ist ganz einfach zu erklären: so wie es einen Reiz hat etwas Verbotenes zu tun – allerdings nur für diejenigen die nur ein Fünckchen Mut verspüren – hat es auch einen Reiz, für eine Partei zu kämpfen, die sich gegen die “Vereinigte Demokratische Linke” (mittlerweile alle Parteien im Bundestag) stellt und mit ihrer Arbeit die Regierung heute und in der Zukunft, vor sich hertreibt.

Etwas Mut zu zeigen, Eier in der Hose haben, ja das fehlt den Altparteien so sehr, dass sie die mutige, ehrliche und aufstrebende AfD mit einem Bann belegen müssen. Eines Tages werden die “Demokraten” ihre Rechnung dafür präsentiert bekommen.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

7 Kommentare

  1. Ohne die AfD hätten viele meiner politischen Positionen keine Vertretung in den Parlamenten. Dies gilt insbesondere für den Widerstand gegen die massive Einwanderung aus dem Nahen Osten und aus Afrika.

    Joachim Datko – Ingenieur, Physiker

  2. 73 % der Deutschen möchten mal den Fernseher zum Sperrmüll bringen.
    Danach erübrigen sich viele Wünsche von alleine.

  3. Wer als liberaler Christdemokrat zu den grünen Kommunisten abwandert wegen der AFD muß ja total bescheuert sein, denn noch gegensätzlicher kann man sich ja nicht entscheiden und was hat denn die AFD mit Rechtsradikalen zu tun, die entspringen doch mehrheitlich den Schwarzen, Roten und Gelben und wer so dämlich ist und das nicht unterscheiden kann, der ist bei den Grünen Systemveränderen tatsächlich am besten aufgehoben, denen muß man nicht nachweinen, denn sie taugen ehedem nichts weil sie rückgratlos sind und sich lieber von den Linken übers Ohr hauen lassen wollen, als eine Politik herbeizuführen, die uns alle vernichten wird, gottseidank sind diese Typen dann auch dabei und können es selbst verspüren.

  4. “Mut zur Wahrheit” war ein Buchtitel eines Buches von Jörg Haider, er kam der Wahrheit ebenfalls zu Nahe, sein Ableben ist ja bekannt.

  5. Fakt ist, die AfD ist eine von Bürger gewählte, demokratische Partei und die nichts, aber auch gar nichts mit Rechtsextremismus am Hut hat, Punkt !

    Die größte Bedrohung ist übrigens der Islamismus – eine politisch-extremistische Ideologie ……die politisch gewollt nach Europa importiert wird…..warum wohl?!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.