Die Wissenschaftler der US-Regierungsbehörde DARPA designen Killer-Gene für Moskitos. Damit könnten sie die ganze Menschheit ausrotten.

Von Marco Maier

Es ist längst bekannt, dass man mittels der Gentechnik inzwischen Killer-Gene basteln kann, die ganze Spezies auslöschen. Die US-Regierungsbehörde DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) arbeitet (trotz internationaler Ächtung solcher Biowaffen) daran. Sie betreibt damit allerdings eine gefährliche Forschung, die das menschliche Leben auf diesem Planeten in ernsthafte Gefahr bringt.

Die US-amerikanische Militärforschungsbehörde DARPA hat bekannt gegeben, dass sie zig Millionen US-Dollar in die Erforschung des genetischen Aussterbens investieren wird. Während das offizielle Ziel dieser Forschung darin bestehen soll, schädliche Insekten wie Mücken, die Malaria übertragen, zu bekämpfen, gibt es deutlich dunklere Implikationen und Spekulationen bezüglich des möglichen Einsatzes eines solchen Werkzeugs.

Denn einmal auf die Menschheit losgelassen, können die mit den „Doomsday-Genen“ geimpften Moskitos ihre tödliche Fracht überall verbreiten. Man weiß ja, wie schwierig es ist, den Überträgern von Malaria, Dengue & Co Herr zu werden. Sind diese Moskitos erst einmal in Freiheit, werden sie das tun wozu sie da sind: Blut saugen und dabei die Menschen infizieren.

Das Schlimme an dieser Forschung ist: die DARPA ist ein Teil des US-Militärapparats. Damit militarisieren die Vereinigten Staaten auch die Genforschung. Und wozu? Garantiert auch zur biologischen bzw. genetischen Kriegsführung. Genauso wie man auch Atombomben baut, um sie im Kriegsfall einsetzen zu können. Und das sollte uns beunruhigen.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

5 KOMMENTARE

  1. Nicht nur die Yankees stecken große Summen in die Erforschung solche letal wirkenden Viren.
    Auch die ach so lieben Dänen haben jahrelang auf der kleinen Ostsee Insel Lindholm solche „Forschung“ betrieben. Nun ist ihnen offenbar das Geld ausgegangen, und nun sollen auf dieser, ansonsten immer noch gesperrten Insel, unliebsame Asylanten untergebracht werden. – Böse Zungen flüstern, dass sich das Problem mit diesen dort untergebrachten Menschen dann von selbst löst.

  2. Oh mann! Die spielen mit dem Feuer!

    Ich hoffe, dass endet nicht wie das Forschungsprojekt welches die Killerbienen hervor brachte.

    Klar, die Killerbienen Geschichte hat nichts mit DARPA zu tun, aber das Prinzip und die möglichen Konsequenzen sind die selben.

    Einige der tötlichsten und gefählichsten Dinge der Menschheit haben anfangs nur in besten Absichten begonnen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here