Putin und Xi wollen eine Reform des globalen Wirtschaftssystems. So soll die Erpressungspolitik der USA beendet werden können. Auch dem Dollar will man den Kampf ansagen.

Von Redaktion

Der russische Präsident Wladimir Putin und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping sagen, das globale Wirtschaftssystem müsse sich so ändern, dass die Vereinigten Staaten keinen wirtschaftlichen Druck auf die anderen Länder dieser Welt ausüben können.

Die beiden Präsidenten kritisierten die „Ungleichheiten“ im globalen Wirtschaftssystem. Sie versprachen am Freitag auf dem jährlichen Internationalen Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg (SPIEF), die Zusammenarbeit zwischen ihren Ländern zu stärken.

Putin sagte, Washington wolle „seine Gerichtsbarkeit auf die ganze Welt ausweiten“ und verurteilte die „Rhetorik der Handelskriege und Sanktionen“. Er forderte eine erneute Überprüfung der Rolle des US-Dollars im globalen Handel. Der russische Staatschef kritisierte auch den Totalangriff auf das chinesische Technologieunternehmen Huawei. Die Amerikaner würden den Konzern „aus dem Weltmarkt pressen“ wollen.

Kampf gegen Ungleichgewichte

Auf derselben Sitzung der SPIEF betonte Präsident Xi, wie wichtig es sei, Schritte zur „Überwindung von Ungleichheiten“ im globalen Wirtschaftssystem zu unternehmen. „Die Bestrebungen der Nationen nach einem besseren Leben können nicht gestoppt werden“, sagte er.

Loading...

Die USA haben gegen Russland Sanktionen wegen des Vorwurfs der Einmischung in den Ukraine-Konflikt und in die US-Präsidentschaftswahlen im Jahr 2016 verhängt. Beides wird von Moskau bestritten. Washington hat auch einen Handelskrieg mit China eingeleitet und versucht, Huawei aus dem globalen Markt zu drängen.

Präsident Xi traf am Mittwoch zu einem dreitägigen Besuch in Moskau ein. In der russischen Hauptstadt beschrieb er Putin als seinen „besten Freund“. Die beiden Länder haben in den vergangenen Tagen bereits Dutzende von Handelsverträgen in den Bereichen E-Commerce, Telekommunikation, Gas und anderen Bereichen unterzeichnet.

Auf dem Forum wurden auch andere Pakte unterzeichnet, darunter am Freitag ein Pakt zwischen russischen und chinesischen Reedereien, um bei der Entwicklung von Routen für das Arktische Meer zusammenzuarbeiten.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 thoughts on “Russland & China vereint gegen die US-Erpressungspolitik”

  1. Bisher sind alle die dem Dollarimperium den Kampf angesagt hatten über die Klinge gesprungen und in die jeweils hinterlistig vorbereitete Grube gefallen, denn wer sich der „Chassidischen Dynastie Gruppe“ bislang nicht untertänigst beugte, wurde gekillt. – Das ist die Maxime von Chabad – auch bekannt als Lubawitsch Sekte.

    Mal sehen, ob die vereinten Kräfte von Chinesen und Russen es nun schaffen.

    1. Möchte den Optimismus nicht rauben, aber daß Großkapital befindet sich zu 70% in der westlichen Welt in deren Hand und daran haben sich tatsächlich bislang alle daran ihre Zähne ausgebissen und wer weiß, wie sie sogar schon im Staatskapitalismus ihre Fäden ziehen, immerhin waren Moskau und Shanghai auch Fluchtorte und zugleich neuer Boden um dieses Geldimperium möglichst unauffällig überall zu steuern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.