San Francisco mit Blick auf Alcatraz, Kalifornien

Die jüngsten seismischen Aktivitäten an der US-Westküste lassen Wissenschaftler aufhorchen. Man sieht Anzeichen für ein Mega-Erdbeben in Kalifornien.

Von Greg Liggins / CBS Sacramento

Ein neuer Ausbruch von seismischen Aktivitäten entlang der Westküste hat Wissenschaftler aufmerksam werden lassen. Sie glauben, dass diese kleine Tremore möglicherweise ein Vorläufer für etwas Größeres sein könnte.

In den letzten Wochen wurden diese kleinen Erschütterungen entlang der Küste von Nordkalifornien bis nach Washington gemeldet. Wissenschaftler sagten, es liege am Phänomen „Slow-Slip“ und es passiere nördlich von uns im Pazifik.

„Die Juan de Fuca-Platte, wie sie genannt wird, rutscht unter Nordamerika, und manchmal ist sie verriegelt und manchmal rutscht sie. Aber wenn sie rutscht, baut es an anderer Stelle der Verwerfung Stress auf“, sagte Jim McClain, Professor an der University of California in Davis, der Geophysik unterrichtet.

Loading...

Wenn sich diese Art von Stress aufbaut und abbaut, kann dies zu sogenannten Megaquakes führen, wie das, das 2011 Japan erschütterte und einen massiven Tsunami verursachte. McClain sagt, dass solche solche „Slow-Slips“ etwas Neues seien und man diese noch nicht völlig versteht. Aber sie könnten Vorläufer einer größeren seismischen Aktivität sein.

„Diese Dinge treten auf, wenn Sie eine verriegelte Platte in relativ geringer Tiefe haben und eine Platte unter eine andere gleitet und sie dann eine Freigabe erhalten, die flach genug ist, um den Meeresboden tatsächlich zu verschieben“, sagte McClain.

Megaquakes der Stärke neun oder mehr sind selten. Es sind die kleineren an Land, die die meisten Menschen betreffen. Professor McClain sagt, irgendwann wird es wahrscheinlich signifikante seismische Aktivitäten entlang der Hayward-Verwerfung in der Bay Area geben.

„Das hat das Potenzial, uns hier im Zentraltal ziemlich zu erschüttern, viel mehr als das Erdbeben von Loma Prieta“, sagte McClain.

Ein Gebäude auf dem Campus der UC Davis wird derzeit ausgebaut, um dem nächsten großen Beben im Zentraltal besser standzuhalten. Obwohl Erdbeben in Kalifornien eine Tatsache des täglichen Lebens sind, sagen einige, dass sie schlecht auf das nächste große Beben vorbereitet sind.

„Ich weiß, dass es immer das Potenzial für ein Erdbeben gibt, aber wir haben einfach nicht viel darüber nachgedacht“, sagte Chuck Mohr.

Experten sagen, der beste Weg, vorbereitet zu sein, ist ein Notfallplan und eine Ausrüstung, die viel Wasser und nicht verderbliche Lebensmittel enthält.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here