“Russland und Indien sollten ihre eigenen Währungen unterstützen, anstatt US-Dollar zu verwenden”

Der stellvertretende russische Premierminister Yury Trutnev sagte, dass “es nicht nur eine dominierende Währung auf der Welt geben sollte.” Russland und Indien sollten ihre eigenen Währungen unterstützen.

Von Redaktion

Der US-Dollar steht immer stärker unter Druck. Vor allem Russland, China, Indien, der Iran & Co suchen nach Alternativen. Aber auch die EU will zunehmend auf den US-Dollar verzichten. Nun kommt ein neuer russischer Vorstoß in diese Richtung.

Russland und Indien sollten gemeinsam den Dollar weniger einsetzen und stattdessen nationale Währungen verwenden, sagte der stellvertretende russische Premierminister Yury Trutnev am Dienstag auf der Sitzung des Eastern Economic Forum in Indien. “Dies ist ein Vorteil, den die USA genießen. Mit Hilfe des Dollars beeinflussen sie die Weltwirtschaft erheblich”, sagte Trutnev wie die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet.

“Die Welt sollte sowohl politisch als auch wirtschaftlich multipolar sein. Wir sollten gemeinsam daran arbeiten. Ich bin zuversichtlich, dass es nicht nur eine dominierende Währung auf der Welt geben sollte, das ist einfach falsch”, fügte er hinzu. Insbesondere sollten Russland und Indien ihre eigenen Landeswährungen unterstützen, schloss er.

In Indien dürfte er mit diesem Vorschlag auf offene Ohren stoßen. Die indische Volkswirtschaft leidet immer wieder unter den Schwankungen des Wechselkurses der führenden Weltreservewährung. Auch die Beschaffung von Devisen (i.e. Dollar) ist immer wieder ein Problem für sich entwickelnde Länder wie Indien. Umso wichtiger ist es, neue finanzielle Instrumente auf bilateraler Ebene zu entwickeln.

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Die israelische Komponente der US-Politik gegenüber dem Iran

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Je mehr, wirtschaftlich starke und große Länder, bzw. Staatenbündnisse diesen Weg bewusst gehen, desto schwieriger, bis unmöglich wird es dem internationalen Finanzkapital wirksam gegenzusteuern.

    Es ist nicht nur die Wirtschaft dieser Länder, es sind auch die Bodenschätze und die Goldreserven, die diese Länder für den wichtigen Schritt – im Interesse aller friedliebenden Nationen – dazu prädestinieren.

    Eine multipolare Welt, ist das sicherste Konstrukt, was man sich heutzutage vorstellen kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.