Vizepräsident Mike Pence. Bild: Flickr / Gage Skidmore CC BY-SA 2.0

Am 25. Mai war Vizepräsident Mike Pence der Hauptredner bei der Eröffnung der United States Military Academy. Seine Rede war vorhersehbar ein Loblied, das sowohl die Vielfalt als auch den Erfolg der neu in Auftrag gegebenen Offiziere und des Systems in West Point feierte, das sie hervorgebracht hatte, aber sie beinhaltete auch interessante Einblicke in die Art und Weise, wie er und die anderen Nicht-Veteranen, die die Politik im Weißen Haus dominieren, das Militär sehen.

Von Philip Giraldi / Antikrieg

Die meisten Medienkommentare zur Rede waren entweder schockiert oder angenehm überrascht von Pences Vorhersage, dass sich die Absolventen bald im Krieg befinden würden. Er sagte:

„Es ist so gut wie sicher, dass ihr irgendwann in eurem Leben auf einem Schlachtfeld für Amerika kämpfen werdet. Ihr werdet Soldaten im Kampf führen. Das wird passieren. Einige von Ihnen werden sich dem Kampf gegen radikal-islamische Terroristen in Afghanistan und Irak anschließen. Einige von Ihnen werden sich dem Kampf auf der koreanischen Halbinsel und im indisch-pazifischen Raum anschließen, wo Nordkorea weiterhin den Frieden bedroht, und ein zunehmend militarisiertes China unsere Präsenz in der Region herausfordert. Einige von euch werden sich an dem Kampf in Europa beteiligen, wo ein aggressives Russland versucht, die internationalen Grenzen mit Gewalt neu zu definieren. Und einige von euch werden vielleicht sogar aufgerufen sein, in dieser Hemisphäre zu dienen. Und wenn dieser Tag kommt, weiß ich, dass ihr euch zum Klang der Waffen bewegen und eure Pflicht tun werdet, und ihr werdet kämpfen und gewinnen. Das amerikanische Volk erwartet nichts anderes. Wohin auch immer ihr gerufen werdet, ich fordere euch auf, das, was ihr hier gelernt habt, zu nehmen und in die Praxis umzusetzen. Zieht eure Rüstung an, damit ihr euch, wann – nicht wenn – dieser Tag kommt, behaupten könnt.“

Mike Pence hat vielleicht gewusst oder auch nicht, dass Absolventen der Militärakademie nach dem Abschluss nur eine fünfjährige aktive Verpflichtung haben. Viele bleiben nach diesem Zeitpunkt nicht mehr im Dienst, sondern nutzen ihre Sicherheitsfreigaben und Lebensläufe, um gut bezahlte Positionen bei Verteidigungs- und nationalen Sicherheitsunternehmen zu erhalten. Wenn Pence sich dieses Fünfjahresfensters bewusst war, deutete er an, dass er erwartet, dass die Vereinigten Staaten während seiner eigenen verbleibenden Amtszeit in mehrere Kriege verwickelt werden, vorausgesetzt, dass er und Präsident Donald Trump im Jahr 2020 wiedergewählt werden. Er könnte sogar davon ausgehen, dass ein Krieg unvermeidlich ist, egal wer auf dem Fahrersitz im Weißen Haus sitzt, denn Amerikas zahlreiche Feinde, die er identifiziert hat, lassen sich anderweitig nicht von ihrem „ruchlosen Verhalten“ abhalten.

Loading...

Pences Wortwahl ist aufschlussreich. Es gibt eine „virtuelle Gewissheit“ des „Kampfes auf einem Schlachtfeld für Amerika“, und dieses Schlachtfeld ist global, einschließlich des transnationalen islamischen Terrorismus und der westlichen Hemisphäre. Die Sprache impliziert, dass die amerikanische Sicherheit überall das „volle Spektrum der Dominanz“ erfordert. Es umfasst traditionelle nationale Feinde, mit einem Pjöngjang, der „den Frieden bedroht“, einem China, das „militarisiert“ ist, und einem Russland, das sowohl „aggressiv“ als auch expansionistisch ist. Die Soldaten müssen bereit sein zu kämpfen, „wann – nicht wenn – dieser Tag kommt.“

Erstens ist es entmutigend festzustellen, dass Pence der Ansicht ist, dass ein Krieg oder mehrere Kriege stattfinden müssen, und zweitens muss man sich fragen, welche Szenarien von Pence und vermutlich auch von seinem Chef und seinen Kollegen geplant werden, wie genau sich der Krieg gegen andere Atommächte entwickeln wird. Ebenso wenig beschäftigt er sich mit dem, was passieren würde, wenn der Rest der Welt beginnt, die Vereinigten Staaten als ihren Feind wahrzunehmen, weil sie bereit sind, sich in die Politik aller einzumischen. Und die amerikanischen Soldaten würden sterben, ohne zu wissen, wofür sie gekämpft haben, denn sie würden von Anfang an begreifen, dass es nichts mit der Verteidigung der Vereinigten Staaten zu tun hat.

Die Rede ist kurz gesagt eine Bestätigung, dass die Trump-Administration einen andauernden Krieg am Horizont sieht, eine Vorstellung, die besonders beunruhigend ist, weil man ganz leicht argumentieren kann, dass die Vereinigten Staaten von niemandem auf Pence‘ Liste der Feinde ernsthaft bedroht werden und daher der Aggressor sind. China ist eine Regionalmacht, Russland verfügt nicht über die Mittel oder den Willen, die Sowjetunion wieder aufzubauen, und Nordkorea hat nur begrenzte Möglichkeiten, jemanden anzugreifen, auch wenn es sich dafür entscheiden sollte. Der islamische Terrorismus ist weitgehend eine Schöpfung der Vereinigten Staaten und behält seine Stärke durch die negativen Auswirkungen der anhaltenden Präsenz der USA in muslimischen Ländern. Und der Vorschlag, dass Venezuela und/oder Kuba eine Bedrohung für Amerika darstellen könnten, ist ehrlich gesagt lächerlich.

Wenn Mike Pence ernsthaft daran interessiert ist, sich umzusehen, wer am meisten daran interessiert war, neue Kriege zu beginnen, sollte er sich an die Herren namens Bush und Obama wenden, ganz zu schweigen von seinen eigenen Kollegen John Bolton und Mike Pompeo. Und dann gibt es noch Washingtons nutzlose Verbündete Israel und Saudi-Arabien, die darauf aus sind, ihre eigenen Interessen mittels Haufen toter amerikanischer Soldaten durchzusetzen.

Gibt es niemanden, der fragt, warum genau amerikanische Soldaten an so viele Orte zum Sterben geschickt werden, die kaum auf einer Karte zu finden sind? Oder der fragt, was die zwingenden nationalen Interessen sein könnten, wenn man verlangt, Soldaten in solche gottverlassenen Todesgruben zu schicken? Man kann sicher sein, dass die neu geprägten Armeeoffiziere, die Pence angesprochen hat, nicht den Wunsch haben, in Mali getötet zu werden, aber es würde einen mutigen jungen Mann oder eine mutige junge Frau erfordern, um die Wahrheit auszusprechen, wenn sie von einem hochrangigen Offizier gefragt würden.

Und Pence hat leider viele Freunde, die an höhere Gewalt glauben, wie er es auf dem Capitol Hill tut. Senator Lindsey Graham erschien am Sonntag nach der Rede des Vizepräsidenten im Fox News Sunday und sagte: „Ich würde Kuba ein Ultimatum stellen, sich aus Venezuela zurückzuziehen. Wenn sie es nicht tun, würde ich das venezolanische Militär wissen lassen, dass es sich zwischen Demokratie und Maduro entscheiden muss, und wenn sie sich für Maduro und Kuba entscheiden, dann werden wir hinter ihnen her sein. Das ist unser Hinterhof.“

Es sollte klar verstanden werden, dass sie alle, Pence, Graham und Pompeo zu Kriegen aus freien Stücken aufrufen, in denen das Militär als Option benutzt wird anstelle von Diplomatie, in einer Situation, in der keine unmittelbare Bedrohung besteht. Irak, Syrien und Libyen sind Beispiele für solche Kriege, und alle drei sind sehr schlecht ausgegangen. Und dann ist da noch die moralische Dimension. Nach dem Standard der Nürnberger Prozesse nach dem Zweiten Weltkrieg ist es ein Kriegsverbrechen, einen bewaffneten Konflikt auf diese Weise auszulösen. Tatsächlich ist es das ultimative Kriegsverbrechen, da es so viele Übel mit sich bringt. Mike Pence’s Vision von Amerika, dem ewigen Kriegsverbrecher, ist nichts, worauf man stolz sein kann.

Loading...

7 KOMMENTARE

  1. Das ist ja eine interessante These, wenn ein Präsidentschaftsanwärter von einer kommenden Auseinandersetzung in Europa vor amerikanischen Pickelhauben mit Federbusch schwadroniert, indem er ein agressives Rußland konstruiert und dabei ganz übersieht, wie defensiv sich die Russen schon seit Jahren verhalten und wenn Verträge mißachtet wurden, dann ging dies vom Westen aus und die logische Konsequenz war dann die territoriale Verteidigung vor der Haustür und im Gegensatz in der Nahostfrage sind die Russen zur Hilfe eingeladen worden, während die anderen sich in Eigenermächtigung selbst breit gemacht haben und auch das sollte man erwähnen, bevor man die Veranwortung auf andere schiebt, wohlwissend, daß sicherlich auch in Rußland nicht alles zum besten steht, aber eine Drohkulisse dieser Art von einem Präsidentschaftskandidaten aufzubauen ist ja das allerletzte und hoffentlich gewinnt Trump die nächsten Wahlen wieder, denn die linken Amerikas sind genauso unberechenbar wie die hiesigen und die einzige Aufgabe hier noch am Ruder zu bleiben ist die Tatsache, daß man den linken Staffelstab in Europa nicht aus der Hand geben will, bis wieder ein linker im weißen Haus sitzt und das sollte verhindert werden, denn wie schnell deren Finger am Abzug sitzen, haben wir ja in der Vergangenheit leidvoll erfahren müssen.

    • Aber auch Trump ist nur ein Sklave des US-Systems, das in Wahrheit von Rothschild und seinen kreigstreibenden Partnern aus dem Hintergrund gelenkt wird.

  2. Die USA sind kein Partner, für kein Land der Welt.

    Die USA wollen ausschließlich IHRE DOMINANZ und allen Ländern diktieren was den USA gut tut.

    Ob die anderen Länder Nachteile haben ist ihnen völlig egal.

    Deshalb kann es eigentlich nur einen Schluss geben: HERAUS AUS DER NATO UND GUTE PARTNERSCHAFT MIT DEM GRÖSSTEN LAND UNSERES KONTINENTS NAMENS RUSSLAND !

  3. Den Amerikanern geht es nicht besser als den Europäern, alle sind kontrolliert von Jesuiten. 2013 sagte Van Rampuy über die Führung der EU wir sind alle Jesuiten und das verbindet, kann man googeln. Die Amerikaner wurden von Anfang an von Freimaurern regiert. Wer steht an der Spitze der Freimaurer? Der amerikanische Historiker James Parton gab darauf eine Antwort: wenn du an die Spitze aller Freimaurer kommst, wirst du feststellen, das dieses Individuum und der General der Jesuiten ein und dieselbe Person ist. Man muss sich auf youtube nur den Beitrag anschauen: jesuit georgetown rules america. Amerika ist die Armee des Vatikan, aber nicht nur Amerika es ist weltweit und das schon mindestens 300 Jahre. 1720 sagte der General der Jesuiten in Paris zu dem Herzog von Branca, mein Lord von diesem Zimmer in Paris herrsche ich in China und nicht nur in China, in dem hintersten Winkel der Erde und keiner weiss wie es abläuft, kann man googeln. Das Problem ist wie es abläuft begreift bis heute keiner. Der Papst sieht sich als Vertreter Gottes auf Erden mit allen Rechten.

  4. Lass uns ihn auf den Mond schießen. Dort kann er gerne den mars Menschen erzählen was für ein tolles Kriegsschurke er ist!

  5. dann sollen diese Idioten endlich gegen ihren Okkupanten kämpfen, das angelsächsische Empire das mit der Gründung der FED in 1912 und zuletzt nach Auflösung der US-Verfassung im Zuge des ‚War on terror‘ nach 9/11 betrieben haben. DA sitzt der Feind der einst so freien Nation mit ihren unveränderlichen Rechten die sich die Bürger selbst gegeben haben anstatt sie wie in Europa vom Adel und den Herrschenden verordnet zu bekommen.

  6. Ein Psychopath ist Trumps neuester Sicherheitsberater

    Anfang des Jahres habe ich Trump eine Witzfigur und einen Elefanten im Porzellanladen genannt. Ausserdem stellte ich an Hand seiner Taten fest: „Er ist genauso schlimm wenn nicht sogar schlimmer als seine Vorgänger, und das will was heissen.“

    Seitdem hat er diese Bezeichnung nicht nur bestätigt, er hat sie sogar im negativen Sinne übertroffen. Deshalb erweitere ich meine Beschreibung auf: Trump ist eine Witzfigur und ein Elefant im Porzellanladen, der die Welt mit Kriege in Brand setzen will!!!

    Warum sage ich das? Weil er jetzt den schlimmsten Kriegshetzer in Washington, der nur Krieg, Krieg und nochmals Krieg im Kopf hat, den sogar die grössten Falken als zu extrem bezeichnen, zu seinem neuen nationalen Sicherheitsberater gemacht hat. Ja, es ist John Bolton, der H.R. McMaster ersetzt … und der war schon für eine aggressive US-Aussenpolitik verantwortlich. Was kommt denn erst mit Bolton?

    Die Ernennung von Bolton als seinen Sicherheitsberater zeigt, Trump ist voll auf militärische Konfrontation und noch mehr Kriege eingeschwenkt.

    Diese Einstellung bestätigt zusätzlich die Entlassung von Rex Tillerson und Ernennung vom CIA-Chef Mike Pompeo zum neuen US-Aussenminister. Auch einer der auf militärische Konfrontation setzt, nämlich gegen Syrien, Iran, Nordkorea, China und gegen Russland. Und das soll der neue oberste Diplomat der USA sein?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here