Präsident der USA, Donald Trump - Bild: US-Verteidigungsministerium / public domain

Während Bolton auf einen Militäreinsatz drängt, will Trump die Krise zusammen mit Putin friedlich beilegen. Er stellt sich gegen die Kriegstreiber in Washington.

Von Marco Maier

US-Präsident Donald Trump widerspricht seinem nationalen Sicherheitsteam, eine militärische Intervention gegen Venezuela durchzusetzen. Er und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin teilen das Ziel eines friedlichen Endes der Krise im südamerikanischen Land.

„Er versucht nicht alles zu tun, um in Venezuela involviert zu sein“, so Trump mit Hinweis auf Putin zu Reportern, „außer er möchte positive Geschehnisse für Venezuela sehen, und ich fühle genauso. Wir wollen humanitäre Hilfe. Im Moment hungern die Menschen.“

Trumps Hinweis auf Russlands freizügige Haltung gegenüber Venezuela steht im Widerspruch zu der Beharrlichkeit seines Außenministers Mike Pompeo. Dieser sagte, Russland sei ein Teil des Problems in Caracas. Pompeo behauptete in der vergangenen Woche, Präsident Nicolás Maduro sei im Begriff, aus Venezuela zu fliehen, bis Russland ihn überredet habe zu bleiben.

Loading...

Laut dem Kreml betonte Putin im Gespräch mit Trump, dass die Venezolaner ein Recht darauf hätten, ihre Zukunft selbst zu bestimmen. Dies müsse respektiert werden. Er sagte Trump, dass die Einmischung von außen in innere Angelegenheiten und Versuche eines gewaltsamen Regimewechsels in Caracas die Aussichten für eine politische Lösung der Krise untergraben.

Trumps Erklärung kam kurz nachdem der amtierende Verteidigungsminister Patrick Shanahan und andere hochrangige Beamte, darunter auch sein Nationaler Sicherheitsberater John Bolton, militärische Optionen geprüft hatten. Diese taten dies, nachdem venezolanische Oppositionsführer in der vergangenen Woche mit einem Aufstandsversuch gescheitert waren.

Bolton unterstützte letzte Woche eine militärischen Intervention in Venezuela, um den umstrittenen Staatschef Nicolas Maduro zu verdrängen. Ein Schritt, der für Trump eine Herausforderung darstellen würde. Immerhin trat er mit dem Versprechen an, keinen neuen Krieg beginnen zu wollen.

Bolton ist der Hauptkriegstreiber

Während Trump auch betont hat, dass für Venezuela alle Optionen auf dem Tisch stehen, ist Bolton das öffentliche Gesicht jeder militärischen Kampagne. Am Freitag traf sich Bolton mit Pompeo und Shanahan im Pentagon, um die Situation in der lateinamerikanischen Nation zu diskutieren.

„Wir wollen als Hauptziel die friedliche Machtübertragung, aber ich werde es noch einmal sagen, wie der Präsident von Anfang an gesagt hat … alle Optionen liegen auf dem Tisch“, sagte Bolton am Dienstag vor dem Weißen Haus. Zur gleichen Zeit protestierten Demonstramten auf der Straße gegen eine Militärintervention in Venezuela. Einen Tag später sagte Pompeo gegenüber Fox Business Network weiter, dass, wenn militärische Maßnahmen erforderlich seien, „das die Vereinigten Staaten tun werden.“

Shanahan erzählte den Reportern am Freitag, dass er, Bolton und Pompeo an diesem Tag von dem US-Südkommandochef Admiral Craig Faller über seine Beobachtungen in der Region informiert wurden. „Und dann haben wir eine Reihe von Optionen durchlaufen, die wir haben“, sagte Shanahan. Er lehnte es jedoch ab, Einzelheiten anzugeben, und gab keine Hinweise darauf, dass sie sich für militärische Maßnahmen entschieden hätten.

„Wir haben ein umfangreiches Angebot an Optionen, die auf bestimmte Bedingungen zugeschnitten sind, und ich werde es dabei belassen“, sagte er. Unter Druck gesetzt zu sagen, ob die Optionen eine direkte militärische Intervention beinhalten, sagte er: „Das überlasse ich Ihrer Fantasie. Alle Optionen liegen auf dem Tisch.“

In der Freitags-Sitzung wurde die Bemühung der Trump-Regierung hervorgehoben, die Möglichkeit einer militärischen Aktion vorzuschlagen. Damit will man den Druck der Öffentlichkeit auf Maduro verstärken. Die Berichte der lokalen Presse deuten jedoch darauf hin, dass eine direkte Intervention der US-Militärs wenig wahrscheinlich ist.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

5 KOMMENTARE

  1. “ Im Moment hungern die Menschen.“: gibt es für „heucheln“ eine Steigerung? Vielleicht: Trump, Heuchler?
    Trump mag vielleicht keinen heißen Krieg, aber seine Waffe „Sanktionen“ ist genau so tödlich!

  2. Glaube nicht dass die Presse fahrige Behandlung Trumps,
    idem dem Esel, den man mit Zuckerbrot und Peitsche auf Wegstrecke vorführt, mit der Realität um Trump (Meinungsbildung für den Leser) überein passt.

  3. Das ein Präsident nie allein regiert dürfte den meisten bekannt sein, aber dennoch scheint er sehr vernunftsbegabt zu sein und das ist im Gegensatz zu seinen Vorgängern ein wesentlicher Unterschied, insbesondere deshalb, weil sie mit ihrer linksliberalen Haltung mit zur Zerstörung anderer Länder beigetragen haben und nun ein gescholtener Republikaner sich verantwortungsvoll verhält und das ist Größe, unabhängig davon, daß in diesem Geschäft auch mal was schief laufen kann und trotzdem hat er bewiesen, daß man vieles auch anders machen kann und das nimmt ihm niemand mehr, egal was noch kommt.

  4. Bolton ist derzeit der Repräsentant des militärisch-geheimdienstlichen Komplexes der USA. Dort ist man auf Krieg aus und auf ein über 1000-Milliarden-Budget fürs Militär, wovon dortige mächtige – «in Verantwortung stehende» – Gangster offensichtlich Milliarden für sich abzweigen in die eigenen privaten Schatullen. Seit Jahren verschwinden dort jedes Jahr Milliarden Dollars, deren Verschwinden – Medienberichten zufolge – nicht nachvollziehbar ist. Diese kleine Herrschaftsgruppe ist nicht an friedlichen Zeiten interessiert. Das würde ja ihre prächtigen Einnahmen markant schmälern.

    Und auch Trump spielt schön den Handlanger für diese Kreise, das hat er gleich nach seiner Wahl gezeigt, indem er mit den Saudis einen 120 Milliarden-Deal für Rüstungsgüter vereinbart hat. Der brutale, derzeit laufende Genozid im Jemen lässt grüssen, ganz zu schweigen die permanenten weiteren Angriffe in Syrien via vom Westen alimentierter Terroristen. Wenn hier offiziell nun eine neue Haltung von Trump der Öffentlichkeit auf ober-schmierige Art unterbreitet werden soll, so ist das nichts anderes als faule lügenreiche Propaganda. Dass sich Putin für solche Falschspielereien vereinnahmen lässt, wirkt befremdlich. Er weiss in jedem Fall, wie ernst er die Yankees nehmen kann. Den Amerikanern kann man nichts mehr glauben, schon gar nicht ihr facettenreiches verlogenes Polit-Hollywood. Ihre Lügen-Narrative beherrschen seit Jahrzehnten den Alltag.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here