US-Präsident Donald Trump hat Großbritannien geraten, von den Brexit-Gesprächen Abstand zu nehmen, wenn die Europäische Union London nicht das gibt, was es will.

Von Redaktion

„Sie müssen es schaffen“, sagte Trump in einem Interview mit der Zeitung Sunday Times bezüglich der Brexit-Verhandlungen vor seinem Staatsbesuch in Großbritannien. Er wird am Montag in London eintreffen. „Sie müssen den Deal abschließen.“

Trump, der sich selbst gerne als Deal-maker sieht sagte weiter: „Wenn sie nicht bekommen, was sie wollen, würde ich weggehen. Wenn du kein faires Angebot bekommst, gehst du weg.“

Trump forderte auch, dass Großbritannien seine „EU-Scheidungsurkunde“ in Höhe von 39 Milliarden Pfund nicht bezahlen sollte. „Wenn ich sie wäre, würde ich keine 50 Milliarden Dollar zahlen. Das ist eine enorme Zahl“, erklärte er.

Großbritannien müsse die Europäische Union in diesem Jahr verlassen, und er sagte erneut. Er werde diejenigen unterstützen, die die Nachfolge von Premierministerin Theresa May anstreben. May sagte, Großbritannien müsse den Staatenbund zum Stichtag 31. Oktober mit oder ohne Vertrag verlassen.

Loading...

Zu den Kandidaten, die Trump unterstützt, gehören der frühere Außenminister Boris Johnson, der frühere Brexit-Minister Dominic Raab und der Innenminister Sajid Javid.

Er sagte auch, die Konservativen sollten Farage, den Vorsitzenden der Brexit-Partei, in die Gespräche mit Brüssel einbeziehen. Immerhin war bei den Wahlen zum Europäischen Parlament erfolgreich. Seine Brexit-Partei wurde zur stärksten britischen Partei in Brüssel. „Ich mag Nigel sehr. Er hat viel zu bieten – er ist ein sehr kluger Mensch“, sagte Trump.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

One thought on “Brexit: Trump rät Briten zu harten Verhandlungen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.