US-Soldaten. Bild: Pentagon

„Diesmal werden wir nicht auf eine andere Nation mit einer großen und willigen Armee zählen können, die den größten Teil der Kämpfe und des Sterbens in unserem Interesse auf sich nimmt.“

Von Andrew J. Bacevich / Antikrieg

Wie lässt sich das kürzlich abgeschlossene Gedenken der Alliierten an den 75. Jahrestag der D-Day-Invasion in Frankreich am besten beschreiben? Zwei Worte fallen mir sofort ein: tief empfunden und ergreifend. Die alten D-Day-Veteranen, die sich zu dem wohl letzten Mal versammelten, verdienten jedes bisschen Lob, das ihnen zuteil wurde. Doch ein besonderer Refrain, der in der Zeit von Donald Trump alltäglich geworden ist, fehlte in den Abläufen. Ich spreche von „Fake News“. In einer bemerkenswerten Zusammenarbeit vereinten Trump und die Medien, deren normale Beziehung von gegenseitigem Abscheu geprägt war, ihre Kräfte, um die Geschichte des Zweiten Weltkriegs zu falsifizieren. Erlauben Sie mir, das zu erklären.

In staunenswerter Weise stieg Donald Trump in einer mitreißenden Präsentation dem Anlass entsprechend und vermittelte den Geist des Augenblicks, einen von Dankbarkeit, Respekt und sogar Ehrfurcht. Ganz kurz klang der Präsident wie ein Präsident. Anstelle seiner üblichen Sticheleien und Beleidigungen schaffte er es, Ronald Reagans legendäre „Boys of Pointe Du Hoc“-Rede von 1984 einigermaßen hinzukriegen. „Wir sind hier auf dem Altar der Freiheit versammelt“, begann Trump – nicht gerade seine Standarderöffnung.

Dann, in einer seltenen Demonstration der Großzügigkeit gegenüber Menschen, die weder Republikaner noch Mitglieder seiner unmittelbaren Familie waren, würdigte Trump die Beiträge derer, die an der Seite der G.I.s. in der Normandie gekämpft hatten und hob Briten, Kanadier, Polen, Norweger, Australier und Mitglieder des französischen Widerstands für eine positive Erwähnung hervor. Er erzählte bewegende Geschichten von großem Heldentum und würdigte die schwindende Zahl der anwesenden D-Day-Veteranen. Und wie es frühere Präsidenten bei ähnlichen Anlässen zum Jubiläum des D-Day getan hatten, stellte er die Ereignisse dieses Tages in einen beruhigend vertrauten historischen Kontext:

Loading...

„Das Blut, das sie vergossen haben, die Tränen, die sie vergossen haben, das Leben, das sie gegeben haben, das Opfer, das sie gebracht haben, haben nicht nur eine Schlacht gewonnen. Sie haben nicht nur einen Krieg gewonnen. Diejenigen, die hier gekämpft haben, haben eine Zukunft für unsere Nation gewonnen. Sie gewannen das Überleben unserer Zivilisation. Und sie zeigten uns den Weg, auf dem wir unsere Lebensweise für viele Jahrhunderte lieben, schätzen und verteidigen können.“

Das war noch nicht alles. „Heute, da wir gemeinsam auf dieser geheiligten Erde stehen“, schloss Trump:

„…versprechen wir, dass unsere Nationen für immer stark und vereint sein werden. Wir werden für immer verbunden sein. Unsere Leute werden für immer mutig sein. Unsere Herzen werden für immer treu sein. Und unsere Kinder und ihre Kinder werden für immer und ewig frei sein.“

Stark und vereint, verbunden, mutig, loyal und frei … für immer.

Es war auf seine Weise eine erstaunliche Leistung, umso mehr, als es völlig untypisch war. Es war, als hätte Außenminister Mike Pompeo einen Sonettenband veröffentlicht oder der Nationale Sicherheitsberater John Bolton eine brauchbare Interpretation von „Nessun dorma“ auf den Stufen des Lincoln Memorials aufgeführt – wunderbar in seiner Art, aber auch überraschend in Anbetracht der Quelle.

Selektives Erinnern und bequemes Vergessen

Wenn der Zweck von Trumps Rede darin bestand, seinen Zuhörern ein gutes Gefühl zu vermitteln, so lieferte er das. Damit entband er sie aber auch von jeglicher Verantwortung, zu tief über das Gedenken an das Ereignis nachzudenken.

Nun, lassen Sie mich sagen, dass ich keinen Auftrag habe, Josef Stalin oder die Sowjetunion oder den Marxismus-Leninismus zu verteidigen. Doch man muss kein Verfechter des Kommunismus sein, um anzuerkennen, dass die Invasion in der Normandie ohne die Bemühungen der Roten Armee von Marschall Stalin nie erfolgreich gewesen wäre. Drei volle Jahre lang, bevor die erste Welle von G.I.s am Omaha Beach an Land rollte, hatten russische Truppen in ihrem eigenen verwüsteten Land einen gigantischen Kampf an einer riesigen Front gegen die Creme der deutschen Militärmaschine geführt.

Allein ein Datenpunkt fasst den kritischen Charakter des sowjetischen Beitrags zusammen: Im Mai 1944 waren rund 160 deutsche Divisionen an der Ostfront gebunden. Das entsprach mehr als zwei Dritteln der bewaffneten Macht des Dritten Reiches, 160 Kampfdivisionen, die daher für ein Engagement gegen die angloamerikanischen Streitkräfte nicht zur Verfügung standen, die verzweifelt versuchten, sich in der Normandie zu etablieren.

Wie seit geraumer Zeit üblich, nahm die deutsche Kanzlerin, die den besiegten Feind vertritt, als Ehrengast an den Feierlichkeiten zum D-Day-Jubiläum teil. Die Aufnahme von Angela Merkel zeugt von einer bewundernswerten Fähigkeit zu verzeihen, ohne zu vergessen.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat es jedoch nicht auf die Gästeliste geschafft. In liberalen Kreisen hat sich Putin natürlich zur persona non grata gemacht. Doch durch seine Ausgrenzung entfiel jegliche Notwendigkeit, dass Trump und andere anwesende Würdenträger die sowjetische Rolle beim Sieg des Zweiten Weltkriegs auch nur indirekt anerkennen. Obwohl die Rote Armee nie für Raffinesse oder List bekannt war, tötete sie schätzungsweise vier Millionen von Merkels Landsleuten, die dadurch nicht zur Stelle waren, um Donald Trumps Landsleute zu töten.

Wenn Krieg letztendlich zu Chaos und Mord führt, dann hat die Sowjetunion mehr getan als jeder andere Kriegsteilnehmer, um den endgültigen Sieg gegen Nazi-Deutschland herbeizuführen. Ohne den Mut und die Beiträge unserer kanadischen, polnischen, norwegischen und australischen Kameraden zu schmälern – segne sie alle – war es die Rote Armee, die das Expeditionskommando von General Dwight Eisenhower davon abhielt, in den Kanal zurückgedrängt zu werden. Mit anderen Worten, Gott sei Dank für die gottlosen Kommunisten.

So war der 75. Jahrestag der Landung am D-Day, so tief und ergreifend er auch sein mochte, eine Übung in selektiver Erinnerung und bequemem Vergessen. Es war, mit anderen Worten, Propaganda oder, in zeitgenössischem Sprachgebrauch, fake News. Die Täuschung – denn das war es – entging nicht der Aufmerksamkeit der russischen Kommentatoren. Doch die Mitglieder der amerikanischen Medien, die ansonsten immer auf Trumps verschiedene Halbwahrheiten und völlige Täuschungen achten, entschieden sich, dieses Mordsding zu ignorieren oder genauer gesagt mitzutragen.

Zeit, den Kater zu überwinden?

Wie hoch sind die Kosten für eine solche selektive Erinnerung und ein bequemes Vergessen der Tatsachen? Sehr hoch, meiner Einschätzung nach. Die Verzerrung der Vergangenheit verzerrt die Gegenwart und schafft Verwirrung über die Probleme, mit denen wir tatsächlich konfrontiert sind.

Für eine kleine Veranschaulichung der Auswirkungen dieser besonderen Auslassung in der Geschichte brauchen wir nicht weiter zu suchen als bis zu den vom D-Day-Jubiläum inspirierten Überlegungen des Kolumnisten Bret Stephens von der New York Times. Der Zweck seiner Kolumne, die am 7. Juni erschien, war es, den Spin weiterzudrehen. Stephens war bestrebt, Trumps sorgfältig überarbeitete Interpretation des Zweiten Weltkriegs zu verstärken, um seine eigene Version einer kriselnden und militarisierten amerikanischen außenpolitischen Agenda zu fördern.

Nun, der Krieg gegen Adolf Hitler begann vor geraumer Zeit. Der Krieg gegen den irakischen Autokraten Saddam Hussein ist in viel jüngerem Gedächtnis. Welcher sollte heute mehr Relevanz für die US-Politik haben? In dieser Hinsicht ist Stephens ganz klar: Es sind die „Lektionen“ des Zweiten Weltkriegs, nicht die der rücksichtslosen Invasion im Irak, die Bestand haben müssen, nicht nur heute, sondern auf Dauer. Sicher, der Irak-Krieg verursachte ziemliche Kopfschmerzen. „Aber wie lange“, fragt Stephens, „sollte der Kater andauern?“ Zeit, ein Alka-Seltzer zu nehmen und wieder mit der Peinigung von Übeltätern zu beginnen, um so die angebliche Tradition der größten Generation am Leben zu erhalten.

„Wenn wir die Opfer des D-Day wirklich ehren wollten“, schreibt Stephens, „täten wir gut daran, wieder zu lernen, wofür die Alliierten wirklich gekämpft haben.“ Ihm zufolge kämpften sie „nicht, um die Vereinigten Staaten oder gar Großbritannien zu retten“, sondern um ganz Europa zu befreien; nicht, um Nazi-Deutschland zu besiegen, „sondern um eine verabscheuungswürdige Ideologie auszurotten“; und „um unsere Werte nicht unter unsere Interessen zu subsumieren, sondern um unsere Interessen gemäß unseren Werten zu definieren“.

Nun konnte nur jemand, der die tatsächliche Erfahrung des Krieges nicht kannte, einer so edlen Liste von „dem, wofür die Alliierten wirklich gekämpft haben“ beipflichten. Vielleicht noch wichtiger ist, dass Stephens bei der Erläuterung dessen, was die alliierten Kriegsanstrengungen inspiriert hat, die Tatsache übersah, dass zu den Reihen dieser Alliierten auch die Sowjetunion gehörte. Winston Churchill, Franklin Roosevelt und ihre Generäle hätten dies nicht als eine beiläufige Auslassung angesehen. Sie dankten ihren Glückssternen für die Beteiligung der Sowjetunion.

Darüber hinaus hatten die sowjetischen Führer von Josef Stalin abwärts ihre eigenen Vorstellungen von den Zielen des Krieges. Sie hielten daran fest und waren entschlossen, eine Ideologie zu exportieren, die kaum weniger verabscheuungswürdig war als die der Nazis. Ihr Ziel war es nicht, Europa zu befreien, sondern große Teile davon in einen erweiterten sowjetischen Einflussbereich aufzunehmen. Und während die Korrelation von Interessen an Wertvorstellungen des sowjetischen Diktators appelliert haben könnte, schlossen die Werte, für die er sich einsetzte, so gut wie jeden Punkt der amerikanischen Bill of Rights aus. Wenn wir es also ernst meinen mit der Identifizierung gemeinsamer Kriegsziele, dann konzentrierte sich „wofür die Alliierten wirklich gekämpft haben“ nur auf eine Sache: die Zerstörung des Dritten Reiches.

Genau wie Trump streicht jedoch auch Stephens die Sowjetunion aus dem Bild. Auf diese Weise saniert er die Vergangenheit. Sein Motiv ist alles andere als unschuldig. Nach der Erfindung seiner eigenen falschen Version von „dem, wofür die Alliierten wirklich gekämpft haben“, schwenkt Stephens auf den gegenwärtigen Zeitpunkt und entdeckt – als würden wir das nicht bemerken -, dass wir uns in den schrecklichen Tagen der 1930er Jahre befinden, als die westlichen Demokratien zögerten, sich der wachsenden Bedrohung durch Adolf Hitler zu stellen.

Siebzig Jahre nach dem D-Day ist die Welt in Unordnung. Und der Westen, so Stephens, sitzt auf seinen Händen. Syrien ist ein Chaos. Venezuela auch. Kim Jong-Un, „der finsterste Diktator der Welt“, regiert noch immer Nordkorea. In Kuba, China, Saudi-Arabien und dem Iran schmachten Dissidenten hinter Gittern. Niemandem „außer ein paar Journalisten und Aktivisten“ scheint das wichtig zu sein. Überall herrscht Gleichgültigkeit.

Und er besteht darauf, dass wir diesen Film schon einmal erlebt haben:

„Das ist der Westen – fast so, wie er in den 1930er Jahren aussah: innerlich geteilt und nach innen gerichtet, zögerlich angesichts der Aggression, politische Glaubenssätze beschwörend, an die er nicht mehr glaubte – und so entschlossen, die Fehler des letzten Krieges nicht zu wiederholen, dass er schlafwandelnd in den nächsten taumelte.“

Nun, in jenen Kreisen, in denen sich Neokonservative versammeln und die Vereinigten Staaten auffordern, einen neuen Kreuzzug zu beginnen, findet diese Analyse zweifellos Gefallen. Aber als Beschreibung der tatsächlich existierenden Realität ist sie ungefähr so zutreffend wie Trumps eigenes periodisches Geschwätz über den Zustand der Welt.

Ist der Westen heute „nach innen gerichtet“? Wie erklären wir dann die Präsenz der Westmächte ausgerechnet in Afghanistan seit fast 20 Jahren? Ist der Westen „zögerlich angesichts der Aggression“? Wie wird damit den Maßnahmen der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten im Irak, in Libyen, Somalia, Jemen und anderswo entsprochen? Wenn es um Krieg geht, mögen einige vermuten, dass unser Problem in letzter Zeit nicht das Zögern, sondern die unendliche Hybris und das Fehlen auch nur minimaler Sorgfaltspflicht war. Meistens, wenn es um aggressives Verhalten geht, sind wir diejenigen, die einen Kampf austragen müssen. Nehmen wir zum Beispiel General Kenneth McKenzie, den jüngsten kriegerischen Chef des U.S. Central Command, der sich jetzt für „eine Rückkehr zu einer größeren US-Militärpräsenz im Nahen Osten“ mit Blick auf den Iran einsetzt. Beschuldigen Sie ihn nicht des Zögerns.

Darauf reduziert sich das Rezept, das Stephens anbietet: Wie im Juni 1944 werden mutige Männer mit Waffen, vorzugsweise englischsprachig, die Dinge in Ordnung bringen und Freiheit und Demokratie durchsetzen können. Wir müssen nur unsere Lenden gürten und uns anstrengen.

Das ist alles sehr inspirierend, wirklich. Doch Stephens lässt etwas Wichtiges aus:

Diesmal werden wir nicht auf eine andere Nation mit einer großen und willigen Armee zählen können, die den größten Teil der Kämpfe und des Sterbens in unserem Interesse auf sich nimmt.

Loading...

4 KOMMENTARE

  1. Es ist fester Bestandteil der westlichen Gehirnwäsche den „D-Day“ mit immer größeren Pathos zu zelebrieren je intensiver das Volk wieder gegen Russland aufgehetzt werden soll.
    Die verheerende Niederlage, die die Alliierten bei ihrem ersten Versuch einer Invasion in Dieppe am 14.8.42 erlitten haben, findet keinen Eingang in die westliche Geschichtsschreibung. So ist es nicht verwunderlich, dass nicht erklärt wird warum Stalin danach wirklich vom Verteidigungsmodus zum Angriffsmodus umschaltete, und schon im Winter 42 die Kriegswende mit der Schlacht um Stalingrad einleitete.
    Mit der Zerschlagung der 6.Armee war der Krieg entschieden – der Rest war dann nur noch das Abspulen einer Art Routine.
    Diese Realität wird heute im Westen nur zu leicht verschwiegen und sogar vorsätzlich verfälscht.

  2. Eine Ergänzung zum Artikel:

    Um den Erfolg in Frankreich zu sichern, wurde von Stalin nahezu zeitgleich eine Offensive an der Ostfront versprochen. Dadurch war eine Verstärkung im Westen auf Kosten der Ostfront unmöglich. Ein Vergleich der Größenordnung:

    In der Normandie landeten 5 Divisionen und hatten mit einer erstklassigen deutschen Division bei Omaha Beach zu tun. Bei der Operation „Bagration“ hat die Rote Armee innerhalb von 3 Wochen in einer einzigen Schlachtfolge Juni/Juli 44 die gesamte Heeresgruppe Mitte zertrümmert und 25 deutsche Divisionen komplett aus der Schlachtordnung des Deutsche Heeres gestrichen. Obwohl die Operation sehr gut für die Rote Armee verlief, waren die Verluste auf sovjetische Seite 600.000 tote, mehr als die USA im gesamten Krieg incl. im Pazifik. Zum Vergleich, am D Day verloren die Landetruppen 4.000 Mann.

    Der Vergleich ist ein Hinweis dazu, dass die Landung die Rote Armee entlastete und den Krieg verkürzte, aber mit dem Ausgang nichts zu tun hatte.

    Ein weiterer vergassener Fakt: Kurz vor der Kapitulation Japans hat die Rote Armee in der Manschurei ein Drittel der japanischen Armee vernichtet. Den Amerikanern traute man die Eroberung der jap. Hauptinseln nicht zu, der Roten Armee schon. Der Hauptgrund für die Kapitulation war eher der Verlust von 1/3 der Armee als die toten Zivilisten in Hiroschima und Nagasaki. Also auch im Pazifik hat die Sovjetunion den Blutzoll für den Sieg der USA entrichtet.

  3. Am sog. „D-Day“ wurden 10000 junge Menschen auf dem Altar der Freiheit, zu Tun und zu lassen was sie wollen, geopfert. Geopfert für den Satanskult. Man sollte niemals vergessen, wer hinter der Entfachung des WK 1 und 2 war und wozu diese dienten. Man soll aber auch nicht vergessen, dass ein WK 3 geplant ist und dieser vor kurzem nur knapp verhindert wurde, weil wiederum Russland und China dagegen standen, in dem sie dem Iran beistehen. Selektive Erinnerung und bequemes Vergessen wird gerade heute in der westlichen Welt besonders gepflegt, in dem man die Menschen in die Demenz schickt; in die Demenz gefördert von Giften wie Aluminium-, Barium- und Strontiumoxid, die alltäglich am westlichen Himmel ausgebracht werden um auf die Menschen, auf die Natur herunterzuschweben und somit das teuflische Spiel des Vergessens gefördert wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here