Die Dieselprivilegien sollen fallen, dafür die Elektromobilität gefördert werden. Dies verlangen die Grünen in einem Forderungspapier.

Von Redaktion

Bisher werden Dieselfahrzeuge steuerlich gegenüber Benzinern begünstigt. Das soll sich dem Willen der Grünen zufolge ändern. Weil heute (Montag) Abend der Autogipfel im Bundeskanzleramt stattfinden wird, fordern die Grünen entsprechende Maßnahmen.

Cem Özdemir und Stephan Kühn, beide für die Grünen im Verkehrsbereich tätig, fordern die Bundesregierung deshalb auf, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, wie das „Handelsblatt“ berichtet.

Dazu schlagen die Grünen insgesamt zehn Maßnahmen vor. Neben den schrittweisen Abbau der steuerlichen Bevorzugung von Diesel im Vergleich zu Benzin fordern die Grünen eine Verdoppelung der bisherigen Kaufprämie bei E-Autos. Finanziert werden soll dies demnach über ein Bonus-Malus-System bei der Kfz-Steuer. So sollen „klimaschädliche Spritschlucker die Prämie gegenfinanzieren, und nicht die Steuerzahler“, heißt es in dem Forderungspapier.

Bei den Dienstwagen soll es ebenfalls zu einer Änderung bei der Besteuerung kommen. „Vor allem schwere PS-Schlitten müssen stärker in die Verantwortung genommen werden“, heißt es weiter. Nur abgasfreie Fahrzeuge sollen in den Genuss des Steuervorteils kommen. „Die Kfz-Steuer und die Dienstwagenbesteuerung müssen konsequent auf Klimaschutz und Zukunft ausgerichtet werden“, fordern Özdemir und Kühn.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

6 thoughts on “Der grüne Kampf gegen den Diesel geht weiter”

  1. Ein kurzer Hinweis für alle, die beim Lesen des Artikels NICHT irritiert und empört waren:
    Die Grünen sind NICHT Teil der Regierung sondern die Partei im Bundestag mit den wenigsten Stimmen/Sitzen. Wenn man liest, was die so alles fordern und mit welcher anmaßenden Selbstverständlichkeit, dann käme man gar nicht auf die Idee, dass man es mit der kleinsten Bundestagsfraktion zu tun hat.

  2. Und wann kämpfen die Bürger für ihre gesetzlich zugestandenen Rechte, mit ihrem amtlich zugelassenen Fahrzeug ohne weitere Schikanen und Preisverluste überall fahren zu dürfen, daß ihre Heimat nicht bis zur Unkenntlichkeit deformiert wird über ungezügelte und zugleich ungesetzliche Einwanderung, daß Energie und bezahlbarer Wohnraum zu angemessenen Preisen im Vergleich zu anderen Europäischen Ländern zur Verfügung steht, daß eine Fiskalpolitik für Deutschland betrieben wird und nicht für Gesamteuropa um deren Finanzdefizite auszugleichen, daß ein Umweltpolitik betrieben wird, die sinnvoll und bezahlbar ist und nicht auf Idiologien beruht um über das Thema Angst die Leute vor sich herzutreiben und das man das Land und seine Bürger in den Vordergrund stellt und wenn dann noch was übrig bleibt, kann man einen Teil davon abtreten, aber bei ca. 3 Billionen EUR Staatsverbindlichkeiten gibt es keinen Spielraum mehr und wer diesen fürchterlichen Tatbestand dennoch ignoriert hegt finstere Absichten, anders ist es nicht mehr zu deuten, sonst würden sie entsprechend handeln.

  3. Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

    Sehr geehrte Mitbürger,
    nach dem Abklingen des Rinderwahnsinns wurden die Deutschen von der geistigen Seuche des Klimawahnsinns befallen. Die Bevölkerung ergriff eine panische Angst vor unerträglichen Lufttemperaturen, vor riesigen Unwetterkatastrophen, vor riesigen Überschwemmungen, vor riesigen Krankheitswellen, vor riesigen Völkerwanderungen und vor dem Tod der Eisbären. Der SPIEGEL brachte ein Titelbild mit dem Kölner Dom unter Wasser.

    Für die erwarteten Wetterkatastrophen werden die Verbrennungsabgase verantwortlich gemacht, weil sie das Gas Kohlendioxid enthalten, übrigens das wichtigste Pflanzendüngungsmittel. Die angebliche Physikerin Angela Merkel behauptete auf einer Weltklimakonferenz: „Das CO2 ist so giftig, es kann die ganze Menschheit ausrotten!“ (https://www.wahrheiten.org/blog/2016/07/07/das-baldige-ende-aller-buergerlichen-freiheiten-eu-ausschuss-beschliesst-netzsperren/)

    Für die Ausbreitung des Klimawahnsinns wird viel Geld ausgegeben. Die Bundesregierung will die Kohlekraftwerke und die Verbrennungsmotoren abschaffen. Die sinnlose Energiewende ruiniert die Stromversorgung und kostet wohl 3 Billionen Euro. Treibende Kraft des Klimawahnsinns dürfte vor allem die neomarxistische Grüne Partei sein, die Deutschland desindustrialisieren und abschaffen will. Das Video des blauen Rezo ist möglicherweise eine Propagandaaktion der Grünen Partei. Siehe https://youtu.be/UbBDpcAecig und https://youtu.be/kIq5SKODO3E.

    Der Klimawahnsinn konnte sich vermutlich deshalb so stark ausbreiten, weil Manager, Politiker, Theologen und Redakteure über keine oder zumindest zu geringe physikalische Kenntnisse verfügen. Das Kohlendioxid der Luft absorbiert tatsächlich Infrarot-Abstrahlung der Erdoberfläche und wandelt diese in Wärme um. Kernpunkt ist jedoch, daß bereits jetzt die nur 0,04% Kohlendioxid der Luft fast das gesamte absorbierbare Kohlendioxid verschlucken. Ein verdoppelter Kohlendioxidgehalt der Luft würde die Globaltemperatur nur um 0,6°C ansteigen lassen. Siehe http://www.fachinfo.eu/Dietze,P.2018.pdf und https://www.youtube.com/watch?v=AJzx92QyAM4&app=desktop. Um diese Verdoppelung zu erreichen, müßten mindestens die gesamten fossilen Kohlenstoffvorräte der Erde verbrannt werden. Trotz Anstiegs des Kohlendioxidgehaltes der Luft ist in den letzten 30 Jahren die Globaltemperatur nicht angestiegen.

    Eine gewisse Hoffnung besteht darin, daß die Alternative für Deutschland den Klimawahnsinn bekämpft. In den neuen Bundesländer haben das schon viele Bürger erkannt.

    Dieses Schreiben kann verbreitet werden. Leider sind die meisten Politiker nicht bereit, den Klimawahnsinn zu diskutieren, obwohl er von existentieller Bedeutung ist. Siehe
    https://www.eike-klima-energie.eu/2018/11/29/klima-fachgespraech-im-deutschen-bundestag-ein-denkwuerdige-veranstaltung-mit-einer-premiere/. Hier wird deutlich, daß Gott das Klima durch die Sonne steuert, nicht durch Autoabgase: „Der Wolken, Luft und Winden gibt Wege, Lauf und Bahn, der wird auch Wege finden, da dein Fuß gehen kann“ (Paul Gerhardt)

    Mit freundlichen Grüßen
    Hans Penner

  4. Grüne und Greta: Alles zufällig?

    https://www.mmnews.de/politik/125152-gruene-und-greta-alles-zufaellig

    Die Dauerpropaganda durch ARD, ZDF, SPIEGEL & Co. zeigt Wirkung. Grüne angeblich laut Forsa jetzt stärkste Kraft in Deutschland. Perfekte Inszenierung von Protagonisten durch Medien zum Zwecke Massenmanipulation. Der Fall Greta zeigt es.

    Greta sitzt mit selbstgebasteltem Pappschild an einer Hauswand in Schweden auf dem Boden.
    REIN ZUFÄLLIG kommt an genau diesem Tag, in genau dieser Stunde, an genau diesem Ort Ingmar Rentzhog,
    REIN ZUFÄLLIG PR-Experte, dort vorbei und fotografiert.
    REIN ZUFÄLLIG hat Herr Rentzhog auch exzellente Kontakte zu Organisationen, die mit viel Geld ausgestattet sind und dichte, global verzweigte Netze und sehr reiche Geldgeber haben.
    REIN ZUFÄLLIG ist er auch Vorsitzender des Think Tanks “Global Challenge”.
    REIN ZUFÄLLIG bringt Gretas Mutter auch wenige Tage später ein neues Buch über sich und Greta heraus. Und natürlich
    REIN ZUFÄLLIG postet Ingmar Rentzhog sein anrührendes Foto von Greta auf Instagram und Facebook samt einem langen, herzerweichenden Artikel genau am Tag der Buchvorstellung.
    REIN ZUFÄLLIG hatten sich Rentzhog und Gretas Mutter aber schon früher mal getroffen. Am 4. Mai 2018 bei einer Klimakonferenz.
    REIN ZUFÄLLIG wurde er an genau diesem Tag auch Vorsitzender des genannten Think Tanks. Der
    REIN ZUFÄLLIG von Milliardärin und Ex-Ministerin Kristine Person von der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei gesponsert wird.
    Und los geht die PR-Kampagne für die linksgrün indoktrinierten, naiven jungen Menschen rund um die Welt. Ein dauer-schulschwänzender Teenager mit Asperger-Syndrom als Zugpferd für Spendengelder und zur Verbreitung linker Botschaften, das zieht wie verrückt und wird perfekt gemanagt. Als Krönung ein Auftritt im schwedischen TV mit einem flammenden Plädoyer für die Klimarettung. Was die linientreuen Merkel-Medien natürlich nicht zeigten und erst ein Clip am folgenden Tag offenbarte: der Saal war fast leer…

    REIN ZUFÄLLIG ist Gretas Papa nicht nur Geschäftsführer sowohl bei Ernman Produktion AB wie auch bei Northern Grace AB, beides aktiennotierte Gesellschaften in Schweden mit identischer Adresse in einem Nobelviertel Stockholms, deren Aktien seit dem ersten Auftreten Gretas quasi durch die Decke gehen, er ist nebenbei auch
    REIN ZUFÄLLIG Promoter der Firma “WeDontHaveTimeAB”, deren Gründer
    REIN ZUFÄLLIG Ingmar Rentzhog ist und die ihr Geschäftsmodell mit der Verbindung über das Pariser Abkommen und der Förderung des großen Geschäfts mit Klima-Informationen und CO2-Zertifikaten finanziert. Diese “edle” Firma betreibt ausschließlich PR für die Pariser Verträge und die CO2-Agenda zur “Klimarettung”, die
    REIN ZUFÄLLIG diese CO2-Zertifikate in die Welt gerufen hat.
    Hinter “WeDontHaveTime” stehen “Aktivisten” von “Extinction Rebellion”, einer internationalen linksradikalen Umweltschutzbewegung. Nachdem Rentzhog mit Greta für die Neuemission von „WeDontHaveTime“ geworben hat wurden etwa eine Million Euro eingesammelt.
    Überflüssig zu erwähnen, dass auch diese Aktie seit der Greta-PR steil nach oben geschossen ist. Dass diese CO2-Zertifikate ein Riesengeschäft sind und alles andere als eine wirksame Waffe gegen die Umweltverschmutzung und CO2, ist mittlerweile bekannt.
    Die Idee des Handels mit Verschmutzungslizenzen, durch den die Wirtschaft zum Energiesparen und Klimaschutz angespornt werden sollte, wurde von der Industrie schlicht in ihr Gegenteil verkehrt. Sogar eine hochoffizielle in Berlin vorgestellte Studie besagt, dass die Firmen durch den europäischen Emissionshandel nicht etwa draufzahlen, sondern millionenschwere Geschäfte machen.
    Greta hat sich wahrscheinlich sehr mit dem Thema „Klimawandel“ beschäftigt und sich ganz dort hineingearbeitet – ihre von finanziellen Interessen getriebenen Eltern werden daran nicht unschuldig sein.
    Es wäre typisch für eine Asperger-Patientin, dass sie den Klimawandel so sehr als Gefahr und Bedrohung erlebt, dass sie wirklich all das glaubt, was man ihr an Gefahren ausmalt. Zitat: “Ich will, dass ihr in Panik geratet, dass ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre“. Ob das wirklich eine „gute Sache“ ist, das Mädchen derart in Panik zu versetzen, so dass sie gut funktioniert?
    Und man sehe sich mal an, was die “Aktivisten” nach ihrer Demo am Ort des Gesichtzeigens zurücklassen. Weggeworfene Pappschilder, anstatt daheim vorschriftsmäßig getrennt und entsorgt, Hamburger in Styroporkisten, massenweise Getränkebecher und Weißblechdosen, Plakate, Spruchbänder, Fahnen, bestückt mit superschlauen Klimarettersprüchen – alles einfach am Straßenrand entsorgt. Und Greta sitzt schon wieder im Zug und lässt sich beim Essen fotografieren. Zwischen Bergen an Plastikverpackungen und ihrem Einweg-Kaffeebecher.
    Greta kann einem eigentlich nur leid tun. Sie versteht nicht, dass sie die Marionette für rein finanzielle Interessen ist. Dass man hierfür eine Behinderte missbraucht, ist umso verwerflicher. Im Gegensatz dazu sind all die linksgrünen Gesichtzeiger auf den Demos ja bekanntlich ideologisch derart gefestigt, dass sie ihre geistige Insolvenz für moralische Überlegenheit halten und weder willens, noch in der Lage sind, die wahren Zusammenhänge zu erkennen.

    Eine schöne CO2-freie Woche !

  5. Mein Auto wird nächstes Jahr fünf und die Garantie läuft aus. Das war immer der Zeitpunkt, wo in neues Fahrzeug auf dem Einkaufszettel stand. Diesmal ist das jedoch anders.
    Dank Merkels Politik und ihr Nichtstun gegen die DUH & Co. werde ich mein Auto auf unbestimmte Zeit weiterfahren, also für die nächsten Jahre ganz sicher keine neue Investition dbzgl. tätigen.
    Heute lese ich, das Ford allein in Deutschland 5.000 Stellen streichen will. Hinzukommen schmerzhafte Einschnitte bei Zulieferer und externen Dienstleistern.
    Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Daimler, BMW und VW folgen. Wobei VW glaub auch schon was in Gang gesetzt hat.
    So wie mir geht es sicher Hunderttausenden. Was da in absehbarer Zeit noch auf uns zurollt, kann nur ermessen, wer sich an die Jahre 2002..2004 erinnern kann, wobei die Situation heute nochmal eine ganz andere Dimension einnehmen dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.